Ein Traum vom hölzernen Rund
Globe Theater spielt "Der Sturm"

Visionär Christian Leonard träumt vom Globe Theatre Berlin. Der Traum wird sich bald erfüllen.
12Bilder
  • Visionär Christian Leonard träumt vom Globe Theatre Berlin. Der Traum wird sich bald erfüllen.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Das Globe Ensemble Berlin spielt seit über einem Jahr im Provisorium. Der runde Theaterbau liegt noch in Einzelteilen zerlegt auf der Mierendorff-Insel. Geschauspielert wird trotzdem. Gerade läuft Shakespeares Zauberkomödie „Der Sturm“ – neu inszeniert.

Der Visionär trägt sein Credo auf dem T-Shirt: „Ein Leben ohne Theater ist möglich, aber sinnlos.“ Also macht Christian Leonard Theater. Nicht irgendeins. Es ist Theater nach Shakespeare’schem Vorbild. Und das hat Geschichte. Als 1597 der Londoner Grundstücksbesitzer Giles Allen die Miete für den Standort, wo Shakespeare mit seinen „Chamberlain’s Men“ das „The Curtain“ bespielte, drastisch erhöhte und damit drohte, das hölzerne Baumaterial zu verkaufen, sah sich die Schauspieltruppe gezwungen zu reagieren. In einer Winternacht zerlegten sie das Theater in seine Einzelteile, trugen es über die Themse, bauten es auf der anderen Seite wieder auf und nannten es „The Globe“. Der unfreiwillige Umzug geschah damals teils unter Waffengewalt. „Das haben wir heute aber nicht mit Ihnen vor“, beruhigt Theaterleiter Leonard die Zuschauer. Die sind zur zweiten Hauptprobe von Shakespeares „Der Sturm“ gekommen, der bis zum 11. September auf dem Spielplan steht.

Theater auf ehemaligem Parkplatz

Gezeigt wird das Stück open air. Der Clou: Die sieben Schauspieler spielen ums Publikum herum. Das Prinzip des Globe Theaters ist gewissermaßen auf links gezogen. Denn die ringförmige Freilichtbühne, die auf dem alten Parkplatz an der Sömmeringstraße unweit der Spree auf der Mierendorff-Insel steht, ist nur ein Provisorium. Es besetzt den Platz, bis das neue Theater errichtet wird: ein hölzernes Rundtheater wie zu Shakespeares Zeiten – das Globe Theatre Berlin.

Puzzle aus 5000 Einzelteilen

Damit dieser Traum wahr wird, hat Christian Leonard das ehemalige Schwäbisch Haller Globe 2019 gekauft. Das liegt zerlegt in 5000 Einzelteilen bereits auf der Mierendorff-Insel. Davor lagerte es in Mariendorf zwischen. Bühnenbildner Thomas Lorenz-Herting baut es mit seinem Team gerade wieder auf.

„Das wird eine Punktlandung, wie immer“

Unterdessen hat Christian Leonard das Publikum begrüßt, die Probe beginnt. Im Zuschauerrund, wegen Corona dürfen es nur 100 sein, sitzt auch Regisseur Jens Schmidl. Christian Leonard bleibt entspannt. „Das wird eine Punktlandung, wie immer.“ Bei der Premiere ist er trotzdem nicht dabei. Während es vorn auf der Bühne „sturmt“ und sich alle an die Gurgel oder unter den Rock wollen, zieht sich Leonard lieber mit einem 14 Jahre alten Single-Malt-Whisky dezent zurück. Das macht er bei Premieren immer so. „Ich fiebere viel zu sehr mit, das würde das Publikum nur stören.“

Noch ein weiter Weg durch die Instanzen

Seine Vision von einem Globe Berlin mit dann über 600 Sitzplätzen hatte der Schauspieler, Regisseur, Theaterleiter und Shakespeare-Übersetzer Christian Leonard schon 1999 verkündet. Überall hatte er auf der Suche nach einem geeigneten Platz hingeschrieben. Berlins damals Regierender Klaus Wowereit wollte das Globe Theater zunächst an die East Side Gallery holen, doch Pläne zerschlugen sich wegen fehlender Sponsoren. Dann aber sagte Charlottenburg-Wilmersdorf zu – als einziger Bezirk. Seit 2018 durchläuft das Bauvorhaben ein dreistufiges Genehmigungsverfahren zur B-Planänderung. Im Mai dieses Jahres hat der Senat der Umwidmung des Grundstücks an der Sömmeringstraße 15 für kulturelle Zwecke zugestimmt. Nach der Sommerpause muss jetzt noch das Abgeordnetenhaus sein Okay geben, danach wird der Bauantrag gestellt, damit die Lottomittel fließen. Wann haben die Berliner dann endlich ihr Globe Theatre nach Shakespeare’schem Vorbild? Christian Leonard: „Wenn es nach mir geht, ist im Juni 2021 Eröffnung.“

„Der Sturm“ ist die erste Eigenproduktion des Globe Ensembles Berlin in diesem Jahr. Nächste Vorstellung ist am 30. Juli um 19.30 Uhr. Tickets ab 15 Euro können unter www.globe.berlin reserviert werden. Dort finden sich alle weiteren Termine der zweiten Prolog-Saison des Theaters.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 272× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 150× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 558× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 809× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen