Viel Gesicht, wenig Geschichten: Parteien setzen auf Wahlplakate im traditionellen Stil

Auf Augenhöhe mit dem Wähler: An der Wilmersdorfer Straße wirkt die Wahlwerbung besonders volksnah – im wörtlichen Sinne.
  • Auf Augenhöhe mit dem Wähler: An der Wilmersdorfer Straße wirkt die Wahlwerbung besonders volksnah – im wörtlichen Sinne.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg-Wilmersdorf. Knapp einen Monat vor dem Urnengang am 18. September begegnen Spitzenkandidaten Passanten zumeist mit erwartungsvollem Lächeln und knappem Inhalt. Eine Stilkritik der Wahlplakate.

An der Wilmersdorfer Straße aufzufallen, dazu braucht es Klasse und Masse gleichermaßen. Inzwischen kommt kein Pfeiler mehr aus ohne Plakate, die den Menschen Gründe liefern sollen, warum man dem Urheber seine Stimme geben soll. Wer hier, in Berlins ältester Fußgängerzone, nicht hängt, macht wahrscheinlich etwas verkehrt, zählt man doch an Spitzentagen knapp 4500 Passanten pro Stunde.

Wahlwerbung auf Augenhöhe

Und es zeigt sich: Kandidaten für das Abgeordnetenhaus und den Rathausthron hängen hier aufgrund der kurzen Pfosten besonders tief – praktisch fast auf Augenhöhe. Hier lässt sich ein schneller Vergleich anstellen zwischen Ästhetik und Konzepten. Hier kommt der amtierende Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) in der aktuellen Bildersprache der Sozialdemokraten daher. Ein angeblitztes Foto mit weichem Schatten auf neutralem Grund. Dazu in kleiner Schrift: „Ihr Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf“. Auch der direkte Konkurrent der CDU, Sozial- und Gesundheitsstadtrat Carsten Engelmann, fügt sich in die ästhetische Linie seiner Partei. Dabei tritt der Kandidat in natürlichem Licht vor den Wähler, während der Hintergrund verschwimmt. „Sozial und kompetent. Ihr Bürgermeister für Charlottenburg-Wilmersdorf“, stellt sich Engelmann vor.

Wer Gründe möchte, muss hier wie dort eher ins Wahlprogramm schauen als aufs Plakat. Und während sich die ganze Werbewelt heute um das „Story Telling“ dreht, also das Verbinden von Werbebotschaften mit möglichst emotionalen Geschichten, wirkt ein Großteil des Politbetriebs, zumindest beim Plakatgestalten, wie aus einem früheren Jahrzehnt.

Altes neu aufbereitet

Altes neu aufbereitet findet sich auch bei Linken und Piraten. „Armut stoppen“, verlangen diese neben dem Bildnis eines Flaschensammlers in Schwarz-Weiß. „Keine Pflanze ist illegal“, beziehen die Freibeuter eine alte Losung für flüchtlingsfreundliche Politik auf bedrohte Grünflächen.

Der begrünte Mittelstreifen der Kantstraße entpuppt sich dann als Spielwiese der Spitzenkandidaten im Großformat. Da fordert CDU-Mann Frank Henkel in voluminösen Abmessungen ein „starkes Berlin“. Und der Regierende Bürgermeister Michael Müller hält sich bei den Großformaten der SPD diskret zurück. Mal verschwimmt er hinter einer Frau mit Kopftuch, mal steckt er im rückwärtigen Teil des Bildes im Gespräch. Fühlt sich der Betrachter des Plakats da nicht ignoriert?

Mit leicht avantgardistischer Bildsprache geht hingegen FDP-Spitzenkandidat Sebastian Czaja auf Stimmenfang. Markige Forderungen wie der Weiterbetrieb des Flughafens Tegel prangen neben einem künstlerisch verfremdeten Porträt. Und die Grünen? Ihre Wahlkreis-Kandidaten zeigen sich scharf umrissen vor den schwimmenden Lichtern der Großstadt, während man ihre Botschaften auf andere Plakaten auslagern ließ. „Mietenhaien die Zähne ziehen“ beispielsweise wirkt als Wortspiel aber so bissig wie ein Raubfisch, der in seichtem Wasser auf Grund lief. Hingegen hoch hinaus wagt sich mit ihren Plakaten die AfD – offenbar in der Erwartung, dass bei bodennaher Anbringung jemand daher kommt, der sie zerstört. tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 56× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 71× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 106× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 132× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 170× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.