Anzeige

Lieblingsbrille für mehr Selbstvertrauen
Robin Look und "Wirtschaft kann Kinder" sorgen für glückliche Kinderaugen

Das Berliner Optikerunternehmen Robin Look stellt 100 Brillen für bedürftige Kinder und Jugendliche zur Verfügung.
3Bilder
  • Das Berliner Optikerunternehmen Robin Look stellt 100 Brillen für bedürftige Kinder und Jugendliche zur Verfügung.
  • Foto: Robin Look
  • hochgeladen von PR-Redaktion

Die eigene Brille prägt das Aussehen und damit das Selbstvertrauen. Gerade für Kinder und Jugendliche ist die Auswahl der passenden Sehhilfe ein wichtiger Baustein bei der Entwicklung und Selbstbestimmung. Das junge Berliner und bundesweit tätige Optikunternehmen Robin Look stellte dem Verein "Wirtschaft kann Kinder" jetzt 100 Gutscheine für Brillen zur Verfügung, um damit Kindern aus Jugendhilfeeinrichtungen Selbstvertrauen zu schenken und Chancen zu ermöglichen.

Rund 16 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland tragen eine Brille. Dank moderner Medizin werden heute Sehfehler erheblich früher entdeckt und können entsprechend korrigiert werden. Die Auswahl der eigenen Brille ist für Kinder, aber besonders für Jugendliche eine wesentliche Entscheidung – schließlich prägt die Brille das eigene Gesicht, damit das Aussehen und in Folge auch Selbstbewusstsein, Auftreten und Charakterstärke. Zahlreiche Kinder, die in Berliner Jugendhilfeeinrichtungen leben, können nun auch ihre Lieblingsbrille auswählen. Das Berliner Optikerunternehmen Robin Look stellt 100 Brillen für bedürftige Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Der Clou: Mit einem Gutschein kann sich jedes Kind die eigene Lieblingsbrille selbst aussuchen. „Uns liegt am Herzen, dass jedes Kind eine gerechte Chance für sein Leben bekommt. Eine eigene Brille, die man wirklich gerne trägt, gehört gerade für Kids unbedingt zum Leben“, sagt Simone Kesselmeier, Geschäftsführerin von Robin Look. Die Gutscheine haben einen Wert von insgesamt 10.000 Euro und können in den 20 Filialen im Raum Berlin eingelöst werden.

Auch die Empfänger der Brillen freuen sich. Pamela Bogatzki, Betreuerin bei der Wadzeck-Stiftung, einer der ältesten Berliner Einrichtungen der Jugendhilfe, berichtet von den Reaktionen ihrer Schützlinge: „Unsere Kinder müssen auf so viel verzichten. Den Wunsch, sich eine eigene Brille frei auszusuchen, hören wir so oft. Es ist schön zu sehen, wie wohl sie sich jetzt fühlen und die neuen Brillen gern und so auch regelmäßig tragen.“

Autor:

PR-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Corona- Unternehmens-Ticker

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen