Tanzkreis, der Kranke und Gesunde zusammenbringt, sucht Verstärkung

Selbstbestätigung beim Cha-Cha: Krebskranke wollen im Nachbarschaftshaus für 90 Minuten ihre Diagnose vergessen.
  • Selbstbestätigung beim Cha-Cha: Krebskranke wollen im Nachbarschaftshaus für 90 Minuten ihre Diagnose vergessen.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg. Es ist eine Diagnose, die das gesamte Leben verändert. Ein Hindernis, tanzen zu lernen, ist sie nicht. Im Zirkel für Krebskranke im Nachbarschaftshaus am Lietzensee dürfen ausdrücklich auch Gesunde ran. Und gerne auch Herren – denn es herrscht Damenüberschuss.

Eine Krücke liegt auf dem Tisch, als habe sie jemand vergessen. Daneben stehen halbvolle Wasserflaschen. Unter dem Tisch wartet ein Hund darauf, dass sein Frauchen mit dem Kurs fertig ist.

Als Schemen sieht man sieben Paare durch den Tanzsaal gleiten. Im sommerlichen Gegenlicht ergibt sich für den Betrachter das Bild eines Schattentheaters. Tatsächlich ist bei diesem deutschlandweit wohl einmaligen Tanzkurs etwas Dunkles im Spiel. Ein Teil der Tänzer lebt mit den Folgen von Krebs, der andere bewegt sich frei von Sorgen um das eigene Befinden. Wer ist wer? Ein Beobachter wird es kaum beurteilen können. Vor Tanzlehrer Tobias Wozniak sind ohnehin alle gleich.

Pausen inklusive

„Ich weiß nicht, wer krank ist und wer welche Lebensgeschichte hat“, sagt der junge Instruktor. Gleichwohl lässt der junge Mann bei der Gesamtgestaltung des Kurses Vorsicht walten – „unter anderen Umständen würde ich wohl etwas mehr Gas geben.“ Im Zirkel der Krebskranken darf jeder die Anstrengung selbst dosieren – und zum Durchschnaufen kurz pausieren.

Dass sich freitags bis zu 20 Paare im Nachbarschaftshaus am Lietzensee zum kostenlosen Reigen treffen, verdanken sie der Unterstützung durch die Stiftung "Perspektiven" und die Aline-Reimer-Stiftung. Ein kleiner Schritt für die Wertschätzung des Tanzens. Ein großer für das Selbstwertgefühl der erkrankten Tänzer. „Sie fühlen sich endlich wieder gleichberechtigt“, sagt Dr. Jutta Hübner, Expertin der Universität Frankfurt am Main und Leiterin dieses Kurses. Bisweilen muss sie selbst in die Führungsrolle gehen, weil in diesem Kurs wie bei vielen anderen auch vor allem eines fehlt: Männer.

„Dabei kann man durch das Tanzen ein anderes Thema in seine Beziehung lassen als die Krankheit“, ermuntert Hübner die Herren zum Einstieg. Wenn jemand wirklich ernsthafte Schwäche verspürt, ist die Ärztin sofort zur Stelle. Aber in aller Regel kennen die Tänzer ihre Grenzen. Niemand stellt Fragen, wenn ein Teilnehmer Sitzungen auslässt. Und Hübner kann sich, sobald niemand ihre Dienste als Tanzpartner oder Arzt benötigt, ihren Studien widmen. Sie forscht am Zusammenspiel von Körper und Geist, während die Teilnehmer Woche für Woche die kostenlosen Lektionen genießen.

Schönes erleben

„Man sucht Möglichkeiten, etwas für sich selbst zu tun“, umschreibt Anne Wispler ein typisches Bedürfnis. Als Mitglied einer Selbsthilfegruppe für Hautkrebs hat sie kaum Probleme damit, das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen. „Es geht darum, den Körper einmal nicht als krank zu empfinden“, nennt Wispler den wichtigsten Beweggrund. Bei ihrem liebsten Tanz, dem Cha-Cha, fühlt die 54-Jährige, wie ihr Körper Schönes leistet.

Dass man nach der Diagnose von Brust-, Darmkrebs oder Leukämie leidenschaftlich Sport treiben sollte? Eine verhältnismäßig neuer Ansatz. Erst seit wenigen Jahren gilt die Devise: Beim Gesundwerden hilft, was gefällt. Ob das nun Nordic Walking ist, Fußball oder Boogie-Woogie. tsc

Wer in den Tanzkurs im Nachbarschaftshauses am Lietzensee, Herbartstraße 25, einsteigen möchte, kann sich per E-Mail anmelden unter tanzen-perspektiven@web.de.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.