Gedenktafeln im Fußwegpflaster
Zehn neue Stolpersteine verlegt

Rosalie Hirsch und ihre Tochter Edith Baer wohnten bis zur ihrer Deportation in der Friedenstraße.
  • Rosalie Hirsch und ihre Tochter Edith Baer wohnten bis zur ihrer Deportation in der Friedenstraße.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

In Friedrichshain und Kreuzberg erinnern zehn neue Stolpersteine an jüdische Berliner, die von den Nazis in den Vernichtungslagern ermordet wurden. Der Bezirk hat damit jetzt 924 solcher Gedenktafeln im Gehwegpflaster.

Hannchen Friedenstein lebte mit ihren Kindern Cäcilie und Ludwig in der Weichselstraße 17. Sie arbeitete als Schneiderin und musste unter den Nazis Zwangsarbeit in der AEG Fernmeldekabel- und Apparatefabrik in Oberschöneweide leisten, weil sie Jüdin war. Auch ihre Tochter Cäcilie war zwangsverpflichtet. Bei einer „Fabrikaktion“ im Februar 1943 wurden beide verhaftet und deportiert. Cäcilie wurde am 1. März 1943 in Auschwitz ermordet, ihre Mutter Hannchen im Februar 1944 in Theresienstadt. Zwei Stolpersteine erinnern nun an die beiden Berlinerinnen. Eine engagierte Friedrichshainerin hatte die Steine angeregt.

Zwei Stolpersteine glänzen jetzt auch im Pflaster vor der Friedenstraße 24. Dort wohnten Rosalie Hirsch und ihre Tochter Edith Baer. Auch sie wurden ermordet. Edith Baer starb drei Tage nach ihrer Deportation im Oktober 1942 in Riga. Rosalie Hirsch deportierten die Nazis im Juni 1943 nach Theresienstadt, wo sie nicht überlebte.

In der Voigstraße 35 waren Pauline und Siegfried Falk zu Hause. Seine Wohnung und das dortige Geschäft musste das Ehepaar 1939 aufgeben. Beide zogen in die Michaelkirchstraße 26 um. Am 27. November 1941 wurde das Ehepaar mit dem 7. Osttransport vom Bahnhof Grunewald nach Riga deportiert und drei Tage später in den Wäldern von Riga-Rumbula erschossen. In dem Kiefernwäldchen ermordeten Angehörige der SS Ende 1941 an nur zwei Tagen über 26 000 lettische und 1053 Berliner Juden.

Weitere Stolpersteine wurden in der Niederbarnimstraße 13 verlegt – für Alice und Brigitte Erb. Alice war Zwangsarbeiterin und wurde am 6. März 1943 mit ihrer fünfjährigen Tochter in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und vermutlich gleich nach ihrer Ankunft in den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau ermordet. Die Stolpersteine für Mutter und Tochter waren bereits 2006 verlegt worden. Sie verschwanden im Sommer 2020 bei Straßenbauarbeiten.

In der Waldemarstraße 23 lebte bis zu ihrer Deportation die Jüdin Bertha Birnbaum. Weil sie in einer sogenannten Mischehe lebte, war sie zunächst geschützt. Mit dem Tod ihres nichtjüdischen Mannes verlor sie jedoch diesen Schutz. Sie kam in ein Sammellager und wurde am 26. Mai 1944 von dort nach Theresienstadt deportiert. Als die Rote Armee das Ghetto am 8. Mai 1945 befreite, lebte sie noch, war aber so geschwächt, dass sie im Alter von 73 Jahren am 11. August 1945 in Theresienstadt verstarb. Angehörige sorgten dafür, dass Bertha Birnbaum jetzt einen Stolperstein bekam.

Einen solchen Gedenkort hat nun auch Johanna Rosenthal. Er kam vor der Solmsstraße 24 ins Straßenpflaster, initiiert von einem Kreuzberger. Laut Berliner Adressbuch wohnte Johanna Rosenthal seit 1935 in der Kellerwohnung des Hauses. Anfang September 1942 wurde sie ins Jüdische Altersheim an der Gerlachstraße gebracht. Am 14. September 1942 wurde die damals 70-Jährige mit dem 2. großen Alterstransport nach Theresienstadt deportiert. Von dort verschleppten sie die Nazis neun Tage später ins Vernichtungslager Treblinka, wo sie vermutlich kurz nach der Ankunft ermordet wurde.

Die handgefertigten „Stolpersteine“ sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, das im Jahr 1992 begann. Mit im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg finanziert die Stolpersteine seit 2017. Im Bezirk gibt es inzwischen 924 solcher Gedenkorte.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 49× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 285× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 25× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 187× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 161× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 242× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.