Die ersten Seiten eines Mammutwerks
Start des Dialogverfahrens zur neuen Zentralbibliothek

Die AGB am Blücherplatz. Um sie herum soll der neue zentrale Standort der ZLB entstehen.
4Bilder
  • Die AGB am Blücherplatz. Um sie herum soll der neue zentrale Standort der ZLB entstehen.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Das Vorhaben ist eines der spannendsten und ambitioniertesten Bauprojekte im Bezirk: der Neubau der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) am Blücherplatz. Auch wenn es noch mindestens ein Jahrzehnt dauern wird, bis es fertig ist. Aber zumindest ein Anfang ist jetzt gemacht.

Am 23. September begann das Dialogverfahren zur Machbarkeitsstudie für den Neubau der ZLB. Schon der Titel unterstreicht das sehr frühe Stadium. Verglichen mit einem Buch, was hier nahe liegt, bedeutet das, es wird jetzt am Vorwort geschrieben. Aber schon da findet sich normalerweise einiges darüber, wie die Geschichte weitergehen soll.

Der Senat hat nach langem Hin und Her beschlossen, dass die neue ZLB am Blücherplatz errichtet werden soll. Dort befindet sich bereits die Amerika-Gedenkbibliothek (AGB), neben der Stadtbibliothek in Mitte und dem Magazin in Moabit einer ihrer Ableger. Um die AGB herum sollen weitere Gebäude entstehen.

Geplant ist ein Gesamtkomplex, für dessen Nutzungsfläche ein Volumen von rund 38 000 Quadratmetern prognostiziert wird. In welcher Anzahl, Form oder Anordnung ist ein Thema für spätere Kapitel. Es geht, worauf die zu erarbeitende Studie hinweist, zunächst um die Frage, was überhaupt machbar ist. Wie soll diese Bibliothek der Zukunft aussehen, welche Angebote sind gewünscht? Dabei spielen auch weitere Punkte eine Rolle: die Freiraumplanung, die nähere und weitere Umgebung, der Verkehr. Das und noch mehr soll nicht zuletzt unter aktiver Beteiligung interessierter Bürgerinnen und Bürger stattfinden. "Bibliothek findet Stadt", unter diesem Label bewirbt die ZLB diesen Prozess. Beginnend mit dem Dialogverfahren.

Das erwies sich zunächst einmal als sehr intensiv. Mehr als drei Stunden dauerte die Veranstaltung in der Forum Factory an der Besselstraße. Über weite Strecken wurde an einer „langen Werkbank“ zum Erarbeiten von Ideen und Anregungen aufgefordert. Was dabei herauskam, war erst einmal eine Menge Material. Manches vielleicht erst einmal im Reich der Phantasie oder sogar Utopie angesiedelt, anderes nachdenkenswert, einiges ziemlich fundiert.

Konzepte für die Mobilität gefragt

Gerade die Auswirkungen und Konsequenzen des Bibliotheksneubaus nahmen einen breiten Raum ein, speziell was die Mobilität betraf. Wenn es dafür keine Lösungen gebe, bräuchte man über den Neubau und seine Angebote gar nicht zu reden, meinte ein Mann bereits, bevor die Arbeit an der Werkbank begann. Heißt: weniger Autos, die Straßen für andere Nutzungen freigeben, konkret etwa die Aufgabe der Blücherstraße entlang des AGB-Grundstücks. Stattdessen solle eine Parkverbindung mit den gegenüber liegenden Friedhöfen geschaffen werden. Die könnten gleichzeitig zu einem Friedhofpark umgestaltet werden.

Bei den markanten Gebäuden in der Nachbarschaft wurde mehrmals auf die Heilig-Kreuz-Kirche als ein Anknüpfungspunkt für das künftige Bibliotheksquartier verwiesen. Die Grünfläche Blücherplatz spielte ebenfalls eine Rolle. Auch weil es dort noch einen Baum gibt, der aus den letzten Jahren des 18. Jahrhunderts stammt. Ebenso wie der Einrichtungsmarkt vis-à-vis der AGB. Der könnte doch zum Beispiel als Magazindepot in die Neubaupläne integriert werden.

Nicht nur die neue ZLB mit ihren dann erwarteten mindestens 10 000 Besuchern am Tag wird für mehr Menschen in diesem Gebiet sorgen. Gleiches gilt für die Baupläne auf dem nicht weit entfernten Dragonerareal. Beide Vorhaben mehr zusammenzudenken wurde ebenfalls angemahnt. Und für den Transport der vielen Besucher kam die Idee einer Seilbahn ins Spiel. Vom U-Bahnhof Hallesches Tor zur Bibliothek, aber auch zu anderen Orten bis hin zum Anhalter Bahnhof.

"Kathedralen der Moderne"

Und der Neubau selbst? Soll ein Ort werden, der noch einiges mehr ist als ein Haus zum Ausleihen oder Konsumieren von Büchern und anderen Medien. Schon bei den Einführungsreden kam das zum Ausdruck, angefangen bei Kultursenator Klaus Lederer (Linke). Von "Kathedralen der Moderne" war die Rede, dem heutigen Treffpunkt der Stadtgesellschaft, einschließlich Arbeitsplätzen, Veranstaltungen, Gastronomie sowie Ausstellungen, etwa durch den Neuen Berliner Kunstverein (nbk), der ebenfalls als Nutzer einziehen soll. Es soll Angebote geben für viele Interessen- und jede Altersgruppe.

Aber das ist eher das Ende des Mammutwerks. Dessen nächste Seiten sollen erst einmal durch eine öffentliche Veranstaltung am Freitag, 25. Oktober, gefüllt werden. Sie findet von 16 bis 19 Uhr ebenfalls in der Forum Factory, Besselstraße 13, statt. Ihr schließt sich bereits einen Tag später eine erste Planungswerkstatt an. Mit dabei sind auch Teilnehmer des Dialog-Auftakts, die sich dafür gemeldet hatten. Ein weiteres Forum sowie eine Werkstatt sind für den 18. und 21. November terminiert und für den 17. Januar 2020 eine erste Abschlussveranstaltung.

Bei dem Verfahren sind darüber hinaus weitere Akteure beteiligt. Architekten- und Landschaftsplanungsbüros, etwa die Berliner Dependance von David Chipperfield, die ZLB, der Bezirk und nicht zu vergessen die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Der Auftakt verlief noch in großer Harmonie zwischen all diesen Mitspielern und denen der sogenannten Zivilgesellschaft. Aber wie bei jeden guten Buch nimmt auch hier wahrscheinlich die Spannung zu, je mehr die Handlung fortschreitet.

Weitere Informationen zum ZLB-Projekt und dem weiteren Verfahren finden sich auf den Websites www.zlb.de oder www.stadtentwicklung.berlin.de.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 128× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 43× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 113× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 114× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 63× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 343× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 68× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen