Samosas, Cevapcici und Knödel mit Ei
Ein Kochbuch stellt die internationale Bevölkerung Lichtenbergs über Lieblingsrezepte vor

Projektleiterin Barbara Breuer blättert auch gern im Rezeptbuch "So isst Lichtenberg".
2Bilder
  • Projektleiterin Barbara Breuer blättert auch gern im Rezeptbuch "So isst Lichtenberg".
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Worum geht‘s, wenn von Saltibarsciai, Ghabelipolo oder Mercimek Köftesi die Rede ist? Um eine finnische Rote-Bete-Suppe, ein Reisgericht aus Afghanistan und türkische Linsen-Bällchen. Mehr über diese und andere Speisen ist in der neuen Publikation „So isst Lichtenberg“ zu erfahren. Das Kochbüchlein stellt Menschen vor, die im Bezirk leben oder arbeiten – mit ihren Lieblingsrezepten.

Esamachlin Alkuzi muss einfach ab und an sein Ghabalipolo kochen. Das Gericht aus Reis, Fleisch, Rosinen, Karotten und Pistazien möge seine Frau so gerne, erzählt der gebürtige Afghane, der mit seiner Familie in der Gemeinschaftsunterkunft Konrad-Wolf-Straße lebt. In seiner Heimat ist Ghabelipolo ein Alltagsgericht, das überwiegend abends gegessen wird – in Restaurants oder geselliger Runde. Claudio Cassetti aus Italien bevorzugt dagegen Gemüse. Der Lehrer an der Lichtenberger Volkshochschule bereitet seine Verdura à la Veneziana nach einem Rezept zu, das er vor Jahren in einem jüdischen Kochbuch aus Venedig fand. Zu marinierten Möhren, Paprika, Zucchini & Co gesellen sich salzige Waffeln.

Die Brasilianerin mit dem klangvollen Namen Maria Beatriz de Souza Lima Harke lebt seit fast 20 Jahren in Deutschland, seit 2018 mit Mann und Söhnen in Rummelsburg. Das Nationalgericht Feijoada aus schwarzen Bohnen kommt bei ihr regelmäßig auf den Tisch. Fürs Büchlein „So isst Lichtenberg“ hat sie Zutaten und Zubereitungsweise verraten. Insgesamt 40 Rezepte versammelt das „Bezirkskochbuch von Aserbaidschan bis Vietnam“, wie es im Untertitel heißt. Darin ist zu erfahren, wie Cevapcici, Samosas und Sommerrollen gemacht werden. Oder Paella, Borsok, Knödel mit Ei, Rummelsburger Tomatenauflauf und Kaiserschmarrn.

Eine Idee aus Österreich

Die Idee hat sich Lichtenbergs Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) in Wien abgeschaut. Bei einem Besuch im Partnerbezirk Margareten bekam er ein Kochbuch geschenkt. Es enthielt Rezepte, aufgeschrieben von Menschen unterschiedlichster Herkunftsländer, die in Margareten leben und/oder arbeiten. Das hat ihm gefallen und zur Nachahmung bewogen. Im Vorwort der nun fertigen Publikation erklärt er, warum: „Die Luft in Lichtenberg hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Dort, wo früher Sonntagsbratenduft durch die Hausflure zog, duftet es heute nach Curry, Paella oder Plow. Immer mehr Menschen ziehen zu uns: aus Nachbarbezirken, anderen Städten, Europa und der ganzen Welt. Mich freut das, weil es sich auch in unterschiedlichen Sitten, Bräuchen und natürlich in kulinarischer Vielfalt bemerkbar macht.“

Auf 84 Seiten stellt das Buch aber nicht nur internationale Gerichte und ihre Zubereitung vor, sondern auch die Menschen „dahinter“. Frauen und Männer mit Wurzeln in Aserbaidschan, im Irak, in Vietnam, Polen, Deutschland, Pakistan und anderen Ländern geben einen kurzen Einblick in ihr Leben. Sie wohnen oder arbeiten in Lichtenberg, manche von ihnen schon sehr lange, andere sind erst vor kurzem hergezogen oder nach Berlin geflüchtet. Was alle eint, ist der Wunsch anzukommen, sich heimisch zu fühlen und neue Freunde zu finden.

Die Nachbarn kennenlernen

„Vielleicht kann dieses Kochbuch ein Stück dazu beitragen“, sagt Michael Grunst. „Wo können sich Menschen schließlich besser kennen lernen, als beim gemeinsamen Kochen und beim Essen? Ich hoffe, dass sich manch einer durch dieses Buch anregen lässt, Nachbarn einzuladen und mit ihnen ein paar Rezepte auszuprobieren. Ich werde das bestimmt tun.“ Eine seiner Leibspeisen durfte daher im Heft nicht fehlen: Kartoffelsuppe mit Wiener Würstchen.

Der isländische Botschafter Martin Eyjólfsson und seine Frau Eva Thengilsdóttir sind die einzigen im Buch präsentierten Hobbyköche, die eigentlich keinen direkten Bezug zu Lichtenberg haben. Doch weil die Islandpferde-Weltmeisterschaft auf der Karlshorster Trabrennbahn vor der Tür steht, hat Projektleiterin Barbara Breuer aus der Pressestelle des Bezirksamtes auch sie zum Mitmachen bewegt.

Gerichte mit Geschichte

„Gebratener Kabeljau auf Tomate-Mozzarella-Salat“ heißt das Rezept des Ehepaars. „In Island ist Fisch immer Festessen, Alltagsessen und Traditionsgericht zugleich“, schreibt Eyjólfsson dazu. „Aber Kabeljau war immer etwas Feineres. Er wurde exportiert und brachte Einnahmen. Und so kam er nicht so oft auf den heimischen Tisch, denn es hieß: ‚Geld isst man nicht!‘ Heute wird Kabeljau gern und oft serviert. In Island wird fast täglich Fisch gegessen, denn alle sind überzeugt, dass dies der Grund ist für ein langes und gesundes Leben.“

Auch die Projektleiterin steuerte ein Rezept bei: Barbara Breuers „Knödel mit Ei“ liefern eine unkomplizierte Anleitung fürs Zubereiten der böhmischen Spezialität und eignen sich gleichzeitig perfekt für deren Resteverwertung.

Das Buch „So isst Lichtenberg“ ist beim Apercu-Verlag erhältlich. ISBN: 978-3-9819870-5-8.

Projektleiterin Barbara Breuer blättert auch gern im Rezeptbuch "So isst Lichtenberg".
Projektleiterin Barbara Breuer mit dem kleinen Rezeptbuch "So isst Lichtenberg".
Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 277× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 155× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 106× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 180× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 561× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 812× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen