Stadtrundfahrten auf Fahrrädern
Stadtrundfahrten auf Fahrrädern im Engelbecken

Hier war eine Gruppe zwischen 40 und 45 Radfahrern mal eben unterwegs.
8Bilder
  • Hier war eine Gruppe zwischen 40 und 45 Radfahrern mal eben unterwegs.
  • Foto: Jörg Simon
  • hochgeladen von Jörg Simon

In den letzten Wochen habe ich hier immer wieder über das Thema Radfahrer im Engelbecken berichtet. 

Wie auch im vergangenem Jahr habe ich mehrfach nun Stadtrundfahrten auf Fahrrädern auf den schmalen Wegen rings um das Engelbecken und auf der Rampe für Rollstühle, Kinderwagen und andere erlebt, teilweise auch mit den Unternehmen, den Stadtführern und Teilnehmern gesprochen. Wie viele sicher wissen, ist das Engelbecken als Teil des Luisenstädtischen Kanals mit einem Fahrverbot für Fahrräder belegt. Eindeutig an den Piktogrammen an den Zugängen erkennbar und sich auch aus dem GrünanlagenG des Landes Berlin ergebend. 

Dennoch geführte Stadtrundfahrten auf dem Fahrrad an den o.g. Orten? Ja. Jedesmal zwischen 10 und 15 Personen. Die Stadtführer geben vor, nichts zu wissen. Komisch, sie stehen häufig direkt neben den Schildern. Oder sie ignorieren diese oder ist ihnen egal. 

Der Weg am Engelbecken unten ist höchstens 4 m breit, da sind Bänke, da sind Fußgänger und Hunde. Spielende Kinder. Ältere Leute auf Spaziergang. Und dann wälzt sich da so eine Radfahrergruppe durch. 

Das geht so nicht. Schon allein die Vernunft spricht dagegen. Also Anzeigen bei der Polizei Berlin erstattet, diese wurden dann an das Ordnungsamt weitergegeben, dass eine Verfolgung der Ordnungswidrigkeiten ablehnt. Begründung kurzgefasst: Es war niemand vom Ordnungsamt vor Ort. Ich solle anrufen, wenn ich das beobachte. Wie lebensfremd ist das Ordnungsamt beim Bezirksamt Mitte von Berlin? Bis überhaupt jemand an das Telefon beim Ordnungsamt geht und bis die Streife da ist, sind die Radfahrer längst ein paar Kilometer weg. Genügen heutzutage normale Beweismittel wie Zeugenaussagen und Fotos nicht mehr? Oder ist es - wie ich gelegentlich gehört habe - nicht gewünscht gegen Radfahrer und deren Fehlverhalten vorzugehen? 

Diese Entscheidung des Ordnungsamtes Mitte ist für mich in keinster Weise nachvollziehbar. Hier geht es um die Sicherheit von Fußgängern und letztlich auch um die Einhaltung der StVO, des GrünanlagenG. Haben wir Fußgänger denn kein Recht auf Unversehrtheit? 

Unternehmen, die Stadtrundfahrten veranstalten, haben auch eine Verantwortung. Die Verantwortung für die Stadt, die sie Besuchern vorstellen. Doch bitte nicht zu Lasten der Menschen, die in dieser Stadt leben und unter Gefährdung dieser. 

Wenn Sie also auch solche Erlebnisse hatten, die Anwesenheit von Radfahrern dort oder auf den Gehwegen belastend finden, dann bitte ich Sie, machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch, das dem Bezirksamt z.B. über die App des Ordnungsamtes anzuzeigen. Gleiches betrifft freilaufende Hunde, die unsere Wasservögel jagen oder Hundehalter, die den Kot ihrer Hunde nicht wegräumen. Nur wenn wir uns dagegen wehren, wird sich etwas ändern.  

Viele beklagen in Gesprächen diese Zustände. Doch beklagen allein genügt nicht. Aktiv sein, sich engagieren und etwas unternehmen kann helfen, Situationen zu ändern. Also, lassen Sie uns gemeinsam für den Erhalt der Grünanlage "Luisenstädtischer Kanal" aktiv sein. Auch vom örtlichen Bürgerverein würde ich mir mehr Engagement beim Schutz der Anlage und seiner Besucher dort wünschen. 

Die Fotos zeigen einige Situationen mit Radfahrern dort am Engelbecken. Auch mit einzelnen Radfahrern. Wie man z.B. durch ein Café fahren kann, ist mir unverständlich. 

Link zum Ordnungsamt

Update vom 02.06.2019:

Zwischenzeitlich sind mindestens 3 Anbieter identifiziert, die mit ihren Kunden durch das Engelbecken fahren. Gestern fuhr eine Gruppe durch das Café am Engelbecken.  Es wäre an der Zeit, dass sowohl die Polizei als auch das Bezirksamt Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg endlich tätig werden. Das Engelbecken und der Luisenstädtische Kanal sind für viele Anwohner ein Ort der Erholung. Es ist daher äußerst rücksichtslos, wie sich die zahlreichen Radfahrer und diese Unternehmen dort verhalten.

Autor:

Jörg Simon aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 128× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 86× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 116× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 513× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 785× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen