Interview mit Kerstin Schweiger
DRK-Blutspendedienst Nord-Ost sucht bis Ende Juli 1500 Blutspender

Die aus den Blutspenden hergestellten Präparate retten Leben.
2Bilder
  • Die aus den Blutspenden hergestellten Präparate retten Leben.
  • Foto: DRK-Blutspendedienst Nord-Ost
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen machen Reisen wieder möglich. Und so ist auch in diesem Sommer mit einem Rückgang der Blutspenden zu rechnen. In einer mehrwöchigen Aktion will der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost 1500 Spender finden – und das in den großen Einkaufszentren der Stadt. Redaktionsleiter Hendrik Stein sprach mit Pressesprecherin Kerstin Schweiger über Blutspenden in ungewöhnlichen Zeiten.

Im Sommer sinkt regelmäßig die Zahl der Blutspender. Hat die Pandemie die Situation noch verschärft?

Kerstin Schweiger: In der Ferienzeit sind viele verreist. Da kann es zu einem Rückgang der Spenden kommen. Da der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost aber für fünf Bundesländer – unter anderem für Berlin und Brandenburg – zuständig ist, lässt sich dies immer gut ausgleichen. Andere Faktoren sind da unvorhersehbarer. Dazu zählt auch die aktuelle Pandemie. Viele Kliniken haben nun nach den ersten Lockerungen wieder ihren Regelbetrieb aufgenommen, und aufgeschobene Operationen werden nachgeholt. Das spürten wir, als innerhalb ein, zwei Tagen der Bedarf an Präparaten sprunghaft anstieg. Aber nicht die Spendenbereitschaft ist das Problem – die ist stets groß –, sondern die Haltbarkeit der Präparate. Die klassische Blutkonserve ist nur sechs Wochen verwendbar, und Thrombozyten-Präparate, die beispielsweise in der Krebstherapie benötigt werden, sind sogar nur fünf Tage haltbar. Wir müssen daher einen kontinuierlichen Nachschub sicherstellen.

Warum geht der DRK-Blutspendedienst jetzt in die großen Einkaufscenter?

Kerstin Schweiger: Das ist im Sommer Tradition. Wir gehen dorthin, wo die Menschen unterwegs sind. Sie planen Zeit für ihren Einkauf ein und haben dann kurze Wege, um auch noch einen halben Liter Blut zu spenden. Das dauert nur 45 Minuten, und sie können das sozusagen ganz nebenbei gleich mit erledigen.

Kerstin Schweiger ist Pressesprecherin des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost.
  • Kerstin Schweiger ist Pressesprecherin des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost.
  • Foto: DRK-Blutspendedienst Nord-Ost
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Wie läuft das unter Corona-Bedingungen ab?

Kerstin Schweiger: Wichtig ist, dass wir im März ein Buchungssystem eingeführt haben, über das man im Internet einen Termin vereinbaren kann. So können wir das Spenderaufkommen etwas entzerren. Neben den schon immer bestehenden strengen Hygieneauflagen haben wir pandemiebedingt zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Noch bevor man den Bereich der Blutspende betritt wird eine Kurzanamnese durchgeführt. Außerdem messen wir die Körpertemperatur, die Hände werden desinfiziert und die Spender bekommen einen Mund-Nasen-Schutz.

Sie waren bei vielen Aktionen mit dabei. Welche Beweggründe haben die Leute, ihr Blut zu spenden?

Kerstin Schweiger: Einige Spender haben Verwandte oder Freunde, die Blutpräparate benötigten. Sie wollen etwas zurückgeben. Andere sagen: „Jetzt geht es mir gut, vielleicht bin ich aber auch eines Tages auf eine Blutspende angewiesen.“ Dann gibt es noch die Altruistischen, die uneigennützig anderen helfen wollen. Sie betrachten die Spende als ehrenamtliches Engagement, das sie ganz flexibel planen können. Bemerkenswert ist, dass auch in der Corona-Zeit die Spendenbereitschaft nicht zurückging. Als wir Mitte März zu Spenden aufriefen, kamen viele Menschen – darunter auch viele zum ersten Mal. Einige von ihnen waren gerade im Home-Office oder in Kurzarbeit. Sie hatten Zeit oder konnten ihre Zeit besser einteilen. Das setzten sie für etwas Sinnvolles und Gutes ein. Ein großes Dankeschön an alle Spender!

Wer darf spenden? Gibt es aktuell Einschränkungen?

Kerstin Schweiger: Spender müssen mindestens 18 Jahre alt sein, mindestens 50 Kilo wiegen und gesund sein. Männer dürfen sechsmal, Frauen viermal im Jahr spenden. Coronabedingt können Menschen, die Symptome aufweisen, sich in den letzten vier Wochen im Ausland aufhielten oder Kontakt zu Infizierten hatten, derzeit nicht spenden.

So können auch Sie helfen

Eine Buchung auf terminreservierung.blutspende-nordost.de ist erforderlich. Jeweils von 10 bis 19 Uhr kommt der DRK-Blutspendedienst vom 15. bis 17. Juli in die Hallen am Borsigturm (Hauptmall), Am Borsigturm 2, 13507 Berlin, vom 22. bis 24. Juli ins Boulevard Berlin (Erdgeschoss), Schloßstraße 10, 12163 Berlin, sowie vom 28. bis 30. Juli in die Mall of Berlin („Atrium“ im Erdgeschoss der Eastside-Mall), Leipziger Straße 125, 10117 Berlin. Ausweis nicht vergessen! Weitere Infos unter www.blutspende-nordost.de und Tel. 0800 119 49 11.

Die aus den Blutspenden hergestellten Präparate retten Leben.
Kerstin Schweiger ist Pressesprecherin des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost.
Autor:

Hendrik Stein aus Weißensee

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 105× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 80× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 133× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 525× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 795× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen