Wenn Möpse leiden
Bezirk unterstützt neuerliche Kampagne gegen "Qualzucht"

Gegen Qualzucht: Julia Gruhn und Laura-Marie Tischer (rechts). Die beiden studieren Veterinärmedizin.
  • Gegen Qualzucht: Julia Gruhn und Laura-Marie Tischer (rechts). Die beiden studieren Veterinärmedizin.
  • Foto: Bezirksamt
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Platte Nase, Glubschaugen, Stummelschwanz: Viele Tiere sehen niedlich aus, sind aber völlig überzüchtet. „Qualzucht“ nennen Tierschützer das, denn Hund, Katze und Co. leiden. Mit einer neuerlichen Kampagne wollen Tierärztekammer und Bezirksamt darüber aufklären.

Perserkatzen sehen niedlich aus; auch der kleine Mops mit seinen großen Kulleraugen und dem Stummelschwanz. Besonders exotisch: die nackige Sphynx-Katze. Ob die wohl friert, so ohne Fell? Wer solche Tiere kauft, macht sich darüber kaum Gedanken. Was zählt, ist das Äußere. Möglichst putzig und auffällig soll es aussehen, das eigene Haustier. Doch diese Tiere sind nicht nur niedlich, sondern meist auch todkrank. Der Grund: Sie sind völlig überzüchtet. „Qualzuchten“ nennen Tierärzte und Tierschützer das. Denn solche Zuchten haben Folgen.

Perserkatzen besitzen einen verkürzten Kopf, und durch die fehlende Nase fällt nicht nur die Atmung schwer, auch die Tränennasenkanäle sind meistens verlegt. Weshalb die Tränenflüssigkeit aus den Augen nach außen übers Fell ablaufen muss. Nackthunde haben eine Immunschwäche, Gebissfehlstellungen, frieren schnell oder bekommen einen Sonnenbrand. Bei Hybridkatzen wiederum kommt es fast immer zu schweren Geburten, Notkaiserschnitten oder Totgeburten. Französische und englische Bulldoggen, aber auch Möpse leiden unter Brachyzephalie, einer gezielten Umformung des Schädels. Deformationen an den Atemwegen, dem Gebiss, dem Mittelohr, den Augen und dem Gehirn sind die Folgen. Außerdem brauchen die Tiere vier Mal so viel Energie, um zu atmen und können auch nicht mehr hecheln. Laut Tierärztekammer erleidet zudem jeder vierte Dackel einen Bandscheibenvorfall, jeder fünfte Dalmatiner ist völlig taub.

Um darum aufmerksam zu machen, startete die Tierärztekammer Berlin vor zwei Jahren eine Kampagne mit Großplakaten. Ihr Slogan: „umdenken-tierzuliebe“ und „Ihr findet uns süß, aber ihr wisst nicht, wie wir leiden.“ Damit wollten die Veterinäre den Trend zum „unbedachten Tierkauf“ stoppen und potenzielle Käufer „sensibilisieren“. Nun läuft diese Kampagne gegen die „Qualzucht“ zum dritten Mal. Das Bezirksamt Mitte unterstützt das Ganze mit entsprechenden Informationsstelen in seinen Rathäusern Mitte und Tiergarten. „Unser Bezirksamt ist täglich in Tierschutzangelegenheiten aktiv“, sagt Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne). Doch selten würden dieser Einsatz und die Erfolge öffentlich bekannt. „Wir wollen Leid und Qualen für Tiere grundsätzlich vermeiden.“ Deshalb setze die Veterinäraufsicht des Ordnungsamtes die kritische Haltung beispielsweise gegenüber Pferdekutschenbetreibern, Gastspielen von Zirkusunternehmen mit Tieren oder zum illegalen Welpenhandel bei ihren Kontrollen auch aktiv um. So dürfen beispielsweise Pferdekutschen den Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor seit drei Jahren nicht mehr anfahren.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 688× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen