Silvester ohne Knallerei
Feuerwerk zum Jahreswechsel ist umstritten

Es sind noch knapp sieben Wochen bis zum Jahreswechsel. Böller und Feuerwerkskörper für die Neujahrsnacht werden bereits von den Händlern geordert.

Der Licht- und Laut-Zauber an Silvester bedeutet für viele Menschen den ersten Höhepunkt für ein neues Jahr. Gleichzeitig regt sich dagegen immer mehr Widerstand. Der Senat hat drei Gebiete zur böllerfreien Zone erklärt: Brandenburger Tor und Straße des 17. Juni, den Alexanderplatz sowie die Pallasstraße in Schöneberg. In den vergangenen Jahren waren dort häufig Polizisten und Feuerwehrleute mit Knallern beschossen worden.

Ein noch viel weiteres Verbot fordert die Deutsche Umwelthilfe. Ginge es nach ihr, wäre nahezu jeder private Gebrauch von Pyrotechnik untersagt. Nicht nur für Berlin, sondern bundesweit in fast 100 Städten wird das inzwischen gefordert. Hauptargument ist die enorme Feinstaubbelastung. Solche rigorosen Ruhezonen sind aber selbst mit dem Senat nicht zu machen.

Das neue Jahr mit nur noch vereinzelten Leuchtraketen zu begrüßen, halte ich für Quatsch. Aber ich finde, es kann ruhig darüber nachgedacht werden, ob die Böllerei an jeder Ecke wirklich nötig ist. Gerade aus Umweltgründen. Eines oder mehrere Feuerwerke an zentralen Orten wären doch eine Möglichkeit. Wir stellen inzwischen Autofahrer als Klimasünder an den Pranger. Gleichzeitig verursacht eine Silvesternacht aber weitaus mehr Schadstoffe als viele Verkehrsstaus.

Ich will niemandem den Spaß verbieten. Aber vielleicht hilft ein wenig Einsicht weiter. Meinetwegen nach dem Motto: Wir sparen das Geld für die Böller und gehen stattdessen richtig schick essen. Oder? 

Soll es weitere Einschränkungen für Silvesterfeuerwerk in Berlin geben?
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.