Abschied vom Gemeinschaftshaus
"Morus 14" schließt Treffpunkt und verstärkt Bildungsarbeit

Gilles Duhem, von Anfang an Herz und Hirn des Vereins, und Lars Leschke, zweiter Geschäftsführer.
  • Gilles Duhem, von Anfang an Herz und Hirn des Vereins, und Lars Leschke, zweiter Geschäftsführer.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Ende Dezember ist Schluss: Nach 15 Jahren gibt der Verein „Morus 14“ sein Gemeinschafthaus auf. Im Gegenzug konzentrieren sich die Mitglieder auf Bildungsprojekte im Rollbergviertel.

Auch das Gesicht des Vereins, Geschäftsführer und Gründungsmitglied Gilles Duhem, nimmt seinen Hut und will sich beruflich neu orientieren. Er erklärt die Gründe für die Schließung des Hauses an der Morusstraße 14: „Es war von Anfang an eine schwierige Konstruktion. Alle haben sich einen solchen Treffpunkt gewünscht, aber kaum jemand war bereit, sich dort zu engagieren.“

Die Grundidee sei gescheitert, nämlich die Bewohner – die meisten haben arabische oder türkische Wurzeln – so zu aktivieren, dass sie selbst etwas auf die Beine stellen oder angeschobene Projekte fortführten. Beispiel: „Wir haben versucht, ein Frauencafé zu etablieren, doch die Besucherinnen wollten bedient werden, die Türkinnen und Araberinnen blieben jeweils unter sich. Und es scheiterte schon an Fragen wie: Wer kauft das nächste Mal ein?“, berichet Duhem.

Nur das wöchentliche Kiezessen, zu dem vorwiegend Ältere kommen, funktioniere. „Aber das rechtfertigt nicht den ganzen Aufwand.“ Zwar habe die Wohnbautengesellschaft „Stadt und Land“ dem Verein von Anfang an das Gemeinschaftshaus mietfrei überlassen, aber die Personal- und Betriebskosten seien hoch. Auch die Einnahmen aus Vermietungen und Veranstaltungen reichten bei weitem nicht, um die Finanzierung zu sichern. „Und wir können nicht jedes Jahr 40 000 Euro in das Haus stecken.“ Duhem ist enttäuscht darüber, dass die „Stadt und Land“ die ganze Zeit über nicht davon zu überzeugen war, dass die Arbeit von Morus 14 etwas wert ist, dem ganzen Viertel zugutekommt und eine finanzielle Unterstützung verdient hätte.

Also traf der Verein die schwere Entscheidung, den Kiez-Treffpunkt zu schließen. Übrig bleiben das Büro an der Werbellinstraße 41, ein Geschäftsführer, drei bezahlte Mitarbeiter und die vielen Ehrenamtlichen, ohne die die Bildungsprogramme für Kinder und Jugendliche nicht möglich wären. „Und die laufen exzellent“, sagt Lars Leschke, zweiter Vorstandsvorsitzender bei Morus 14.

Deshalb will sich der vielfach ausgezeichnete Verein auf diese Projekte konzentrieren und neue entwickeln. „Dann wollen wir Pakete schnüren und versuchen, sie bei Dauerspendern unterzubringen“, so Leschke. Ein gutes Beispiel ist „Fit und schlau“, das seit 2016 in der Regenbogen-Grundschule läuft: Kinder werden durchgehend, von der ersten bis zur sechsten Klasse, von ehrenamtlichen Mentoren begleitet. Die wollen dafür sorgen, dass Bildungsdefizite erst gar nicht entstehen. Als Unterstützerin konnte die Phineo-Stiftung gewonnen werden. „Das kommt positiv an, wenn wir sagen können: Mit Ihrem Geld tragen Sie ganz konkret dazu bei, dass mehr Kinder ihren Schulabschluss schaffen“, so Leschke.

Feste Sponsoren wünscht sich der Verein auch für andere Projekte. Bei „Der frühe Vogel“ geht es darum, Schüler der 9. und 10. Klassen ab September intensiv auf ihre Prüfungen im Mai 2019 vorzubereiten – in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathe. „Rollberg bergauf“ wendet sich an Jugendliche und hilft ihnen bei der beruflichen Orientierung. „Shalom Rollberg“ bringt Menschen aus der jüdischen Community und muslimische Jugendliche zusammen. Und schließlich gibt es seit vielen Jahren die „Schülerhilfe Rollberg“, ein Mix aus regelmäßiger Nachhilfe und Patenschaft. Mehr als 150 Kinder und Jugendliche aus dem Kiez machen derzeit bei den Programmen mit.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 270× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 150× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 557× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 809× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen