Ausgebildet, um zu helfen: Dreizehn neue Stadtteilmütter sind im Bezirk unterwegs

Mit Schal und Urkunde: Die neuen Stadtteilmütter stammen aus neun unterschiedlichen Ländern.
2Bilder
  • Mit Schal und Urkunde: Die neuen Stadtteilmütter stammen aus neun unterschiedlichen Ländern.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Neukölln. Ihr Erkennungszeichen ist der rote Schal: Dreizehn frischgebackene Stadtteilmütter konnten am 2. Mai im Rathaus ihre Zertifikate entgegennehmen. Sie werden nun in Migrantenfamilien im Bezirk unterwegs sein, um sie zu unterstützen.

Die Frauen stammen aus der Türkei, Bulgarien, aus dem Irak, dem Libanon, aus Ägypten, Syrien, Tunesien, Mazedonien und Polen. Vier Monate lang wurden sie beim Diakoniewerk Simeon, dem Projektträger, geschult. Sie haben viel über Gesundheit, Ernährung, Bildung und Kindererziehung gelernt und wissen, wo Familien Hilfe bekommen und wie sie sich Wege durch den Behördendschungel bahnen können.

„Sie sind sehr, sehr wichtig für den Bezirk“, sagte Bürgermeisterin Franziska Giffey bei der Zertifikatsübergabe. „Sie können wie eine Freundin oder gute Nachbarin mit den Eltern in ihrer Muttersprache reden, anders als wir das können.“ Das fange bei scheinbar einfachen Dingen an: Warum ist eine Kita sinnvoll? Warum ist es wichtig, Kindern vorzulesen und viel mit ihnen zu sprechen?

„Fast alle Eltern wollen das Beste für ihre Töchter und Söhne. Aber auch eine Rechtsanwaltskarriere fängt mit der täglichen Gute-Nacht-Geschichte an“, so die Bürgermeistern. Aber die Neuköllner Realität sehe leider noch immer traurig aus: 60 Prozent der Schulanfänger wiesen Entwicklungsverzögerungen oder Sprachdefizite auf.

Daran wollen die Stadtteilmütter etwas ändern. Sie gehen in Kitas, Schulen, auf Spielplätze und sprechen dort mit Eltern. „Manchmal melden sich auch Erzieherinnen oder Mütter direkt bei uns und bitten um Unterstützung“, erklärte Maria Macher, Projektleiterin beim Diakoniewerk Simeon.

Seit 2004 gibt es die Stadtteilmütter in Neukölln. Seitdem wurden über 400 Frauen ausgebildet, die vorher arbeitslos waren und nach ihrer Schulung zwei Jahre im Einsatz sind. Sie haben bisher mehr als 10 000 Familien besucht. Derzeit sind etwa 75 Stadtteilmütter im Einsatz. Finanziert werden sie vom Jobcenter, dem Bezirksamt und dem Senat.

„Sie sind bekannt und geschätzt, deshalb fördern wir das Projekt auch in diesem Jahr mit 250 000 Euro“, sagte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke), die zur Zertifikatsübergabe ins Neuköllner Rathaus gekommen war. Sie hält Stadtteilmütter für wichtig, „gerade in Kiezen, wo die Menschen wenig Geld haben“. Die vorrangige Aufgabe sieht auch sie darin, Familien zu erklären, dass eine gute Ausbildung das A und O ist. „Wichtig ist zum Beispiel auch, ihnen Beratungen zu vermitteln, wenn sie ihre Miete nicht mehr zahlen können.“

Nicht nur Familien profitieren von den Stadtteilmütter, auch sie selbst haben sich verändert. Alle bedankten sich ausdrücklich für die Ausbildung. „Ich habe so viel gelernt und fühle mich jetzt bereit, mein Wissen zu teilen“, sagte eine der Frauen. Eine andere erzählte, ihr Sohn sei sehr stolz auf sie und wolle sie am liebsten bei ihren Hausbesuchen begleiten. Eine dritte meinte: „Früher konnte ich nicht einmal ohne Begleitung zum Jobcenter gehen, weil ich das Ganze nicht verstanden habe. Das war schwer, denn ich habe hier keine Familie. Jetzt habe ich eine große Familie gefunden.“

Franziska Giffey äußerte noch einen Wunsch: „Es wäre toll, wenn Stadtteilmutter zu einem anerkannten Beruf würde. Wir werden nicht müde, dafür zu arbeiten. Es ist doch sinnvoll, Familien zu helfen, die in ein fremdes Land kommen.“ sus

Kontakt: Stadtteilmütter-Projekt beim Diakoniewerk Simeon,  902 39 41 85, stadtteilmuetter@diakoniewerk-simeon.de

Mit Schal und Urkunde: Die neuen Stadtteilmütter stammen aus neun unterschiedlichen Ländern.
Die Taschen bieten Platz für Info-Material – und für Zahnputzbecher.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 270× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 150× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 557× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 809× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen