46. Spandauer Weihnachtsmarkt und 49. Spandauer Weihnachtstraum öffnen am 25. November
Glitzerwelt und Riesenherzen

Rund 200 Händler warten mit ihren Spezialitäten von vier Kontinenten auf die Besucher.
4Bilder
  • Rund 200 Händler warten mit ihren Spezialitäten von vier Kontinenten auf die Besucher.
  • Foto: Partner für Spandau
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der Countdown läuft: Am 25. November eröffnen in der Altstadt zeitgleich der Spandauer Weihnachtsmarkt und der „Spandauer Weihnachtstraum“. Über eine Million Besucher werden wieder erwartet.

Die Gabelstapler sind schon fleißig in der Altstadt unterwegs. Sie transportieren die Betonblöcke, die als Tannengrün getarnt vor die 17 Eingänge müssen. Kabel für die Lichtinstallation werden verlegt, die 50 Schmuckweihnachtsbäume liegen – noch verpackt - auf dem Marktplatz, es wird gesägt und gehämmert, denn die Hütten müssen pünktlich stehen. Auch das Sicherheitskonzept und der Verkehrszeichenplan sind auf den Weg gebracht. „Jetzt beginnen wir mit dem, was wirklich Spaß macht“, sagt Sven-Uwe Dettmann. „Nämlich Dekorieren, Schmücken und die große Weihnachtstanne aufbauen.“

Am 25. November um 18 Uhr wird er dann feierlich eröffnet, der 46. Spandauer Weihnachtsmarkt in der Altstadt. Veranstalter ist wie gehabt die „Partner für Spandau“ mbH mit ihrem Geschäftsführer Sven-Uwe Dettmann. Bis zum 22. Dezember, also 28 Tage lang, locken dann wieder rund 200 Stände mit Angeboten von vier Kontinenten, zahlreiche Attraktionen und ein täglich wechselndes Bühnenprogramm ins Weihnachtsparadies – illuminiert vom Lichtkünstler Andreas Boehlke. Die Händler kommen aus Berlin, Brandenburg, Bayern, Polen, Kroatien, Italien, Frankreich, Ungarn, Estland und Skandinavien, ja selbst aus Indien ist einer angereist.

Veranstalter erwarten eine Million Besucher

Die weite Reise dürfte sich lohnen, denn in den gesamten drei Wochen erwarten die Veranstalter eine Million Besucher. Die werden auf Altbekanntes treffen wie die große Weihnachtsmarktbühne mit täglich neuem Programm, den Kunsthandwerkermarkt im Gotischen Haus, den Weihnachtsmann, der immer mittwochs zum Familientag seine Runde über den Marktplatz dreht, Geschenke verteilt und Geschichten vorliest, der Weihnachtsmarkt der Schulen oder die Kindereisenbahn. 

Gaukler und Ritter tummeln sich dieses Jahr rund um die Weihnachtstanne am Marktplatz. Denn der Mittelaltermarkt muss vom Reformationsplatz runter. Der sollte ursprünglich ab Dezember saniert werden. In die Vorbereitungen hinein platzte die Nachricht, dass es anders kommt. Aus diesem Grund kann zumindest die Kinderkarussell doch aufgebaut werden. Das sollte nämlich ursprünglich wegfallen. Es steht jedoch nicht wie früher nördlich der Kirche, sondern südlich nahe der Einmündung der Mönchstraße auf den Reformationsplatz. Die Weihnachtskrippe mit den Gotlandschafen bleibt allerdings verschwunden. Dafür erzählt eine neue Krippe vor dem Gotischen Haus die traditionelle Weihnachtsgeschichte. Angefertigt wurden die beweglichen Großfiguren in Dänemark.

Überraschungen auf dem
Spandauer Weihnachtstraum

Zeitgleich öffnet auch der 49. „Spandauer Weihnachtstraum“ vor dem Rathaus am 25. November seine Pforten. Mit riesengroßen Lebkuchenherzen will Veranstalter Thilo-Harry Wollenschlaeger diesmal allen Spandauern eine Riesenfreude bereiten. Verziert mit rotem Zuckerguss und süßem Tannengrün warten die 700 Gramm schweren Mega-Herzen am Eröffnungstag um 12 Uhr mittags auf die ersten Besucher. Verschenkt werden sie gegen eine kleine Spende. Das eingenommene Geld spendet Wollenschlaeger an eine karitative Einrichtung. Auf dem „Weihnachtstraum“ gibt es aber noch viel mehr zu entdecken: bunte Karussells und Riesenrad, Familienachterbahn und der „Jolly-Joker – die Verlosung mit Fahrstuhl. „Und wir verschenken herzförmige Tassen am Tresen der Löwenhütte. Wer eine mit dem Henkel an der linken Seite ergattert, darf sich freuen.“ Mehr will der Schausteller aber noch nicht verraten. Und natürlich darf auch der Weihnachtsbaum-Schmückwettbewerb der Schulkinder am 6. Dezember nicht fehlen.

In die besinnliche Stimmung
mischen sich Sorgen

Bei all dem bunten Treiben haben die Veranstalter auch wieder an die Sicherheit der Besucher gedacht, oder vielmehr denken müssen. 77 Seiten dick ist das Sicherheitskonzept diesmal, samt Auflagen: Poller an allen Eingängen, Rettungsgassen, Evakuierungsplan, Brandschutz und noch einiges mehr. Kostenpunkt: 100.000 Euro. Die müssen die Veranstalter aufbringen, was Thilo-Harry Wollenschlaeger nicht für fair hält. „Zumindest für die Terrorabwehr, also die Poller, sollte die Stadt zuständig sein.“ Sechs Stellplätze für Händler habe man wegen der vorgeschriebenen Fluchtwege verloren, sagt Sven-Uwe Dettmann. Vor Karstadt musste für die Feuerwehrwagen ein zwölf-Meter-Schleppradius eingehalten werden. 

Geöffnet hat der 46. Spandauer Weihnachtsmarkt sonntags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr, freitags und sonnabends bis 22 Uhr. Der Eintritt ist frei. Der „Spandauer Weihnachtstraum“ hat drei Tage länger bis zum 27. Dezember geöffnet und zwar sonntags bis donnerstags von 11 bis 21 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 22 Uhr. Heiligabend hat er zu. Alle Events gibt es unter www.spandauer-weihnachtsmarkt.de.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 486× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 183× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 188× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 786× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 61× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen