Briefe

Beiträge zum Thema Briefe

Soziales
Gut erhaltene Kinderbücher oder Spiele können noch viel Freude machen.

Diakonie hilft jungen Familien mit Briefen und Sachspenden
Mut machen in der Krise

Zwei Patenprojekte vom Diakonischen Werk Reinickendorf sollen Familien mit Kindern bis zu fünf Jahren in Zeiten von Corona unterstützen. Mit Beginn der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus mussten bestehende Familienpatenschaften vorübergehend eingestellt werden. Der Bedarf an Unterstützung der Familien wird aber nicht kleiner. Die beiden Koordinatorinnen der „Känguru“ und „Hand&Herz“ genannten Patenschaften, Sandra Krüger und Cornelia Otten, entwickelten aus diesem Grund die...

  • Reinickendorf
  • 02.05.20
  • 90× gelesen
Soziales

Wichtige Hinweise für Senioren

Pankow. Vor allem für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen kann die Ansteckung mit dem Corona-Virus gefährlich werden. Um das Risiko zu minimieren, bittet das Bezirksamt alle Pankower im Seniorenalter, soweit wie möglich zu Hause zu bleiben und soziale Kontakte zu minimieren. Mit dieser Bitte haben sich Bürgermeister Sören Benn (Die Linke) und Sozialstadträtin Rona Tietje (SPD) jetzt per Brief an die älteren Pankower gewandt, die noch in einem eigenen Haushalt leben. In diesem Brief...

  • Bezirk Pankow
  • 01.05.20
  • 112× gelesen
Soziales

Der direkte Vergleich zwischen einem Unternehmer und dem Land Berlin Berlin
Wer stellt 3 Millionen Schutzmasken und wer 90.000 Masken und einen Brief zur Verfügung?

Die Auflösung: Die Optiker-Familie Fielmann spendet aus privaten Mitteln drei Millionen OP-Gesichtsmasken an die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Brandenburg. Berlin hat 3 769 495 Einwohner und stellt 90.000 Masken zur Verfügung. Als zusätzliche Maßnahme schickt der Berliner Bürgermeister einen Brief an 2,2 Millionen Berliner Haushalte. Würde dieser Brief als normaler Brief verschickt worden sein, würde das 1,76 Millionen Porto kosten, plus Briefumschlägekosten (in reinweiß) ...

  • Karlshorst
  • 30.04.20
  • 461× gelesen
  • 13
Kultur
Wertvolles Erbe: Ein Brief an Georg Kolbe von Max Pechstein aus dem Jahr 1920.

Sensationeller Fund in Kanada
Museum sichert sich umfangreichen Georg-Kolbe-Nachlass

Das Berliner Georg Kolbe Museum ist mit einem Schlag um zahlreiche wertvolle Exponate des figürlichen Bildhauers reicher. In Kanada konnte der umfangreiche Nachlass seiner Enkelin Maria von Tiesenhausen für die Werkschau in der Sensburger Straße 25/26 gewonnen werden. Im vergangenen Jahr verstarb Georg Kolbes Enkelin 90-jährig in Kanada, wo sie seit 1950 lebte. Seit fünf Jahren stand sie in Kontakt mit Museumsdirektorin Julia Wallner, die deren Verhältnis zum Museum am Standort von Kolbes...

  • Westend
  • 15.04.20
  • 252× gelesen
  • 1
Soziales
Ein Plakat mit Zeichnungen am Eingang der Kolibri-Grundschule fordert zum Mitmachen beim Schreibwettbewerb auf.
2 Bilder

Briefe schreiben und Sport treiben
Wie Schulen trotz Corona das Gemeinschaftsgefühl stärken

Die Schulen im Bezirk haben unterschiedliche Strategien entwickelt, mit ihren Schülern Kontakt zu halten. Die einen belassen es mit dem Erteilen von Hausaufgaben. Es gibt aber auch besondere Beispiele, wie Schulen versuchen, die Gemeinsamkeit des Schullebens aufrechtzuerhalten. Natürlich informiert die Kobibri-Grundschule zu den häuslichen Lernaufgaben. Sie nutzt dazu das Internet und hat hier eine „Lernwolke“, eine Kolibri-„Schäfchenwolke“ eingerichtet. Hier können Kinder und Eltern nicht...

  • Hellersdorf
  • 03.04.20
  • 801× gelesen
Kultur
Karl-Heinz Bannasch mit der Schallplatte, auf der der Bombenangriff aufgezeichnet ist.
4 Bilder

Heimatkundler sammeln historische Dokumente für Ausstellung im Militärhistorischen Museum in Kladow
Wie der Luftkrieg zufällig auf einer Schallplatte "landete"

Im Büro der Heimatkundlichen Vereinigung Spandau 1954 an der Eiswerder Straße 18 laufen die Vorbereitungen für eine große Ausstellung im Militärhistorischen Museum Flugplatz Berlin-Gatow zum Luftkrieg auf Hochtouren. Eine unscheinbare Schallplatte könnte zum wichtigsten Exponat der Schau werden. Die Scheibe besteht nicht aus dem gewöhnlichen Vinyl, aus dem die Tonträger vor dem Aufkommen der CDs waren. Mit dieser Scheibe wurden in den 1940er Jahren Geräusche und Stimmen für Radiosendungen...

  • Haselhorst
  • 13.02.20
  • 150× gelesen
  • 1
Kultur

Lesung aus Fontanes Briefen

Niederschönhausen. Unter dem Motto „Die Zuneigung ist etwas Rätselvolles. Eine Ehe in Briefen“ veranstaltet die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten am 15. Dezember um 11 Uhr eine Lesung aus der Korrespondenz Theodor Fontanes mit seiner Frau Emilie im Schloss Schönhausen, Tschaikowskistraße 1. Beide führten eine außergewöhnliche Künstlerehe. 50 Jahre gingen die Eheleute durch Höhen und Tiefen. Bedingt durch dienstliche und schriftstellerische Verpflichtungen, aber auch durch eine extrem...

  • Niederschönhausen
  • 10.12.19
  • 47× gelesen
Politik
Cover eBook © Rengha Rodewill ; Foto: © artesinex eBook publishing

Ingeborg Hunzinger - Rosa Luxemburg : eBook von artesinex
Rengha Rodewill: Hunzinger - Luxemburg; literarisch, politisch, künstlerisch

Die bekannte Berliner Fotografin, Autorin und Publizistin Rengha Rodewill, verschafft sich interessante Einblicke in das Leben der berühmten jüdischen Berliner Bildhauerin Ingeborg Hunzinger (1915-2009). Zahlreiche Fotografien von 2008 aus ihrem persönlichen Lebensbereich und ihrem berühmten Freiluftatelier werden gezeigt. Rodewill dokumentiert außerdem wichtige Skulpturen im Berliner Stadtraum die von der Künstlerin erschaffen wurden. Hunzingers bedeutendes Werk ist aber der "Block der...

  • Charlottenburg
  • 02.03.19
  • 593× gelesen
Umwelt
Immer wieder donnern Flugzeuge auch in den Abend- und Nachtstunden über den Pankower Anger.
3 Bilder

Nachts ruhig schlafen
Bürgerinitiative „Pankow sagt Nein zu TXL“ initiiert Briefaktion gegen Fluglärm

Die Bürgerinitiative „Pankow sagt Nein zu TXL“ verteilt in den nächsten Tagen 5000 Flyer im Gebiet der Einflugschneise des Flughafens Tegel. Wer in Heinersdorf, im Pankower Zentrum oder Niederschönhausen wohnt, ist seit vielen Jahren genervt. Tagsüber fliegt alle paar Minuten ein Flugzeug über Dächer der Häuser. Und auch am Abend und in der Nacht setzen immer wieder Flugzeuge über die Pankower Ortsteile zum Landeanflug an. Es gilt zwar ein Nachtflugverbot, aber die Zahl der Verspätungen...

  • Pankow
  • 24.02.19
  • 738× gelesen
Politik

Immer mehr Beschwerden bei Bundesnetzagentur
Bei der Post häuft sich die Kritik

Die Beschwerden über Postdiensleistungen reißen nicht ab. In Spandau verdoppelten sie sich auf 59. Unregelmäßige Zustellung, verschollene Briefe, beschädigte Pakete: Die Zahl der schriftlichen Beschwerden über den Service der Post steigt weiter an. Das bestätigte die Bundesnetzagentur jetzt dem Bundestagsabgeordneten Swen Schulz (SPD). Demnach sind bundesweit bis Anfang Dezember dieses Jahres bereits mehr als 10.500 Beschwerden eingegangen, während es im ganzen Jahr 2017 gerade 6100 waren....

  • Bezirk Spandau
  • 17.12.18
  • 77× gelesen
Wirtschaft

Verspätete Briefe: Post bestätigt Zustellprobleme

Seit Monaten beschweren sich auch die Spandauer über verspätete oder gar ausbleibende Briefe. Zu Recht, wie die Post in einem Schreiben an den Bundestagsabgeordneten Swen Schulz (SPD) jetzt einräumte. Wenn die Post nicht kommt, sorgt das für Ärger. Weshalb die Deutsche Post AG in den vergangenen Monaten zahlreiche Beschwerden aus ganz Berlin erreichten, vor allem aber aus Spandau und Charlottenburg-Wilmersdorf. Die Zustellprobleme hat der Zentralbereichsleiters für Politik und...

  • Spandau
  • 16.11.17
  • 454× gelesen
Wirtschaft

Montags leere Briefkästen: Die Gewerkschaft Verdi kritisiert Pilotprojekt der Post

Berlin. Die Deutsche Post testet, Briefe nur noch an wenigen Tagen in der Woche auszutragen. Die Gewerkschaft Verdi kritisiert, dass der gelbe Riese damit nur seine Gewinne steigern will.  Der Weg zum Briefkasten ist für viele Teil des Alltags. Wenn man auf dringende Nachrichten wartet, ist es jedoch ärgerlich, wenn der Briefkasten leer bleibt. Genau dies erleben Kunden der Deutschen Post im Rahmen eines Pilotprojekts. Der Postbote stellt nicht mehr jeden Tag Briefe zu. Betroffen sind...

  • Charlottenburg
  • 26.09.17
  • 1.522× gelesen
  • 5
Wirtschaft

Beitrag von Monika Herzog

Beitrag von Monika Herzog Post an die Redaktion Liebe Redaktion, seit Jahresfrist haben wir vier Briefsendungen mit erweitertem Inhalt (Familienfotos und Veranstaltungskarten) nicht erhalten. Analoge Sendungen gleichen Inhalts zu Empfängern in anderen Stadtbezirken waren jedoch angekommen. Demzufolge scheint das Problem in Alt-Hohenschönhausen zu liegen. Ein Nachforschungsauftrag bei der Postzentrale in Bonn blieb ohne Ergebnis. Ein Mitarbeiter von dort vermutete, dass die Sendungen...

  • Alt-Hohenschönhausen
  • 01.11.16
  • 44× gelesen
Wirtschaft

Das ABC sollte man beherrschen

Seit Monaten landet meine Post bei anderen Mietern des Hauses die ebenfalls mit dem Namen "P" beginnen und auch ich habe desöfteren Post von denen in meinem Briefkasten. Toll! Man sollte lesen können und besser in der Schule aufgepasst haben! Der Gipfel heute war allerdings, das ich eine Benachrichtigung bekam, das ich am Freitag, 14.10.16 nicht erreichbar war und mir mein Paket in der Soorstraße abholen soll. Den ganzen Freitag über war mein Mann und ich zuhause! Ich bin schwerbehindert mit...

  • Charlottenburg
  • 17.10.16
  • 62× gelesen
Politik

Eklat um Falschbrief

Grunewald. Ein gefälschter Brief, der am 16. September in Grunewald erschien, sorgte kurz vor der Wahl für einen Eklat. Das antisemitische Schreiben haben Unbekannte im Namen von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) aufgesetzt. Darin geht es um die angebliche Umbenennung des Hagenplatzes in Or-Jehuda-Platz – um die israelische Partnerstadt des Bezirks zu würdigen. Außerdem werden Adressaten gefragt, ob sie ihre Immobilien nicht an Israelis verkaufen mögen. Geplant sei der Bau einer...

  • Grunewald
  • 22.09.16
  • 29× gelesen
Bildung

Feldpost-Schau geht zu Ende

Karlshorst. Noch bis zum 28. August ist die Ausstellung "Juni-Briefe. Ungelesene Feldpost aus Kamenez-Podolsk 1941" im Deutsch-Russischen Museum Karlshorst in der Zwieseler Straße 4 zu sehen. Die Schau setzt sich mit der Feldpost von Rotarmee-Soldaten aus der westukrainischen Stadt auseinander, die erst 2010 zugestellt wurde. Die Soldaten beschreiben in den Briefen ihre Eindrücke vom deutschen Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es...

  • Karlshorst
  • 19.08.16
  • 29× gelesen
Soziales
Wilfriede Soldes verpasste eine Beerdigung, weil die Einladung nicht ankam.

Leser berichten über verschwundene Postsendungen

Lichtenberg. Nach der Veröffentlichung unseres Berichtes "Briefe sind weg: Anwohner verärgert" in der Ausgabe vom 17. Februar hat die Redaktion viele Zuschriften erhalten. Leser berichten darin von weiteren verschwundenen Briefen, finanziellen und persönlichen Konsequenzen. So manch verschwundener Brief verursacht nicht nur Ärger, sondern sorgt auch für schmerzhafte persönliche Folgen. So wie im Fall von Wilfriede Soldes aus der Strausberger Straße. Sie hat die Berliner Woche kontaktiert....

  • Lichtenberg
  • 23.03.16
  • 793× gelesen
Blaulicht

Postkasten gesprengt

Mariendorf. Unbekannte haben am 4. Februar gegen 16.30 Uhr einen Postverteilerkasten im Hausstockweg gesprengt. Anwohner hatten die Polizei alarmiert, nachdem sie den Knall gehört hatten. Der zunächst unbekannte Explosivstoff wird von Kriminaltechnikern analysiert. Die nach der Explosion auf der Straße umherfliegenden Briefe wurden von der Polizei eingesammelt und in einer Postfiliale abgegeben. HDK

  • Mariendorf
  • 08.02.16
  • 33× gelesen
Politik
Erst tagelang nichts, dann alles auf einmal: Geregelte Briefzustellung gehört nicht zu den Vorzügen mancher Wohngegenden im Westen Berlins.

Wo bleibt die Post? Briefzustellung erfolgt nur einmal pro Woche

Charlottenburg. Wenn das Briefkastenklappern zur Seltenheit wird: In Wohngegenden am Lietzensee warten Charlottenburger manchmal bis zu sechs Tagen auf ihre Post. Erkrankte Austräger sorgen dafür, dass Sendungen ausbleiben – und dann geballt eintreffen. Dagegen protestiert nun auch die Politik. Eigentlich gilt es als Privileg, am Lietzensee zu leben. Nachteilig hingegen erweist sich die Wohnlage für alle, denen etwas daran liegt, ihre Post pünktlich zu erhalten. Seit Monaten bekannt, aber noch...

  • Charlottenburg
  • 30.11.15
  • 519× gelesen
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.