Kiez-Kompass

Beiträge zum Thema Kiez-Kompass

Sport
Einer der Topspieler und Sportwart beim TC Grün-Weiß-Grün Tegel: der 32-jährige Ben Bauschke.
2 Bilder

TC Grün-Weiß-Grün Tegel feiert 100-jähriges Bestehen
„Noch mal 100 Jahre!“

Der Tennisclub Grün-Weiß-Grün Tegel feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Der Klub, an der Gabrielenstraße 74 beheimatet, nutzt zehn Plätze auf dem Vereinsgelände und in unmittelbarer Nachbarschaft und bietet auch Nichtmitgliedern die Möglichkeit, der gelben Filzkugel hinterherzujagen. „Die Lage unseres Klubs ist fantastisch“, schwärmt der 1. Vorsitzende Horst Hügel. „Erst beim Tennisspielen schwitzen und dann zur Abkühlung ein Sprung in den Tegeler See.“ Vor 100 Jahren...

  • Tegel
  • 07.09.19
  • 160× gelesen
Bildung
Der Vereinsvorsitzende Andreas Kessel berichtete beim Sommerfest über 30 Jahre Vereinsgeschichte.
7 Bilder

„Freunde der Stötzner-Schule“ feiern 30-jähriges Jubiläum
Mit verlorenen 500 D-Mark fing alles an

Der Verein „Freunde der Stötzner-Schule“ ermöglicht seit 30 Jahren dem sonderpädagogischen Förderzentrum mit dem Schwerpunkt „Lernen“ an der Tietzstraße 26 viele Dinge, die über den eigentlichen Schulhaushalt nicht zu finanzieren wären. Alles begann im Frühjahr 1989, als der Stötzner-Schule 500 D-Mark durch die Lappen gingen. Das war der Hauptpreis des Wettbewerbs „Batterien sind Plus und Minus“, den die Berliner Stadtreinigung zusammen mit einem Unternehmen ausgelobt hatte. Die Schüler...

  • Borsigwalde
  • 11.08.19
  • 201× gelesen
Leute
Elegant mit links zu schreiben ist für Martina Neumann-Ploschenz schon lange kein Problem mehr.
2 Bilder

Das Leben lässt sich gut mit links meistern
Zwischen Genie und Tolpatsch

Seit dem Jahr 1976 gilt der 13. August international als der Tag der Linkshänder. Er macht ein Thema öffentlich, dem sonst eher weniger Aufmerksamkeit zuteil wird. Diese möchte auch Martina Neumann-Ploschenz in ihrer Lerncoaching Praxis an der Schrambergerstraße 28 mit zwei Veranstaltungen herstellen. So mancher Linkshänder fühlt sich in seinem Leben abwechselnd als Genie oder Tolpatsch. Martina Neumann-Ploschenz hat dieses Auf und Ab in der eigenen Biografie erfahren. Als kleines Kind hat...

  • Hermsdorf
  • 02.08.19
  • 245× gelesen
Bauen
Der Vereinsvorsitzende Wolfgang Popp freut sich über schmucke Gärten und abwechslungsreich gestaltete Häuser.
4 Bilder

Kleinhaussiedlung Berlin-Hermsdorf wird 75 Jahre alt
Vom Behelfsheim zum schmucken Haus

Die Kleinhaussiedlung Berlin-Hermsdorf feiert ihr 75-jähriges Bestehen am Sonnabend, 27. Juli, mit einem Fest an der Bertastraße 8 S von 17 Uhr bis Mitternacht. Beinahe wäre 1994, im 50. Jahr des Bestehens der Siedlung, alles zu Ende gewesen. Ein Pachtvertrag des Vereins Kleinhaussiedlung Berlin-Hermsdorf mit dem Bezirksamt aus dem Jahr 1979 sah vor, dass die Parzellen 1994 ersatzlos zu räumen seien. Doch es kam anders. Schon seit 1986 versuchte der Vorstand des Vereins, dauerhafte Lösungen...

  • Hermsdorf
  • 17.07.19
  • 314× gelesen
Bauen
Blick von der Mittelbruchzeile auf das durch einen Brand beschädigte Gebäude Hausotterstraße 6.
2 Bilder

Einst Schaltwerk der Elektrizitätswerke
Ausgebranntes Denkmal

An der Hausotterstraße 6 wird ein Haus wieder hergerichtet, das in der vergangenen Silvesternacht bei einem Brand erheblich beschädigt wurde. In der Silvesternacht musste die Feuerwehr zu einem Dachstuhlbrand an der Hausotterstraße 6 ausrücken. Verletzt wurde niemand, da das Haus unbewohnt war. Jetzt wird es wieder aufgebaut, da es sich um ein Denkmal handelt, dessen Geschichte viel über die Vergangenheit des Kiezes rund um die Residenzstraße erzählt. Auffallend war das Gebäude...

  • Reinickendorf
  • 07.07.19
  • 150× gelesen
  •  1
Wirtschaft
Felix Schönebeck taucht gerne bei Renate Chicos in die Atmosphäre der 1970er Jahre ein.
2 Bilder

Früher nur für Männer zugelassen
Doppeljubiläum in der Skatklause

Renate Chicos konnte am 24. Mai ein doppeltes Jubiläum feiern: Ihre „Skatklause“ an der Schlieperstraße 61 wurde 50 Jahre alt, sie selbst feierte zudem ihren 80. Geburtstag. In der Schlieperstraße 61 in Tegel befindet sich eine kleine, aber feine Alt-Berliner Kneipe, so wie man sich solche Kneipen eben vorstellt. Die Wirtin Renate Chicos übernahm vor 50 Jahren, am 24. Mai 1969, die „Skatklause“ gemeinsam mit ihrem 1981 verstorbenen Mann. Renate, wie sie die Gäste der Skatklause nennen, war...

  • Tegel
  • 31.05.19
  • 600× gelesen
Kultur
Malerei und Kunsthandwerk - zwei Betätigungsfelder von Annette Rischer-Spalink.
4 Bilder

Autorenschmuck von Annette Rischer-Spalink
Kunst und Handwerk

Die sechsten Europäischen Tage des Kunsthandwerks bieten Interessierten die Möglichkeit, sich mit dem Autorenschmuck der Künstlerin Annette Rischer-Spalink vertraut zu machen. Unter dem Titel „See-World“ präsentiert Annette Rischer-Spalink Schmuck, der sich aus Überschüssen von Industrieproduktionen und natürlichen Rohstoffen wie Seide zusammen setzt. Der Hinweis auf das Sehen hat nicht nur damit zu tun, dass Schmuck grundsätzlich zum Anschauen da ist. Die gebürtige Kevelaerin hat sich schon...

  • Frohnau
  • 02.04.19
  • 149× gelesen
Wirtschaft
Jean-Claude Watremetz am historischen Tresen das Alten Dorfkrugs Lübars.
3 Bilder

Gastronomie-Geschichte seit dem 16. Jahrhundert
Dorfkrug mit neuem Leben

Lübars bekommt sein kulinarisches Zentrum zurück. Am Freitag, 1. Februar, eröffnet um 18 Uhr Jean-Claude Watremetz den Alten Dorfkrug wieder. Der Blick in die Küche verrät noch nicht viel. Hier wird gerade noch kräftig renoviert. Dabei sind die Sitzplätze im Restaurant für den 1. Februar schon ausgebucht. Wer dennoch zur Eröffnung kommen möchte, darf sich auf Stehtische und Fingerfood freuen. Es hat nicht lange gedauert, bis sich der Verein Natur und Kultur LabSaal Lübars als Eigentümer...

  • Lübars
  • 25.01.19
  • 309× gelesen
  •  1
Kultur
Direkt vor der Bibliothek schaut Alexander von Humboldt auf die Ergebnisse des nicht mehr vorhandenen Sextanten.
2 Bilder

Bibliothek ist verborgenes Schmuckstück
30 Jahre Bücherhaus

Sie ist eines der architektonischen Schmuckstücke des Bezirks und zugleich Bezirkszentralbibliothek: Am Sonntag, 13. Januar, feiert die Humboldt-Bibliothek von 11 bis 16 Uhr ihren 30. Geburtstag. Für ihren Schöpfer, den amerikanischen Architekten Charles Moore, war sie immer das bedeutendste Gebäude, das er und sein Team je entworfen haben. Die Bibliothek am künstlichen Becken, das den einstigen Tegeler Hafen bis fast an die Karolinenstraße heranzieht, ist ein Manifest der Postmoderne, aber...

  • Tegel
  • 03.01.19
  • 98× gelesen
Kultur
Blumen am frisch verlegten Stolperstein für Hermann Schulz. Er verstarb 1942 in Gefangenschaft.
2 Bilder

Erinnerung an einen Lehrer
Widerständler Hermann Schulz lehrte an heutiger Max-Beckmann-Schule

Die zentrale Gedenkveranstaltung des Bezirks zu neuen Stolpersteinen fand am 27. November an der ehemaligen Adresse von Hermann Schulz am Romanshorner Weg 58 statt. Mit den Stolpersteinen, verlegt vom Künstler Gunter Demnig, werden Opfer des Nationalsozialismus geehrt. Die Steine mit den Lebensdaten erinnern vor der letzten regulären Wohnandresse an die Menschen. Hermann Schulz ist den Reinickendorfern bekannt als Namensgeber der Hermann-Schulz-Grundschule an der Kienhorststraße 67-69....

  • Reinickendorf
  • 01.12.18
  • 222× gelesen
  •  1
Umwelt
In Gatow hängen die Bäume voller Äpfel.
3 Bilder

Hier tat der Sommer Gutes
Reiche Apfel-Ernte am Groß-Glienicker Weg

Wer Äpfel mag, dem sei ein Spaziergang am Groß-Glienicker Weg empfohlen. Zu dem offiziell gerade zu Ende gegangenen Sommer passt ein Zitat aus der ersten Zeile von Rainer Maria Rilkes Gedicht „Herbsttag“: „Der Sommer war sehr groß“. Groß war er tatsächlich, was Wärme und Trockenheit betrifft. Das kam in Natur und Landwirtschaft unterschiedlich gut an. Straßenbäume drohten zu verdursten, Pferdewirte müssen Mangels Heu Futter dazukaufen, während Obstbauern sich über eine reichhaltige Apfelernte...

  • Reinickendorf
  • 07.09.18
  • 56× gelesen
Kultur
Der Stempel verweist auf den Urpsrung des Ziegels aus Lübars.
3 Bilder

Ziegel aus dem Norden für Berlin
Ausstellung im Museum Reinickendorf

Die Ausstellung „Aus Ton gebrannt“ im Museum Reinickendorf begibt sich auf die Spuren der Ziegeleien in Hermsdorf und Lübars. Ein großer Teil der Ausstellung stammt aus den Beständen des Berliner Stadtfotografen und Experten für Märkische Ziegel, Karl-Ludwig Lange. Er hat an vielen Stellen in Berlin Ziegel gefunden, die in Hermsdorf und Lübars hergestellt wurden. Aufgrund großer Tonvorkommen in der Region Berlin-Brandenburg entwickelte sich im 19. Jahrhundert eine aufstrebende...

  • Hermsdorf
  • 05.08.18
  • 172× gelesen
Kultur
Großstadt und Idylle: Autorin Kristina Herzog schätzt das Leben in Heiligensee.

Undercover-Ermittler beim Adel
Autorin Kristina Herzog stellt dritten Kriminalroman vor

Die Heiligenseer Autorin Kristiana Herzog hat mit „In tödlicher Gesellschaft“ gerade den dritten Krimi des Ermittler-Duos Kathleen Neubauer und Alex Rosenberg vorgestellt. Als Treffpunkt hat Kristina Herzog den S-Bahnhof Schulzendorf vorgeschlagen. Der steht beispielhaft dafür, warum sich die Schriftstellerin in Heiligensee wohlfühlt. Hier ist es grün und dörflich, und trotzdem ist man schnell in der Großstadt. Die Mischung von Kiez und Metropole hat die Volljuristin, die sich nach dem...

  • Heiligensee
  • 29.07.18
  • 217× gelesen
Bildung
Toralf Jaekel, Johanna Scheidies von Face, Sercan, Mahdi Saleh, Gisela Rhein und Abdul mit den ersten Rosen im Philosophie-Garten.
3 Bilder

Von der Kraft der Worte
Ein Garten für die Philosophie

Der Lokale Bildungsverbund Märkisches Viertel hat in der Gemeinschaftsschule Campus Hannah Höch, Finderwalder Straße 52-56, einen besonderen Lern- und Treffpunkt geschaffen. Gisela Rhein war zu Beginn fast ein wenig sauer auf Mahdi Saleh. Der Sozialarbeiter, der für den Träger Aufwind in der Schulsozialarbeit der Höch-Schule arbeitet, hatte für das Projekt „Die Kraft der Worte“ des Lokalen Bildungsverbundes Märkisches Viertel Bücher von Franz Kafka angeschafft. Die langjährige Leiterin der...

  • Märkisches Viertel
  • 04.06.18
  • 470× gelesen
Kultur
Ein Steingeviert lässt die verschwundene Kirche erahnen.
3 Bilder

Erinnerung an eine verschwundene Kirche: Umrisse in der Grünanlage

Ein Geviert von Steinen erinnert in Alt-Hermsdorf an die im 18. Jahrhundert abgetragene Hermsdorfer Dorfkirche. Ein großer Stein markiert eine kleine Grünanlage in Alt-Hermsdorf. „Hier ruhten Menschen wie Du“ ist darauf zu lesen. Der Satz erinnert daran, dass hier seit dem Mittelalter eine christliche Begräbnisstätte zu finden war. Schließlich wurde rund um die Kirche bestattet. Ausgrabungen in den Jahren 1987 und 1988 hatten Feldsteinfundamente der einstigen Kirche in rund 1,50 Metern Tiefe zu...

  • Hermsdorf
  • 20.05.18
  • 158× gelesen
Soziales
Bettina Holzapfel-Greven und Leiterin Claudia Güttner haben Einblick in den Fundus gewährt.
5 Bilder

Die Kleiderkammer einer Kulturfabrik : In der Jugendkunstschule Atrium lagern Kostümschätze

Das Atrium am Senftenberger Ring 97 ist ein Ort der Selbstentfaltung und Kreativität. Es bietet Jugendlichen zahlreiche Möglichkeiten, sich künstlerisch auszutoben und Neues zu erproben. Und es beherbergt über 5000 teils historische Kostüme, die darauf warten, von Menschen mit Leben gefüllt zu werden. Berliner aus allen Bezirken können sie mieten. Zwischen den Bauklötzen des Märkischen Viertels liegt ein dynamischer Gebäudekomplex. Ein besonderer Ort, in mehrfacher Hinsicht. Das Atrium ist...

  • Märkisches Viertel
  • 13.05.18
  • 190× gelesen
Leute
Anstoßen auf die Bank: Katrin Schultze-Berndt, irina Herz und Johannes Meyer.
6 Bilder

Gespendete Erinnerung: Johannes Meyer sorgt für Bank und Bäume

Der ehemalige Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik Johannes Meyer hat dem Bezirk mit 3000 Euro die bisher größte Einzelspende zukommen lassen. Von der neuen Bank am Mittelfeldbecken hat Johannes Meyer einen guten Blick über die großflächige Grünanlage mitten im Märkischen Viertel. Aber auch seine Wohnung im 12. Stock kann er sehen, von wo aus der Blick weit über Berlin und ins Umland reicht. Sechs Jahre wohnt er mittlerweile dort, bis vor zwei Jahren auch mit seiner Frau Sylvi. Als diese...

  • Märkisches Viertel
  • 26.04.18
  • 290× gelesen
Wirtschaft
Karsten Noack auf der Dachterrasse von Scopeland Technology.
7 Bilder

Scopeland Technolgy schätzt den Norden

Seit mehr als 25 Jahren ist Scopeland Technology auf dem Software-Markt vertreten. Seit Anfang 2016 werden die Geschicke des Unternehmens in Waidmannslust gelenkt. Manchmal schaut das Firmenmaskottchen persönlich am Firmensitz vorbei. Eichhörnchen mögen offenbar die Düsterhauptstraße in Waidmannslust. Von der Dachterrasse des Gebäudes mit der Hausnummer 39/40 sind die possierlichen Tierchen gut zu sehen. Die Mitarbeiter von Scopleand Technology schätzen es, hier den Doppelbegriff Stadtnatur...

  • Waidmannslust
  • 18.04.18
  • 322× gelesen
Wirtschaft
Im Märkischen Zentrum stellten die Waldorf-Schüler ihr Projekt vor.
2 Bilder

Sinnvolles Teilen in der Großsiedlung: Projekt der Waldorfschule

Waldorfschüler aus dem Märkischen Viertel haben ein Projekt gestartet, von dem der gesamte Ortsteil profitieren kann: Eine Internetplattform zum Leihen, Schenken, Vermieten und Tauschen. Noch ist das Angebot bescheiden: Unter der Rubrik Angebote steht eine Sprossenwand, die Gebrauchsspuren aufweist. Dem Anbieter ist sie 50 Euro wert. Die Preisangabe weist dabei eigentlich in die falsche Richtung. Die Internetseite www.share-ber.de wurde ins Leben gerufen, um die klassische Wirtschaft in...

  • Märkisches Viertel
  • 04.03.18
  • 244× gelesen
Kultur
Stadträtin Katrin Schultze-Berndt ehrte den Schriftsteller Horst Bosetzky zu dessen 80. Geburtstag.

Wirklichkeit totsicher erzählt: Humboldt-Medaille für Horst Bosetzky

Anlässlich seines 80. Geburtstages am 1. Februar ehrte Kulturstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) den Schriftsteller Horst Bosetzky alias –ky mit der Humboldt-Medaille. Lange Zeit war Horst Bosetzky einer der großen unbekannten des deutschen Literaturbetriebs. Seit den 1970er Jahren waren Krimileser auf einen Autor gestoßen, der nicht nur spannende Geschichten erzählte. Die Romane waren immer auch Zeitspiegel: Hausbesetzungen, Konflikte in der Arbeitswelt und anderes an Aktualität fand...

  • Reinickendorf
  • 18.02.18
  • 430× gelesen
Soziales
Die Zukunft der Goldschmiede von Rolf Wingerath liegt zukünftig in Händen der Söhne Jens (links) und Pascale.

Seit 50 Jahren kreiert Goldschmiede-Meister Rolf Wingerath aus Edelsteinen Juwelen

Er hat sie täglich vor Augen und virtuos im Griff: Diamanten, Gold oder Opale. Seit einem halben Jahrhundert ist Rolf Wingerath Meister in seinem Metier der Goldschmiedekunst und der Innung gemäß ein „Juwelier der Meisterklasse“. „Man sagt, ein Opal findet seinen Träger“, erzählt Rolf Wingerath. Zudem sage man dem Edelstein, dessen Hauptvorkommen in Australien lagert, auch nach, eine beruhigende Wirkung auf seinen Träger zu haben, ergänzt der Goldschmiede-Meister. Seit rund 14 Jahren ist...

  • Tegel
  • 04.02.18
  • 529× gelesen
Verkehr
Die Kreuzritterstraße verläuft über die Fischgrundbrücke.
4 Bilder

Eine Brücke verbirgt ihre Identität: Verbindung zweier Ortsteile

Sie ist sehr breit, und wird zumindest außerhalb des Berufsverkehrs selten befahren: Die Fischgrundbrücke. Frohnau wird von der S-Bahn von und nach Oranienburg durchschnitten. Außer der Brücke am S-Bahnhof Frohnau gibt es noch eine zweite Möglichkeit, die Schienen zu überqueren: über die Fischgrundbrücke. Seit 1985 gibt es diese Möglichkeit. Im Brückengeländer eingelassen ist der Name, der auch auf die nahe gelegene Straße Im Fischgrund verweist. Damit soll an ein ehemaliges Gewässer...

  • Frohnau
  • 29.01.18
  • 248× gelesen
Kultur
Von der Seite gut zu sehen, direkt von vorne weniger: Relief für Max Beckmann.
3 Bilder

Unscheinbares Relief: Max-Beckmann-Platz in Hermsdorf

Eine kleine Grünanlage erinnert an einen großen Maler, der zeitweise auch in Reinickendorf, genauer in Hermsdorf, wohnte: Max Beckmann. Wer den nördlichen Ausgang des S-Bahnhofs Hermsdorf nutzt, um auf die Heinsestraße zu gelangen, kann ihn leicht übersehen: Der markante Kopf, der aus der kleinen Grünanlage in Richtung Heinsestraße sieht, ist ein leicht zersplittertes Relief, das direkt von hinten oder auch vorn auf den Betrachter wie ein schwarzer Strich in der Landschaft wirkt. Max...

  • Hermsdorf
  • 14.01.18
  • 295× gelesen
Verkehr
Wolfgang Werner legte erstmals für 2017 einen Tegel-Kalender vor, jetzt folgte der für 2018. Foto: Christian Schindler
3 Bilder

Mit Tegel durchs Jahr 2018: Wolfgang Werner schätzt den Flughafen

Der Flughafen Tegel ist geliebt und umstritten – in jedem Fall aber der Berliner Lieblingsort des Startup-Unternehmers Wolfgang Werner. Von seiner Wohnung in Gesundbrunnen kann Wolfgang Werner jeden Tag sehen, dass Tegel funktioniert. Während die BER-Baustelle in Schönefeld gefühlt unbehelligt von Bauarbeitern vor sich hin schnarcht, gibt es tagsüber kaum Pausen im Flugverkehr von und nach Tegel. Das brachte den Unternehmer schon 2017 auf die Idee, den Flughafen, der ihn schon so oft in...

  • Tegel
  • 25.12.17
  • 250× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.