Schönheitskur nötig
Grüne fordern, Liste der Kunstwerke zu aktualisieren und Mittel bereitzustellen

Er gehört zu den unübersehbaren Kunstwerken: Der Stier vom Alboinplatz ist sieben Meter hoch und besteht aus rund 3000 Kalksteinen. Geschaffen wurde er in den Jahren 1934 bis 1936 von arbeitslosen Bildhauern nach dem Entwurf von Paul Mersmann.
  • Er gehört zu den unübersehbaren Kunstwerken: Der Stier vom Alboinplatz ist sieben Meter hoch und besteht aus rund 3000 Kalksteinen. Geschaffen wurde er in den Jahren 1934 bis 1936 von arbeitslosen Bildhauern nach dem Entwurf von Paul Mersmann.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Viele Kunstwerke, die im öffentlichen Raum stehen, führen ein Schattendasein. Sie sind vernachlässigt, verschmutzt oder beschädigt und werden von den Vorbeigehenden nicht beachtet. Die Grünen möchten, dass sich das ändert.

Allein für Schöneberg und Friedenau sind 102 Objekte aufgelistet, in Tempelhof, Mariendorf und Marienfelde kommen 74 weitere dazu, für Lichtenrade liegen keine Zahlen vor, berichtet die grüne Bezirksverordnete und kulturpolitische Sprecherin Elisabeth Kiderlein. Ihre Fraktion fordert, dass sich das Bezirksamt um Pflege und Erhalt der Kunstwerke kümmern soll.

Zuerst müsse die Liste aus dem Jahr 2008 aktualisiert werden. Dann sollten Gutachter feststellen, welche Werke zu säubern oder zu restaurieren wären, bei welchen sich der Aufwand lohnt und auf welche man verzichten kann. Wichtiger Punkt ist die Finanzierung. „Dafür sollte das Bezirksamt mit dem Landesdenkmalamt kooperieren, die Kulturstiftung der Länder um Fördermittel angehen, aber auch im bezirklichen Haushaltsplan für 2022 schon eigene Gelder zur Verfügung stellen“, so Kiderlein.

Sicherlich könnten nicht alle Objekte gerettet werden. Aber viele seien wertvoll und erhaltenswürdig. Seit den 1990er-Jahren habe sich in Sachen Pflege nicht viel getan. „Den daraus folgenden Verfallsprozess müssen wir endlich stoppen und umkehren“, sagt die Verordnete.

Der Antrag wurde zur Beratung in den BVV-Hauptausschuss (federführend) und zur Mitberatung in die beiden Ausschüsse für Kultur sowie Straßen, Verkehr, Grün und Umwelt überwiesen.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen