"Es kann nicht sein, was nicht sein darf"
Karin Wüst demonstriert mit der Initiative "Basta" seit vielen Monaten vor dem Landeskriminalamt

Karin Wüst aus der Hufeisensiedlung steht bei Wind und Wetter einmal in der Woche vor dem Landeskriminalamt.
  • Karin Wüst aus der Hufeisensiedlung steht bei Wind und Wetter einmal in der Woche vor dem Landeskriminalamt.
  • Foto: Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Seit Anfang Mai 2019 stehen die Mitglieder der Initiative „Basta“ jeden Donnerstag von 8 bis 10 Uhr vor dem Eingang des Landeskriminalamts am Tempelhofer Damm. Sie fordern, die rechtsextremistischen Taten, die seit Jahren gegen engagierte Neuköllner verübt werden, endlich aufzuklären.

Brandanschläge, Gewaltandrohungen, Sachbeschädigungen, auch den Mord an Burak Bektas im Jahre 2012 schreibt die Initiative der rechtsradikalen Szene zu. Bisher ist nicht eine einzige der über 70 Taten aufgeklärt worden – trotz des Einsatzes mehrerer Sonderermittlungsgruppen. Mehrmals stand der Verdacht im Raum, dass einzelne Staatsanwälte und LKA-Beamte mit den Ultrarechten sympathisierten. Fest steht, dass es etliche Ermittlungspannen gab. Jüngster Fehlschlag: Kurz vor Weihnachten verhaftete die Polizei zwei seit Langem verdächtige Neonazis, musste sie aber wieder auf freien Fuß setzen. Berliner-Woche-Reporterin Susanne Schilp sprach mit Karin Wüst von „Basta“.

Gab es für Sie einen konkreten Auslöser dafür, auf die Straße zu gehen?

Karin Wüst: Verzweiflung darüber, dass die Ermittler die Taten nicht aufklärten. Bereits 2016 hatten wir Kontakt zum Polizeipräsidenten aufgenommen. Wir sprachen mit der Leiterin der Ermittlungsgruppe „Resin“, die Innensenator Geisel neu eingesetzt hatte, und dem Leiter der Direktion 5. Unsere Fragen wurden aber nicht beantwortet. Standardmäßig hieß es, aus ermittlungstechnischen Gründen sei das nicht möglich. Was blieb uns anderes übrig, als an die Öffentlichkeit zu gehen? Ich hätte aber nie damit gerechnet, dass es so lange nötig sein würde.

Haben die Verantwortlichen inzwischen mit Ihnen geredet?

Karin Wüst: Ab und zu kommt der Leiter des Staatsschutzes vorbei und sagt: „Wir tun unser Bestes.“ Das sagt auch Polizeipräsidentin Barbara Slovik und weist uns darauf hin, dass wir vor dem falschen Haus stünden. Die richtige Adresse sei die Justiz beziehungsweise die Staatsanwaltschaft. Ständig verweist eine Behörde auf die andere. Unsere kritischen Fragen und Forderungen nach Transparenz laufen derweil ins Leere.

Gab oder gibt es Kontakte zu Mitarbeitern des LKA?

Karin Wüst: Wenige, und wenn dann trafen wir meist auf Ablehnung. Wenn ich mir vorstelle, vor meinem Arbeitsplatz demonstrieren seit so langer Zeit Menschen, die bezweifeln, dass ich gute Arbeit mache, und behaupten, dass ich auf dem rechten Auge blind sei, würde ich mit ihnen reden. Insbesondere, weil ja immer wieder betont wird, es gebe keine rechten Strukturen bei den Behörden – alles nur Einzelfälle. Wir haben auch versucht, mit dem Personalrat ins Gespräch zu kommen. Bisher ohne Ergebnis.

Und Sie selbst haben schon eine Strafanzeige kassiert, richtig?

Karin Wüst: Ja, im vergangenen Sommer haben Polizisten bei einer Kontrolle am Te-Damm nach unserer Genehmigung für die Demonstration gefragt. Die haben wir immer nur für ein halbes Jahr beantragt – in der Hoffnung, nicht ewig dort stehen zu müssen. Und sie war, von uns unbemerkt, gerade abgelaufen. Prompt gab eine Strafanzeige, übrigens seltsamerweise vom LKA 523 – zuständig für Linksextremismus. Unsere Anwältin hat Antrag auf Akteneinsicht gestellt, bis heute ohne Erfolg. Wir sind aber sicher, dass wir sehr genau beobachtet werden. Man könnte den Eindruck bekommen, dass das LKA sich mehr mit uns als mit den Rechtsextremen beschäftigt.

Empfinden Sie das als Schikane?

Karin Wüst: Nein, nicht als Schikane. Eher: Peinlicher geht’s doch gar nicht. Es zeigt mir, wie der Apparat funktioniert. Wenn ich böse wäre, würde ich sagen: Da haben sie endlich mal einen Ermittlungserfolg gehabt.

Sie haben auch weitere unangenehme Erfahrungen gemacht?

Karin Wüst: Mehrere. Der extremste Vorfall hat sich vergangenen Sommer ereignet. Ein uniformierter Polizist schimpfte uns gegenüber lautstark über die „Lügenpresse“ und erzählte üble Sachen, dass alle Ausländer Frauen vergewaltigten und so weiter. Dann meinte er, den rechten Arm zum Hitlergruß zu heben, tue keinem weh. Wir haben seine Chefin darüber informiert.

Wurde gegen diesen Polizisten etwas unternommen?

Karin Wüst: Die Staatsanwaltschaft meinte, der Tatbestand der Volksverhetzung liege nicht vor. Ein Disziplinarverfahren wurde eingeleitet. Wir wurden als Zeugen geladen, die Justiziarin der Polizeipräsidentin, die uns befragte, war aber mindestens so sehr an unserer Gruppe interessiert wie an dem Vorkommnis mit dem Beamten. Übrigens standen während der Pöbelei etliche Personen vor dem LKA und nickten zustimmend. Eingegriffen oder widersprochen hat niemand. Dazu sagte die Polizeipräsidentin: „Woher wissen Sie, dass das LKA-Leute und keine Passanten waren?“ Das können wir natürlich nicht beweisen. Aber wer steht schon um diese Uhrzeit vor dem LKA? Der ganze Vorfall wird unseres Wissens auch nicht im Abschlussbericht der „BAO Fokus“ (die Nachfolgegruppe von „Resin“, Anm. d. Red.) über rechte Strukturen in den Ermittlungsbehörden erwähnt.

Sie haben noch viele andere Geschichten in dieser Richtung parat, auch außerhalb der Demos.

Karin Wüst: Ja, nur ein Beispiel: Einem Mitglied unserer Initiative wurde ein Reifen seines Autos zerstochen, ein Anti-Rassismus-Sticker mit einem rechtsextremen überklebt. Mit dem waren auch die Laternen an der Straße zugepflastert. Während die Polizei den Sachverhalt aufnahm, hat ein Mann alles beobachtet. Meine Frage, ob er etwas gesehen habe, verneinte er. Er erzählte aber, er habe selbst diese rechten Sticker zu Hause und sein Auto parke direkt hinter dem des Geschädigten. Doch die später eingetroffenen LKA-Beamten wollten davon nichts hören, das tue nichts zur Sache. Auch den zerstochenen Reifen wollten sie nicht mitnehmen. Wir mussten energisch darauf bestehen, dass sie Spuren sicherten. Denn schließlich lassen sich ohne Beweise keine Straftäter überführen. Das zeigt für mich sehr viel.

Glauben Sie, dass der oberste Dienstherr der Behörden, Innensenator Andreas Geisel, kein Interesse an der Aufklärung der Taten hat?

Karin Wüst: Nein. Aber er will nicht zugeben, dass es rechte Strukturen beim Verfassungsschutz und Staatsschutz gibt – und so verhindert er die Aufklärung. Ganz nach dem Motto: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Jetzt hat er die x-te Gruppe eingesetzt, die sich mit den Ermittlungen beschäftigt. Ich erwarte nichts Neues.

Was meinen Sie: Wenn es vollkommen außer Zweifel stünde, dass nur lupenreine Demokraten bei den Behörden arbeiteten, wäre dann die Neuköllner Anschlagserie aufgeklärt?

Karin Wüst: Ja, das glaube ich.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 23× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 28× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 276× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 741× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 176× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 216× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.113× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen