Der große Wurf bleibt aus
Trotz steigender Einwohnerzahlen werden Verkehrsprojekte in Spandau nur langsam umgesetzt

Mit dem M36 jetzt zum und vom U-Bahnhof Haselhorst.
  • Mit dem M36 jetzt zum und vom U-Bahnhof Haselhorst.
  • Foto: BVG/Jörg Pawlitzke
  • hochgeladen von Thomas Frey

Ab sofort gibt es die neue Metrobuslinie M36 von Am Omnibushof in der Wilhelmstadt über Rathaus Spandau zum U-Bahnhof Haselhorst. Die Linie ersetzt die Busse 236 und X36 und fährt rund um die Uhr und häufiger.

Neben angekündigten Taktzeitverdichtungen und Ausdehnungen der Betriebszeiten auf anderen Strecken ist das ein kleiner Schritt, das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs in Spandau zu verbessern. Der große Wurf lässt weiter auf sich warten. Vielmehr wird sich die Situation in den kommenden Jahren eher noch verschlechtern. Deutlich wird das in der Antwort auf eine Anfrage der Abgeordneten Bettina Domer (SPD). Sie fragte nach dem Stand der Planungen für Straßenbahnlinien. Das Ergebnis: Vor 2029 wird keine Tram im Bezirk in Betrieb gehen.

Das gilt auch für die im Nahverkehrswegeplan 2019-2023 als vorrangig eingestufte Strecke von der Paulsternstraße über die Insel Gartenfeld, die Wasserstadtbrücke und Hakenfelde zum Rathaus. Der nächste Schritt sei die Aufnahme der Grundlagenuntersuchung, also Verkehrsmittelvergleich, Variantenuntersuchung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, heißt es in der Stellungnahme der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Auch der Nachweis der grundsätzlichen Eignung einer Straßenbahn müsse dabei noch erbracht werden. Anschließend werde der Senat über die Weiterführung der Planungen beraten. Bei positivem Beschluss gingen die dann ins Detail und bilden die Grundlage für das Planfeststellungsverfahren. Wenn hier eine Entscheidung vorliege, könne mit der Realisierung begonnen werden.

Was natürlich dauern wird – bei der ebenfalls avisierten Linie zum Falkenhagener Feld sogar bis 2035. Die in Richtung Heerstraße-Nord ist wiederum mit einem Termin der Inbetriebnahme 2029 markiert – allerdings „vorbehaltlich Systementscheid“. Denn parallel dazu wird in diesem Abschnitt eine Verlängerung der U-Bahnlinie 7 untersucht. Das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie sollte im Oktober vorliegen, verzögert sich aber bis ins nächste Jahr.

Ihre Anfrage habe „leider für Klarheit gesorgt“, erklärt Bettina Domer. In Spandau und den umliegenden Gemeinden gebe es in Zukunft massiven Wohnungsbau. Da sei klar, dass der öffentliche Nahverkehr mitwachsen müsse, zumal der häufig bereits jetzt an der Belastungsgrenze fahre und Busse oft im Stau stecken würden – und das wohl noch sehr lange.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 609× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 969× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen