Konsequenzen nach Ausschreitungen nötig
Gewalt am Spielfeldrand

Spätestens nach den Vorkommnissen beim Derby Union gegen Hertha müsste auch der Letzte mitbekommen haben: Der Berliner Fußball hat ein Problem.

Natürlich wurden das Schießen mit Raketen auf Zuschauer und Trainerbank sowie der versuchte Platzsturm verurteilt und Konsequenzen angekündigt. Aber es gab auch Äußerungen, die nach meinem Geschmack zu verständnisvoll klangen. Um es klar zu sagen: Wer im Stadion Menschen mit Raketen oder anderen Gegenständen gefährdet, ist kein Fan, sondern ein Straftäter. Pyrotechnik hat nach meiner Ansicht dort überhaupt nichts zu suchen.

Es waren aber nicht nur diese Bilder, die den Hauptstadtfußball in ein schlechtes Licht gerückt haben. Zuvor gab es eine Debatte über regelmäßige Gewaltvorfälle in den unteren Ligen, auch im Jugendbereich. Deren Opfer sind häufig Schiedsrichter. Etwa der Unparteiische, der von einem Spieler des Vereins Al-Dersimspor tätlich angegriffen wurde. Der Klub kam beim Sportgericht des Berliner Fußball-Verbands einigermaßen glimpflich davon.

Die Schiedsrichter traten daraufhin am letzten Oktoberwochenende in einen Streik, um ein deutliches Zeichen gegen ständige Ausschreitungen zu setzen. Fraglich, ob das überall so angekommen ist. Ich finde, da reicht der verstärkte Einsatz von Ordnern nicht. Nötig ist vor allem eine andere Haltung, für die die Vereine sorgen müssen. Ihre Aufgabe ist es, ihren Kickern und Fans klarzumachen, dass schon jede persönliche Beleidigung eines Schiris oder Spielers der gegnerischen Mannschaft ein Tabubruch ist. Auch den Jüngsten sollte das bereits vermittelt werden, ebenso manchen emotionalen Eltern. 

Sollten Fußballvereine nach Ausschreitungen härter bestraft werden?
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.