Dezentrale Lösungen
Wo es im Bezirk Unterkünfte für Flüchtlinge geben könnte

An der Ratiborstraße 14 könnten zwar Unterkünfte für Flüchtlinge errichtet werden. Aber längst nicht so viele, wie vom Senat vorgegeben, findet der Bezirk.
2Bilder
  • An der Ratiborstraße 14 könnten zwar Unterkünfte für Flüchtlinge errichtet werden. Aber längst nicht so viele, wie vom Senat vorgegeben, findet der Bezirk.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die Idee finden eigentlich alle gut. Aber wie sie umgesetzt werden soll, darüber gibt es Differenzen. Dabei geht es besonders um das Wo und Wann.

Die Rede ist von den künftigen Wohnungen für Geflüchtete im Bezirk. Etwa 1000 sollen auch in Friedrichshain-Kreuzberg unterkommen. Nach den Vorgaben des Senats an zwei Standorten. Nämlich an der Franz-Künstler- und Alten Jakobstraße sowie an der Ratiborstraße 14c-g.

Wie mehrfach berichtet, stößt das auf Einwände. Sie betreffen vor allem die Ratiborstraße. Dort gibt es ein Gewerbegebiet, dessen Bestand gesichert werden soll. Einen Zuwachs von rund 100 Flüchtlingen als neue Bewohner könnte dort realisiert werden. Aber nicht um die 500, wie geplant.

Auch insgesamt sei es gar nicht wünschenswert, dass diese Menschen nur an wenigen Orten angesiedelt werden sollen, hieß danach die aus dem Bezirksamt postulierte Linie. Besser wäre doch, sie dezentral in verschiedenen Gegenden unterzubringen. Und auch nicht nur in modularen Unterkünften, sondern festen Gebäuden. Es werde eine Liste geben, welche Gebiete und Grundstücke sich dafür eignen könnten. Die liegt jetzt vor. Und sorgte für die schon erwähnte Reaktion.

13 Standorte aufgelistet

Die Liste führt 13 Standorte beziehungsweise Flächen auf. Bei einigen wird bereits auf Unwägbarkeiten hingewiesen. Etwa bei zwei privaten Baugrundstücken, die ohne weitere Angaben verzeichnet sind. Dort muss es zunächst einmal Einvernehmen geben, ob die Eigentümer dem zustimmen. Mit dabei sind auch die Franz-Künstler- und die abgespeckte Ratiborstraße. Dazu der geplante Campus Ohlauer auf dem Gelände der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule. Dort sollen mehr Flüchtlingswohnungen als bisher geplant errichtet werden.

Diese Vorgaben lassen sich eventuell noch einigermaßen zeitnah erfüllen. Bei anderen wird das schwieriger. Etwa bei den ebenfalls aufgeführten möglichen Unterkünften auf dem Friedrichswerderschen Friedhof entlang der Jüterboger Straße. Dort sperrt sich bisher der Denkmalschutz gegen eine Bebauung.

Das Regenwasserrückhaltebecken zwischen Columbiadamm, Züllichauer- und Lilienthalstraße ist ebenfalls als künftiges Wohnquartier vermerkt. Übrigens, wie auch in anderen Fällen, nicht nur für Flüchtlinge. Diesen Standort dafür vorzusehen, sorgte für Einwände bei SPD, CDU, auch aus den Reihen der Grünen. Seit Jahren werde dafür gekämpft, auf dieser Fläche einen weiteren, dringend benötigten, Sportplatz zu bauen.

Nachverdichtung in Friedrichshain West

"Verschiedene Einzelstandorte" in Friedrichshain West sind ebenfalls vermerkt. Sie könnten an einigen Stellen sogar ziemlich schnell verwirklicht werden. Denn für manche Grundstücke existieren bereits Baugenehmigungen beziehungsweise müssten sie erteilt werden. Sie stehen im Zusammenhang mit der geplanten Nachverdichtung der Wohnungsbaugesellschaft WBM. Weil es gegen die Pläne aber massiven Protest bei den Anwohnern gab, wurde eine mögliche Bautätigkeit bisher auf Eis gelegt (wir berichteten). Ob und wie dort weitere Wohnungen entstehen werden, soll als Ergebnis eines Beteiligungsverfahrens stehen, dessen Beginn noch für dieses Jahr angekündigt wird.

Dass zumindest beim Thema Flüchtlingswohnen keine zügigeren Ergebnisse erzielt werden, liege an den Linken, die sich in Friedrichshain West als Bremser betätigen, kritisierten die Grünen. Selbst der Vorschlag, nur ein Grundstück dafür zu bebauen, wäre bei ihnen auf Ablehnung gestoßen.

Schnelle Lösungen gesucht

Spätestens jetzt drehte sich Debatte darum, wer aus welchem Grund für welches Vorhaben steht oder anderes verhindert. "Klientelpolitik" lautet dafür der gängige Vorwurf. Der natürlich unisono zurückgewiesen wurde. Die Linkspartei verwies bei ihrer Zurückhaltung in Friedrichshain West auf die Bürgerbeteiligung und damit die lange Zeitschiene. Den Flüchtlingen wäre nicht damit geholfen, wenn sie in einigen Jahren vielleicht eine passable Bleibe hätten. Sie müssten schnell aus ihren Notunterkünften raus, meinte der Bezirksverordneter Reza Amiri. Weitere Alternativen könnten dann gerne berücksichtigt werden.

Gerade bei den beiden vom Senat festgeschriebenen Tempohomes-Standorten sei ein Einzug in überschaubarer Frist überhaupt nicht gewährleistet, gab der Grüne Andreas Weeger zurück. Zumindest bei einigen Vorschlägen auf der Bezirksliste sei hingegen ein schnelleres Umsetzen zu erwarten. Aber nur, wenn einige Hürden aus dem Weg geräumt würden. Im besten Fall, so heißt es im Rahmen des geplanten Flüchtlingsunterkunftspakets, könnten 2400 Plätze geschaffen werden. Also mehr als doppelt so viel, wie vorgegeben. Allerdings existieren die bisher erst einmal auf dem Papier.

An der Ratiborstraße 14 könnten zwar Unterkünfte für Flüchtlinge errichtet werden. Aber längst nicht so viele, wie vom Senat vorgegeben, findet der Bezirk.
Blick in ein Tempohome an der Franz-Künstler- und Alten Jakobstraße. Sie sollen in einigen Jahren durch feste Gebäude ersetzt werden.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ein neuer Anziehungspunkt an der Bahnhofstraße in Lichtenrade: Junge Die Bäckerei.
Video 6 Bilder

Junge Die Bäckerei
Junge Die Bäckerei neu in Lichtenrade

Dieser alltägliche Moment ist vielen wohlbekannt: Körper und Geist rufen nach einer kleinen Auszeit, um bei einem leckeren Snack oder einer guten Tasse Kaffee Energie und gute Laune zu tanken. Kommt dann noch ein urban-stylisches Ambiente hinzu, in dem man sich spontan wohlfühlt, dann ist das "echter Genuss", wie ihn Junge in seinem neuen Bäckerei-Café in Lichtenrade präsentiert. „Wir freuen uns darauf, ein quicklebendiger Treffpunkt für Jung und Alt zu werden. Für Schüler und Rentner ebenso...

  • Lichtenrade
  • 06.09.21
  • 943× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 356× gelesen
SportAnzeige
Beim Sommerfest des Berliner TSC haben Groß und Klein Spaß.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021 in der heißen Phase
Der Nachwuchs gewinnt

25 000 Euro! So hoch ist die Gesamtfördersumme, um die es beim lekker Vereinswettbewerb 2021 geht. Bereits zum 5. Mal schreibt der Strom- und Gasanbieter lekker den Wettbewerb aus und sucht damit Vereine, die sich ganz besonders um die Förderung des sportlichen Nachwuchses kümmern. Die Berliner Woche ist Medienpartner dieser tollen Aktion.  Der Berliner TSC weiß, wie es geht. Im zweiten Wettbewerbsjahr, 2018, hat der Verein, der aktuell rund 4300 Sportlerinnen und Sportlern in 22 Abteilungen...

  • Prenzlauer Berg
  • 13.09.21
  • 105× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 312× gelesen
Soziales
Im Rahmen der #freiwilligInBerlin-Kampagne haben im Juli die Freiwilligenagenturen und Staatssekretärin Sawsan Chebli vor dem Brandenburger Tor mit einem Konfettiregen das freiwillige Engagement gefeiert.
2 Bilder

"Engagement ist absolut systemrelevant"
Sawsan Chebli über Berlin als Europäische Freiwilligenhauptstadt 2021

Berlin ist in diesem Jahr Europäische Freiwilligenhauptstadt. Seit 2013 würdigt das Europäische Freiwilligenzentrum (Centre for European Volunteering) mit diesem Titel europäische Städte für das freiwillige und ehrenamtliche Engagement ihrer Bewohner. Wir sprachen mit Sawsan Chebli (SPD), der Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement über die Bedeutung dieser Ehrung. Berlin trägt 2021 den Titel der Europäischen Freiwilligenhauptstadt. Was bedeutet Berlin, was bedeutet Ihnen...

  • Weißensee
  • 06.09.21
  • 579× gelesen
SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 388× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 117× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 359× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen