Beschluss gefasst
Marzahn-Hellersdorf favorisiert Jelena-Šantić-Friedenspark als Standort für Schwimmbad

Die Bezirksverordnetenversammlung hat sich mit deutlicher Mehrheit am 8. Oktober für ein Freibad mit Schwimmhalle im Jelena-Santic-Friedenspark ausgesprochen.
  • Die Bezirksverordnetenversammlung hat sich mit deutlicher Mehrheit am 8. Oktober für ein Freibad mit Schwimmhalle im Jelena-Santic-Friedenspark ausgesprochen.
  • Foto: Topos Stadtplanung
  • hochgeladen von Christian Sell

Auf dem Weg zu einem Freibad ist Marzahn-Hellersdorf einen Schritt weiter. Bei einer geheimen und dann offiziellen Abstimmung am 8. Oktober hat sich die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) für den Jelena-Šantić-Friedenspark als zukünftigen Standort ausgesprochen. Der Biesdorfer Friedhofsweg ist damit aus dem Rennen.

Die SPD-Fraktion hatte sich schon vor der Abstimmung auf den Friedenspark festgelegt. Zuvor hatte sie 10 000 Flyer im Bezirk verteilt und die Bürger nach ihrer Meinung befragt. Im Ergebnis hätte sich laut der SPD eine Mehrheit für den jetzt von der BVV beschlossenen Standort ausgesprochen.

Dieses „eindeutige Votum“ sei wenig verwunderlich, erklärten die Sozialdemokraten. Schließlich sei der Friedenspark in der Nähe der Gärten der Welt von den Großsiedlungen Marzahn und Hellersdorf aus gut erreichbar und liege im Einzugsgebiet von zwei Dritteln der bezirklichen Bevölkerung. Hinzukomme, dass der Biesdorfer Baggersee bereits den Bedarf vieler Menschen aus den Siedlungsgebieten abdecke.

Dementsprechend positiv kommentierte die Partei den Ausgang der Abstimmung. „Nach vielen Jahren des gemeinsamen Ringens ist das ein hervorragendes sport- und freizeitpolitisches Zeichen für unseren Bezirk“, sagte der sportpolitische Sprecher der Fraktion, Axel Hoppe. Die CDU hatte einen Tag vor der Abstimmung erklärt, dass aus ihrer Sicht beide Standorte eine gute Lösung wären, es vielmehr gelte, gemeinsam die Finanzierung zu klären.

Tatsächlich ist völlig offen, wie das zukünftige Bad finanziert werden soll. Marzahn-Hellersdorf hat dafür nicht genügend Mittel. Robert Kovalev, sportpolitischer Sprecher der CDU, mahnte: „Trotz des gemeinsamen Antrags aller Fraktionen dürfen wir nicht alleine auf eine Finanzierungszusage durch das Land Berlin hoffen.“ Seine Partei strebt daher an, ein Interessensbekundungsverfahren für einen privaten Investor durchzuführen.

Der für die Umsetzung des Projekts zuständige Stadtrat Gordon Lemm (SPD) hatte der Berliner Woche gegenüber im Juli erklärt, dass die Kosten zwischen 15 und 35 Millionen Euro – je nachdem, ob ein Frei- oder ein deutlich teureres Kombibad gebaut wird – liegen dürften. Im Anschluss an die Abstimmung sprach er in einer Videobotschaft von einem „sehr, sehr guten Tag für Marzahn-Hellersdorf“ und reckte dabei beide Daumen nach oben. „Jetzt gilt es, an den Berliner Senat heranzutreten und das Geld heranzuholen. Wir als Bezirksamt müssen jetzt die notwendigen Schritte einleiten. Und was uns auch ganz wichtig ist, dass wir Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Jugendliche daran beteiligen, wie ein solches Freibad aussehen kann“, so Lemm.

Auf Anfrage der Berliner Woche bei der Senatsverwaltung für Inneres und Sport teilte ein Sprecher mit, dass es grundsätzlich weiterhin zu klären sei, wie hoch die Kosten für den Bau eines Bades wären und wer für dessen Finanzierung, Bau und Betrieb verantwortlich sein soll. Der Senat selbst bevorzugt grundsätzlich die Errichtung von Kombibädern, da diese im Gegensatz zu Freibädern ganzjährig genutzt werden können. Für den zukünftigen Betreiber wäre so das Umsatzrisiko geringer. „Ein Zeitplan für weitere Gespräche auf Bezirks- und Senatsebene liegt noch nicht vor“, sagte der Sprecher.

Die SPD-Abgeordnete Iris Spranger sieht Marzahn-Hellersdorf politisch unter Druck und in unmittelbarer Konkurrenz zum Nachbarbezirk Lichtenberg, der ebenfalls gern ein neues Bad hätte. Die SPD-Fraktionsvorsitzende Jennifer Hübner fordert daher ein klares Wort von Michael Müller. „Als einziger Berliner Bezirk ohne Freibad fordern wir die Senatsverwaltung und den Regierenden Bürgermeister auf, sich zu Marzahn-Hellersdorf zu bekennen“, erklärte sie. Bei 270 000 Einwohnern sei darüber hinaus weiterhin zu prüfen, wie der Biesdorfer Baggersee als Bade- und Erholungsort entwickelt werden kann.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 120× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.