"Es drohen Probleme"
Kritik an Plänen für neue Tramhaltestelle am S-Bahnhof Greifswalder Straße

Der Fußgängertunnel wird von vielen Umsteigern genutzt. Er sollte darum bleiben, sagen Tino Schopf und Eckhard Lange (r.).
5Bilder
  • Der Fußgängertunnel wird von vielen Umsteigern genutzt. Er sollte darum bleiben, sagen Tino Schopf und Eckhard Lange (r.).
  • Foto: Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Am S-Bahnhof Greifswalder Straße soll, wie berichtet, die Straßenbahnhaltestelle umgebaut werden – mit direktem Anschluss ans Wohnquartier Ernst-Thälmann-Park. Der Fußgängertunnel wird dicht gemacht. Stattdessen soll ein neuer Überweg her. Doch erleichtert der wirklich das Umsteigen? So mancher ist da skeptisch.

Der S-Bahnhof Greifswalder Straße gehört zu Berlins großen Knotenpunkten. An die 40 000 Leute steigen hier täglich zwischen der Tram M 4 und der S-Bahn um. Doch die Anlagen sind veraltet, die Wege lang und der Fußgängertunnel sanierungsbedürftig. Seit sieben Jahren wird deshalb diskutiert, wie das Umsteigen attraktiver werden könnte.

Umbau der Brücke wäre zu teuer

Ein direkter Übergang von der Straßenbahn mit Treppen hoch zur S-Bahn wurde verworfen, weil der Bahnsteig dafür ungeeignet ist und der Umbau der Bahnbrücke zu teuer wäre. Auf Vorschlag des Berliner Fahrgastverbandes IGEB soll die Tram-Haltestelle nun gut 30 Meter stadteinwärts unter die S-Bahnbrücke versetzt werden. Das hat den Vorteil, dass sie vom Wohngebiet Ernst-Thälmann-Park leichter zu erreichen ist. Dazu soll es einen zehn Meter breiten Fußgängerübergang direkt vom Bahnhofsausgang (Vorhalle) zur Straßenbahnhaltestelle geben. Der Tunnel sollte zunächst erhalten bleiben. Inzwischen aber ist klar: Er wird verfüllt und geschlossen. Denn um ihn zu sanieren, müsste der Tunnel laut Senat komplett freigelegt und die Greifswalder Straße für Autos und Tram gesperrt werden. Die von der BVG beauftragte Machbarkeitsstudie sieht darum eine Umbaulösung ohne Übergangstunnel vor. Bereits 2019 sollte gebaut werden. Doch, wie berichtet, rechnen Senat und BVG frühestens 2023 mit dem Baustart, da die Prüfungen noch nicht abgeschlossen sind. Zuletzt hieß es: „Die Entwurfsplanung, die Verkehrsplanung sowie die Verwaltungsvereinbarung zwischen der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und der BVG zum Umbau der Tramhaltestelle und zur Tunnelschließung befinden sich derzeit im Abstimmungsprozess.“ 18 Monate soll der Umbau dauern und zwei Millionen Euro kosten – davon rund 610 000 Euro für das Dichtmachen des alten Fußgängertunnels.

Tunnel muss offen bleiben

Einer, der die Tunnelschließung für einen Fehler hält, ist Tino Schopf. Der SPD-Abgeordnete hakt darum hartnäckig bei der Senatsverkehrsverwaltung nach. Mittlerweile aber sei er mit seinem Latein sprichwörtlich am Ende, sagt Schopf. „Denn der Senat zeigt sich weiter uneinsichtig angesichts der drohenden Probleme.“ Und die haben für Tino Schopf mit besagter Tunnelschließung zu tun. Nun ist der Tunnel nicht gerade komfortabel und auch nicht barrierefrei. Doch wer hier häufig umsteigt, weiß ihn zu schätzen. Auf dem Fußmarsch zur nächsten Bahn ist er der schnellste und sicherste Umsteigeweg. „Und deshalb wird er auch stark genutzt, anders als der Senat es behauptet“, sagt Schopf. Ziel müsse deshalb sein, ihn zu erhalten. „Am Bahnhof Schönhauser Allee funktioniert das mit dem Tunnel ja auch.“

Auf die Unterführung verzichten will auch Eckhard Lange nicht. Der Anwohner passiert ihn auf seinem Arbeitsweg täglich, wenn er von der Straßenbahn kommt und hoch zur S-Bahn Richtung Charlottenburg will. Lange könnte statt des Tunnels die Kreuzung Greifswalder, Storkower und Grellstraße nehmen. Doch wegen der Ampel dauert ihm dieser Weg zu lange.

Gefährlich für Fußgänger

Nächster Kritikpunkt ist der geplante neue Fußgängerüberweg. Hier seien die Planungsentwürfe wenig durchdacht, meinen Schopf und Lange. Zum einen verlängere sich mit dem Verlegen der Haltestelle unter die Brücke der Weg für die Umsteiger. Zum anderen würden viele ihre Anschlüsse verpassen, weil sie am Überweg an Ampeln warten müssten, bevor sie die Greifswalder Straße und die Gleise überqueren können. „Zeigen die Ampeln nicht gleichzeitig Grün, fährt den Leuten die Straßenbahn vor der Nase weg“, befürchtet Tino Schopf. Außerdem könne es gefährlich werden. „Wer ungeduldig ist, rennt vielleicht einfach los.“ Und es droht noch ein Problem: der Rückstau der wartenden Fahrgäste auf der Fußgängerfurt. „Wenn hier täglich 40 000 Menschen rüber müssen, sind Unfälle programmiert“, sagt Eckhard Lange.

Tino Schopf will jetzt eine Unterschriftenaktion starten. Damit Senat und BVG ihre Pläne überdenken. „Denn eine Bürgerbeteiligung hat es hier nicht gegeben.“

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 349× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 408× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 164× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 257× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 406× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen