Kirchenkreis sichert Ferienprogramm
Kochen und Musizieren in der KreativFabrik

Kinder aus Familien in wirtschaftlich schwierigen Situationen aus Reinickendorf-Ost können auch in diesem Sommer am Ferienprogramm des offenen Kinder- und Familienzentrums KreativFabrik, Amendestraße 41, teilnehmen.

Der evangelische Kirchenkreis Reinickendorf als Träger des Zentrums hat entschieden, einmalig Mittel in Höhe von 10.000 Euro aus seinem eigenen Haushalt bereitzustellen, um das Ferienangebot der KreativFabrik 2019 aufrechtzuerhalten. Die Zuwendungen des Bezirksamtes hätten dafür nicht mehr ausgereicht.

Das Geld für Unternehmungen
fehlt oft

„Gerade in einem schwierigen sozialen Umfeld wie dem Hausotter-Kiez ist es besonders wichtig, dass Kinder in den Ferien spielen, basteln, schwimmen gehen und Tagesausflüge machen können“, sagte die Superintendentin des Kirchenkreises Reinickendorf, Beate Hornschuh-Böhm. Viele der Eltern müssen in den Sommerferien arbeiten oder können sich Unternehmungen mit ihren Kindern nicht leisten.

Der Bedarf an sozialer Unterstützung, persönlicher Hinwendung und Bildung ist auch von Seiten des Bezirksamtes unbestritten, jedoch ist die seit 2011 in der Trägerschaft der evangelischen Kirche befindliche KreativFabrik inzwischen durch zu geringe Zuwendungen seitens des Bezirkes unterfinanziert. Der Kirchenkreis Reinickendorf hat von Beginn an Eigenmittel in das Projekt eingebracht – sowohl bei den Personalkosten als auch zur Deckung der Sachausgaben – und ist dazu weiterhin bereit. Allerdings dürfe die Finanzierung dieses wichtigen Angebots nicht sukzessive auf den Träger verlagert werden, forderte Beate Hornschuh-Böhm.

Im Jahr 2012 stand eine Zuwendung von rund 172.200 Euro für die KreativFabrik zur Verfügung, davon wurden 76 Prozent für Personalausgaben verwendet. Für eine verlässliche Arbeit vor Ort ist laut der Superintendentin eine sichere, langfristige und tarifgerechte Beschäftigung der angestellten Mitarbeiter notwendig.

Zuwendungen decken gerade noch die Personalkosten ab

Im Jahr 2018 gab es dann zwar 186.200 Euro an Zuwendungen. Aufgrund der tarifbedingten jährlichen Steigerung lagen die Personalausgaben nun jedoch bei 99 Prozent. Das reicht gerade noch aus, die Personalkosten des fest angestellten Teams von vier Menschen zu decken. Weitere zwingend notwendige Ausgaben für die Arbeit der KreativFabrik, wie etwa Sachausgaben – beispielsweise Lebensmittel für das gemeinsame Kochen – Betriebskosten der Immobilie und Honorare für freie Mitarbeiter mit kreativen und sportbezogenen Projekten sind nicht mehr über die Zuwendung gedeckt. Die Senatsverwaltung für Finanzen geht in den Haushaltsaufstellungen hingegen davon aus, dass 20 Prozent der Zuwendungsmittel für solche Sachausgaben zur Verfügung stehen.

Ungeachtet dieser Sorgen ist in der KreativFabrik viel los: 100 bis 150 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren und auch einige Eltern kommen mehrmals wöchentlich in das Familienzentrum. Weitere 50 bis 100 Kinder und Jugendliche kommen unregelmäßig vorbei.

Von A wie Ausflug
bis Z wie Zirkus-Workshop

In den Ferien gibt es etwas weniger Gäste als während der Schulzeit, allerdings nutzen viele Kinder die Angebote intensiver und bleiben länger. Töpfern, Kochen, Handwerken, Basteln, Musizieren und Sport auf dem sogenannten „gelben Spielplatz“ nebenan gehören zum regelmäßigen Programm der KreativFabrik. In den Ferien dürfen die Kinder auch Ausflugswünsche äußern, über die dann gemeinsam entschieden wird. Dabei reicht die Palette von Übernachtung in der KreativFabrik mit gemeinsamem Abendessen und Frühstück, über Schwimmen, Klettern, Trampolinspringen oder den Besuch in einer Bio-Brotbackfabrik bis zu einem Zirkus-Workshop. Auch eine Sommerferienreise für Kinder bietet die KreativFabrik in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und ehrenamtlichen, speziell geschulten Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus evangelischen Kirchengemeinden in Reinickendorf an.

Aufgrund des finanziellen Einspringens des Trägers hat die KreativFabrik auch dieses Jahr während der Sommerferien wieder verlängerte Öffnungszeiten: montags bis freitags von 11 bis 18 Uhr. Achtung!

Die Mitarbeiter sind zusammen mit der mobilen Jugendarbeit Outreach in der Zeit von Mai bis September montags von 14 bis 18 Uhr mit den Kindern auf dem „gelben Spielplatz“ nebenan. Die KreativFabrik ist in der Zeit geschlossen.

Der Zugang zur KreativFabrik erfolgt von der Hoppestraße auf Höhe der Hausotter-Grundschule.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 288× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 157× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 183× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 569× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 812× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen