Es geht um mehr als nur die Wurst und das Virus
Kneipiers und Gäste fordern Öffnung

Die Transparente für eine größere Demonstration, zum Beispiel vor dem Roten Rathaus, gibt es auch schon.
7Bilder
  • Die Transparente für eine größere Demonstration, zum Beispiel vor dem Roten Rathaus, gibt es auch schon.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler
Corona- Unternehmens-Ticker

Rund 30 Berliner Kneipen haben am 25. Mai mit jeweils bis zu 50 Unterstützern für die Wiederöffnung der Schankwirtschaften demonstriert. Der Reinickendorfer Wirt Norbert Raeder hatte die Aktion ins Leben gerufen.

Es geht um die Wurst, aber viel mehr noch um Existenzen. „Ich führe jeden Tag Gespräche mit Kollegen, die nicht mehr weiter wissen und sogar an Selbstmord denken“, sagt Norbert Raeder, Inhaber des Kastanienwäldchens an der Ecke Residenzstraße und Pankower Allee. Der Lockdown gilt für Gaststätten, die kein Essen anfertigen, immer noch.

Coronavirus hat keine Angst vor der Wurst

An der Wurst macht Raeder das Problem fest. Ihm wurde schon geraten, in seiner Gaststätte doch einfach Bockwurst anzubieten, und dann könne er öffnen. Doch Raeder versteht nicht, warum das Coronavirus beim Anblick einer Wurst einen solchen Schrecken bekommt, dass es nicht mehr gefährlich ist.

Das Problem mit der Wurst ist eines der Bürokratie, und in dem Fall trifft es vor allem Raeders Kollegen, die Raucherkneipen betreiben. Böten sie Speisen an, wäre es vorbei mit dem Tabakgenuss. Gäste, die vor allem deswegen kamen, blieben weiter weg.

Kooperiert das Kastanienwäldchen
mit einem Imbiss?

Raeder selbst könnte Essen aus dem benachbarten italienischen Imbiss bestellen. Dessen Küche und das Kastanienwäldchen sind nur von einer Tür getrennt, die sich öffnen lässt. Würde aus der Nachbarschaft auch ein gemeinsames Geschäft, müsste man wieder sehen, was das für die Lizenzen bedeutet.

Raeder plädiert daher dafür, Kneipen genauso zu behandeln wie Restaurants: Garantieren sie Hygiene- und Abstandsregeln, sollen sie öffnen dürfen. Er selbst zeigt, wie es gehen könnte: Die Besucher kommen von der Residenzstraße und verlassen das Lokal Richtung Innenhof, von dem man an die Pankower Allee gelangt. Diese „Einbahnstraßenregelung“ würde Begegnungen verhindern. Die Tische sind so gestellt, dass sich niemand näher kommt als 1,5 Meter. Die Sitzflächen im Hof sind so eingerichtet, dass der Kellner Getränke einfach auf einem Fass abstellt, wo sie sich dann der Gast holt.

Raeder weiß, dass eine solche Öffnung für ihn deutlich geringere Einnahmen brächte als vor der Coronakrise. Schließlich ist das Kastanienwäldchen eine Eventgaststätte. Die meisten Gäste kommen zu Konzerten und Tanzveranstaltungen. Und doch wäre die Öffnung des Kneipenbetriebs für ihn das Licht am Ende des Tunnels und für viele seiner Kollegen die letzte Chance, dem wirtschaftlichen Ruin zu entgehen.

Senatoren und Bürgermeister
erhalten Hausverbot

Enttäuscht zeigt sich Raeder auch über Politiker, die bei Wahlkampfveranstaltungen gerne Berlins Kneipenkultur loben und jetzt noch nicht einmal auf seine Hilferufe reagieren. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, Innensenator Andreas Geisel sowie Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (alle SPD) und Wirtschaftsenatorin Ramona Pop (Bündnis 90/Die Grünen) haben jedenfalls schon mal Hausverbot im Kastanienwäldchen. Zudem versucht Raeder vor dem Berliner Verwaltungsgericht die Schließung der Kneipen zu kippen.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 646× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 246× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 132× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen