Bürgerinitiative erhält Unterstützung
"Kein Koloss im Barbarossadreieck!"

So sieht der Entwurf mit zwölf Stockwerken aus.
3Bilder
  • So sieht der Entwurf mit zwölf Stockwerken aus.
  • Foto: DGI Bauwerk Gesellschaft von Architekten
  • hochgeladen von Ulrike Martin

Sie wollen keinen „alles überschattenden Monsterbau“: Die Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Barbarossadreieck machen in einem Schreiben an die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) gegen den geplanten Zwölfgeschosser auf dem Grundstück zwischen Martin-Luther-Straße, Hohenstaufenstraße und Barbarossastraße mobil.

Der Protest ist nicht neu. Bereits im Juli 2020, kurz nachdem bekannt wurde, dass der Immobilienentwickler Rockstone Real Estate und der Wohnbestandshalter GbR Kotek Semel an der Martin-Luther-Straße 48-50 ein Hochhaus errichten wollen, hatte sich die Initiative gegründet. Der Hauptkritikpunkt: Der geplante Neubau ist mit fast 50 Metern zu hoch. Inzwischen laufen die Auswertungen der Stellungnahmen zum öffentlich ausgelegten Bebauungsplanentwurf, sie sollen Ende März abgeschlossen sein. Das war der Anlass für die BI, nochmals verstärkt aktiv zu werden.

Das Konzept der Investoren: Ein unterschiedlich gestaffeltes, bis zu zwölf Stockwerke hohes Gebäude mit rund 6000 Quadratmetern Büro-, 2000 Quadratmetern für Gewerbe und 1600 Quadratmetern für 22 Wohnungen soll auf dem dreieckigen Grundstück entstehen.

Büroflächen würden nicht gebraucht

In einem alternativen Entwurf schlägt die BI stattdessen ein Haus mit sieben Stockwerken und 150 Wohnungen „in kiezgerechter Höhe“ sowie 1000 Quadratmetern Gewerbefläche im Erdgeschoss vor, denn die Rahmenbedingungen für einen Neubau im Barbarossadreieck hätten sich geändert. „Weitere Büroflächen werden im Bayerischen Viertel nicht gebraucht“, sagt Antonell Schelfi von der Initiative. Zudem hätten Fachgutachten zu Umweltbelangen ergeben, wie schlecht die Auswirkungen eines Hochhauses für das Stadtquartier seien – unter anderem im Hinblick auf Luftverschmutzung oder Verschattung.

Zunahme des Parkverkehrs programmiert

Auch die Verkehrssituation sei ein Problem, erläutert Schelfis Mitstreiter Hartmut Riemke. In der geplanten Tiefgarage unter dem Büroturm soll es 26 Stellplätze für die künftigen Mieter geben. „In der Nähe gibt es keine U-Bahn, nur eine einzige Buslinie, also werden die Büromitarbeiter mit dem Auto kommen, und die Zunahme des Park- und Suchverkehrs ist programmiert“, so Riemke.

Hinzu komme, dass die Anwohner eine schleichende Umformung ihrer Nachbarschaft befürchten – werde dann als Nächstes ein Hochhaus am Bayerischen Platz oder ein Büroturm an der Hohenstaufenstraße geplant?

"Diese Beteiligung ist eine Farce"

Die BI appelliert jetzt an die BVV, den vorliegenden Entwurf neu zu beurteilen und Alternativvorschläge zu berücksichtigen. Das sei bisher nicht geschehen, bemängelt Riemke. „Bereits vor vier Jahren gab es in der vorgezogenen Bürgerbeteiligung die erste Auslegung des Bebauungssplanentwurfs, in 2020 die zweite, zwischendrin hat sich nichts geändert, es gab keinerlei Anpassung oder Änderungen, diese Beteiligung ist eine Farce.“

Um ihre Kritik auch optisch zu unterstreichen, hat die BI an der Hausfassade der Speyerer Straße 1 ein Banner aufgehängt. Schwarz auf Gelb ist darauf zu lesen: „Kein Hochhaus hier! Grüner Stadtrat plant für Spekulanten? & die SPD macht mit?"

Unterstützung von den Linken und der CDU

Die Links-Fraktion in der BVV hat der Initiative jetzt zugesichert, dass sie die Forderung teilt, den Bebauungsplan zu überdenken. „Wir haben dieses Vorhaben in seiner jetzigen Form nie unterstützt“, sagt Christiane Scherzinger, stadtpolitische Sprecherin der Fraktion. Im Dezember 2020 hatten die Linken in der BVV eine Anfrage zum Thema gestellt, unter anderem zur „baulichen Ausnutzung des Grundstücks“. In der Antwort von Baustadtrat Jörn Oltmann (Bündnis 90/Grüne) hieß es, im Vorfeld der Planung seien verschiedene städtebauliche Überlegungen angestellt und Varianten geprüft worden. Das Ergebnis: „Alle Varianten, die niedriger waren als die geplante bis zu zwölfgeschossige Bauweise würden zu städtebaulich unbefriedigenden Lösungen führen und der herausgehobenen Situation nicht gerecht werden."

Dies sieht die Links-Fraktion anders und führt ebenfalls den „mittelfristig nicht mehr wachsenden Bedarf an Büroflächen" an. Vielmehr seien Büroflächen in Wohnraum umzuwandeln.

Auch die CDU-Fraktion in der BVV sieht das Projekt kritisch. Zwar wird kein deutlich höheres Verkehrsaufkommen erwartet, aber die Baumasse sei zu groß, sagt Ralf Olschewski, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Fraktion. „Das Gebäude passt unserer Ansicht nach nicht in das Viertel, das aus Gründer- und Nachkriegsbauten besteht.“

Mehr Infos zur Bürgerinitiative erfahren Interessierte per E-Mail an BarbarossaDreieck@gmx.net.

Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 95× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 86× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 111× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 140× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 379× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 175× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.