Opfer

Beiträge zum Thema Opfer

SozialesAnzeige
In der Traumaambulanz Berlin wird Opfern von Gewalttaten geholfen.

Hilfe für Opfer von Gewalttaten

Kürzlich erinnerte ein Musical an das Gewaltopfer Jonny K. Er war im Oktober 2012 nach einem gewalttätigen Angriff gestorben. Nur selten ist die öffentliche Aufmerksamkeit so hoch und glücklicherweise sind die Folgen von Gewalttaten nicht immer tödlich. Dennoch gilt: Betroffene, die einer Gewalttat zum Opfer gefallen sind, benötigen Hilfe. Denn ihre Psyche leidet noch lange, nachdem die physischen Verletzungen verheilt sind unter den Folgen des Erlebten. Nach einer körperlichen oder...

  • Mitte
  • 17.04.15
  • 169× gelesen
Leute

Deutsche Oper trauert

Charlottenburg. Nach dem Flugzeug-Unglück in den französischen Alpen am 24. März bekundeten verschiedene Akteure in der City West ihr Mitgefühl. In Form von Schweigeminuten gedachte man vielerorts der 150 Opfer. Besonders große Betroffenheit zeigte dabei die Deutsche Oper, wo der Verlust von engen Freunden zu beklagen ist. "Mit allergrößter Bestürzung haben wir erfahren, dass bei der Absturzkatastrophe des Germanwings Airbus 4U 9525 zwei Kollegen, der Bass-Bariton Oleg Bryjak und die Altistin...

  • Charlottenburg
  • 30.03.15
  • 83× gelesen
Kultur
18. September 2008: Der Gesandte Israels in Deutschland, Ilan Mor (hier mit Marlies Wanjura), besuchte die Ausstellung "Totgeschwiegen".

Grüne möchten den ehemaligen Friedhof sichern

Wittenau. Die Reinickendorfer Grünen möchten auf dem Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik einen Gedenkort für die von den Nationalsozialisten ermordeten Kranken einrichten.Der Gedenkort soll auf dem Gelände des ehemaligen Friedhofes entstehen. Einen entsprechenden Antrag bringt die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in die Bezirksverordneten-Versammlung (BVV) am 8. Oktober ein. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im BVV-Saal des Rathaus-Altbaus, Eichborndamm 215-239. Anlass des...

  • Wittenau
  • 01.10.14
  • 147× gelesen
Kultur
Das Foto zeigt die Schienen, auf denen die Todeszüge mit Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Wuhlgarten in der NS-Zeit rollten.
2 Bilder

Vom Wuhlgarten aus rollten die Züge in den Tod

Biesdorf. Die Nazi-Zeit ist das dunkelste Kapitel in der ehemaligen "Anstalt für Epileptische Wuhlgarten". Der Verein "Wuhlgarten" hat die Ereignisse in der ehemaligen Anstalt für Epileptische erforscht. Die Ergebnisse werden jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt.1933 lebten 1250 Menschen mit Epilepsie und mit geistigen Erkrankungen in der Anstalt. Über Tausend Patienten fielen in den Jahren danach dem sogenannten Euthanasie-Programm der Nazis zum Opfer. Sie wurden aussortiert und deportiert...

  • Biesdorf
  • 28.08.14
  • 1.113× gelesen
Blaulicht

Couragierte Zeugen halfen Opfer

Tegel. Ein 22-jähriger mutmaßlicher Räuber ist am 11. August am Buddeplatz Opfer seiner eigenen Gewaltbereitschaft geworden.Der Täter hatte gegen 17.20 Uhr versucht, einem Passanten auf der Grußdorfstraße einen Beutel zu entreißen. Der 69-Jährige hielt den Beutel fest, wobei er stürzte und die Stofftasche zerriss. Der Inhalt fiel auf den Boden, und der Räuber griff danach. Bevor dieser flüchten konnte, versuchte der Gestürzte ihn ein weiteres Mal festzuhalten. Dies gelang ihm jedoch nicht und...

  • Tegel
  • 13.08.14
  • 24× gelesen
Kultur
Biografien der Opfer und auch der Täter sind ebenfalls Teil der Ausstellung in der Topographie des Terrors.

Ausstellung erinnert an Opfer der Euthanasie

Kreuzberg. Rund 300 000 Menschen wurden während der Zeit des Nationalsozialismus wegen ihrer geistigen Behinderung oder psychischen Problemen ermordet.An dieses Verbrechen erinnert derzeit die Ausstellung "erfasst, verfolgt, vernichtet" im Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors" in der Niederkirchner Straße 8. Ähnlich wie beim Holocaust gab es auch beim Euthanasieprogramm der Nazis eine sich im Laufe der Jahre steigernde Gewaltspirale. Menschen, die außerhalb der Norm aufgefallen...

  • Kreuzberg
  • 16.04.14
  • 27× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.