Hier wird Kiezpolitik gemacht
Am 26. September wählen Neuköllner ab 16 Jahren die neue Bezirksverordnetenversammlung

Bürgermeister Martin Hikel (SPD) kurz vor seiner Ernennung im März 2018: Neben dem Bürgermeister wählt die Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung auch die Stadträte.
2Bilder
  • Bürgermeister Martin Hikel (SPD) kurz vor seiner Ernennung im März 2018: Neben dem Bürgermeister wählt die Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung auch die Stadträte.
  • Foto: Susanne Schilp
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Wirklich große Politik wird im Bezirksamt selten gemacht, aber doch so manche Weiche gestellt und über viele Dinge entschieden, die vor der eigenen Haustür passieren. Und es gibt für Einwohner Möglichkeiten, sich einzumischen.

Jeder sollte also am 26. September auch bei der Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung (BVV) genau abwägen, wem er seine Stimme gibt. Denn je nach Stärke der Fraktionen setzt sich das Bezirksamt zusammen, das aus dem Bürgermeister und den Stadträten besteht. Momentan besetzt die SPD zwei Posten, die CDU und Bündnis 90/Die Grünen jeweils einen. Der Stadtrat, den die AfD stellen durfte, hat inzwischen zweimal die Partei gewechselt. Nach einem Gastspiel bei der CDU gehört er nun den Freien Wählern an. Gewählt wird das Bezirksamt von den 55 Bezirksverordneten. In der Regel treffen sie sich einmal im Monat zu einer Sitzung. Dort stellen sie Anfragen ans Bezirksamt, bringen Anträge ein und stimmen über sie ab. Besteht Bedarf nach einer intensiveren Diskussion oder dem Hinzuziehen von Experten, werden die Anträge in Fachausschüsse überwiesen. Dorthin entsenden die Fraktionen gemäß ihrer Stärke Mitglieder, die sich mit dem jeweiligen Thema gut auskennen.

So weit läuft es also ähnlich wie in einem echten Parlament. Der große Unterschied: Die BVV kann keine Gesetze beschließen. Immerhin entscheidet sie aber über den Bezirkshaushalt und über Bebauungspläne. Entgegen der Meinung vieler arbeiten die Mitglieder übrigens nicht ohne Bezahlung. Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 15 Prozent der Diät eines Berliner Abgeordneten, das sind 975 Euro monatlich plus Sitzungsgelder.

In der zweiten Etage des Rathauses tagen regelmäßig die Bezirksverordneten. Während der Corona-Krise gab es Videokonferenzen oder Sitzungen im Sall des Gemeinschaftshauses Gropiusstadt.
  • In der zweiten Etage des Rathauses tagen regelmäßig die Bezirksverordneten. Während der Corona-Krise gab es Videokonferenzen oder Sitzungen im Sall des Gemeinschaftshauses Gropiusstadt.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Wie aber kann ein normaler Bürger sich in die Lokalpolitik einmischen? Erst einmal sind die Sitzungen der BVV und der Ausschüsse in der Regel öffentlich. Alle Interessierten können zuhören, haben allerdings kein Rederecht. Doch zu Beginn jeder BVV gibt es eine Einwohnerfragestunde. Wer etwas vom Bezirksamt wissen möchte, gibt seine Frage ein paar Tage zuvor im Büro des BV-Vorstehers im Neuköllner Rathaus ab.

Möglich ist es auch, sich an die Ausschussvorsitzenden zu wenden. Wer sich beispielsweise von Behördenmitarbeitern schlecht behandelt fühlt, ist beim Ausschuss für Eingaben und Beschwerden richtig. Wem der verwahrloste Park nebenan stinkt, kontaktiert den Grünflächenausschuss. Natürlich können auch einzelne Fraktionen um Unterstützung gebeten werden – zum Beispiel bei den Bürgersprechstunden, die fast alle regelmäßig anbieten. Für ältere Menschen gibt es außerdem Ansprechpartner bei der bezirklichen Seniorenvertretung, die in engem Kontakt mit der BVV steht und Wünsche oder Probleme weiterleitet.

Ein weiteres Mitwirkungsinstrument ist der Einwohnerantrag. Dazu sind 1000 Unterschriften nötig. Sind sie gesammelt, müssen sich die Bezirksverordneten mit dem jeweiligen Anliegen befassen. Noch mehr Druck kann mit einem Bürgerbegehren gemacht werden: Wenn drei Prozent der Wahlberechtigten im Bezirk eine bestimmte Forderung mit ihrer Unterschrift unterstützen, sind die Verordneten verpflichtet, innerhalb von zwei Monaten darüber abzustimmen. So geschehen bei der Rekommunalisierung der Schulreinigung, die breite Zustimmung fand. Schließlich kann auch eine Einwohnerversammlung beantragt werden, bei der die Bevölkerung zu einzelnen Themen informiert wird. Sie findet statt, wenn ein Drittel der Bezirksverordneten zustimmt.

Weitere Informationen zur Neuköllner BVV gibt es auf https://bwurl.de/175d.

Bürgermeister Martin Hikel (SPD) kurz vor seiner Ernennung im März 2018: Neben dem Bürgermeister wählt die Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung auch die Stadträte.
In der zweiten Etage des Rathauses tagen regelmäßig die Bezirksverordneten. Während der Corona-Krise gab es Videokonferenzen oder Sitzungen im Sall des Gemeinschaftshauses Gropiusstadt.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 208× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 173× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 157× gelesen
WirtschaftAnzeige
E-Bike mit Bosch-Antrieb
12 Bilder

E-Bike-Boom nimmt weiter Fahrt auf
Pedelecs – Die Zukunft des Fahrrads ist jetzt!

Elektromobilität ist eines der zentralsten Themen unserer Zeit. E-Autos, E-Scooter und Pedelecs liegen schwer im Trend und prägen das alltägliche Verkehrsbild. Täglich entscheiden sich mehr Menschen das Auto in der Garage stehen zu lassen und sich mit dem E-Fahrrad auf die tägliche Pendelreise zur Schule bzw. Arbeit begeben. Andere gehen so weit, dass sie das Auto komplett durch ein E-Lastenrad ersetzen, mit dem ebenso Kindertransport und Großeinkäufe möglich sind. Der Umstieg auf ein...

  • Charlottenburg
  • 27.10.21
  • 35× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 125× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen