Seit zehn Jahren gibt es das Gesundheitszentrum für Obdachlose

Heinz Schmidt und Ute Poziemba arbeiten in der Suppenküche.
5Bilder
  • Heinz Schmidt und Ute Poziemba arbeiten in der Suppenküche.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mitte. In der früheren Kita in der Pflugstraße 12 werden seit 2006 Obdachlose umfassend betreut. Mit der Eröffnung des Gesundheitszentrums für Obdachlose ist für die vielfach ausgezeichnete peruanische Ärztin Jenny De la Torre Castro „ein Traum in Erfüllung gegangen“.

Der dreigeschossige Backsteinbau ist heute ein gepflegtes Gebäude. Es gibt gut eingerichtete Behandlungszimmer mit Equipment wie Ultraschallgeräten, Augenarzt- oder Zahnarztstühlen. Die Hygienebedingungen sind fast ideal und viel besser als im Krankenhaus, lobt der ehrenamtliche Internist Fred Reiß. Im Garten können die Patienten ausspannen und sich danach in der gut gefüllten Kleiderkammer neue Klamotten geben lassen. Die Gerichte von Koch Heinz Schmidt schmecken gut und die Teller sind prall gefüllt; seine Kollegin in der Suppenküche Ute Poziemba reicht dazu Salate oder Dessert. Doch das Ärztehaus ist kein Sanatorium für Gutbetuchte; hier bekommen die medizinische und sonstige Hilfe, die auf der Straße leben, keine Krankenversicherung haben und oft nicht wissen, wie sie über die nächsten Tage kommen.

Ohne staatliche Hilfe

Ohne staatliche Unterstützung hat die Obdachlosenärztin Jenny De la Torre, die vor 22 Jahren als ABM-Kraft in einem zwölf Quadratmeter großen Behandlungszimmer im Ostbahnhof als Ärztin der Armen bekanntgeworden ist, hier ein Gesundheitszentrum für die aufgebaut, die gescheitert und tief gefallen sind. Immer mehr Menschen leben auf der Straße, haben Krätze, Läuse oder Flöhe. Bei Jenny De la Torre bekommen sie Salben, Cremes und Tabletten – und was das wichtigste ist: Balsam für die Seele. Im Gesundheitszentrum kümmert sich das Team ganzheitlich um die Menschen, damit sie einen Weg zurück in die Gesellschaft finden. Neben den zehn Ärzten, die hier ehrenamtlich arbeiten, bekommen sie Unterstützung von Sozialarbeitern oder Juristen, sogar eine Friseurin schnippelt ehrenamtlich die Haare. Insgesamt 37 Mitarbeiter – davon 27 ehrenamtlich – arbeiten im Gesundheitszentrum für Obdachlose.

Jenny De la Torre nimmt sich Zeit für ihre Patienten, hört zu, denn hinter den Krankheiten stecken meist viele Problemen. Ein Termin kann schon mal zwei Stunden dauern. Mehr als 20 Patienten schaffen die Ärzte deshalb nicht am Tag. Da kommt es auch schon mal vor, dass Patienten kommen, die gar nicht so hilfsbedürftig sind und von der ausgiebigen professionellen Sprechstunde gehört haben. Auch Studenten mit eigener Wohnung, die aber gerade keine Krankenversicherung haben, tauchen hier schon mal beim Zahnarzt auf. Das ist zwar so nicht gedacht, aber bevor Jenny De la Torre jemanden abweist, muss es schon triftige Gründe geben.

Motivation ist wichtig

Die ehrenamtliche Psychologin Ingrid Koschützki, seit 2008 im Team, versucht in den Gesprächen die Leute zu motivieren, sich wieder in das Leben zu integrieren. „Von alleine machen die das nicht“, so die frühere Ärztin im Gesundheitsamt Mitte. Der Service hier ist einfach zu verführerisch. Wer aber zu lange ohne spürbaren Fortschritt nur wegen Heinz Schmidts Kochkünsten kommt, wird auch schon mal abgewiesen, sagt Koschützki.

Zehn bis 15 Prozent ihrer Patienten schaffen es wieder ins normale Leben, finden Arbeit, heiraten. Jeder ist für Jenny De la Torre ein Erfolg. Das Obdachlosenzentrum finanziert sich ausschließlich über private Spenden und aus Mitteln der Jenny De la Torre-Stiftung, die die Obdachlosenärztin 2002 mit ihren 25 000 Euro Preisgeld für die „Goldene Henne“ gegründet hatte. Die Stiftung finanziert die zehn Angestellten und hat auch das alte Schulgebäude 2008 für 350 000 Euro vom Liegenschaftsfonds gekauft. Damit das Gesundheitszentrum für Obdachlose weiter existieren kann, werden ständig Spenden benötigt.

Gesundheitszentrum in Zahlen

In der Arztpraxis fanden in zehn Jahren 4.892 medizinische Erstkonsultationen und 21.659 Gesamtkonsultationen statt; 83 Prozent der Patienten waren Männer. Die Zahnarztpraxis mit zwei ehrenamtlichen Zahnärztinnen hat 1.618 Patienten behandelt. Bei der ehrenamtlichen Augenärztin waren 617 Menschen. Die zwei festangestellten Sozialarbeiter konnten allein 2015 ein Obdach für 50 Personen organisieren. Die Psychologin arbeitet seit 2008 und hat 248 Beratungen durchgeführt. Bei der Friseurin waren 4.225 Menschen. In der Suppenküche wurden bisher 28.046 Frühstücke und 51.832 Mittagessen ausgegeben. In der Kleiderkammer wurden 31.279 Kleidungsstücke, Schlaf- und Rucksäcke ausgeteilt. Das Gesundheitszentrum dient auch als Ausbildungsstätte. Bisher konnten 32 Schüler ein Sozialpraktikum absolvieren, 19 Berufsschüler ein Praktikum und 48 Medizinstudenten eine Famulatur. DJ

Informationen zur Jenny De la Torre Stiftung unterwww.delatorre-stiftung.de.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 17× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 17× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 448× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 495× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen