Richtfest mit drei Monaten Verspätung
Brauerei-Chefin Michéle Hengst, das Netzwerk Südring und Aktionen während des Lockdowns

Geschäftsführerin Michéle Hengst mit zwei Flaschen Pils, Braumeister Torsten Vullriede lässt es sich schmecken.
2Bilder
  • Geschäftsführerin Michéle Hengst mit zwei Flaschen Pils, Braumeister Torsten Vullriede lässt es sich schmecken.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Am 9. Oktober hat die Berliner-Berg-Brauerei ihr Richtfest an der Treptower Straße 39 gefeiert – wegen der Corona-Auflage nur in kleinem Rahmen. Die Berliner Woche war dabei.

Nach dreieinhalb Monaten Bauzeit steht die 600 Quadratmeter große Halle, der Boden ist gegossen, Handwerker verlegen nun säure- und laugebeständige Fliesen, dann folgen die Fenster und der Innenausbau samt Sud-Anlage und Lagertanks. Spätestens im Frühjahr soll der Betrieb losgehen.

Um die 100 Hektoliter Gerstensaft pro Woche will Braumeister Torsten Vullriede dann hier produzieren: Pils, Pale Ale, Lager und Berliner Weisse. Kapazitäten gibt es sogar für bis zu 180 Hektoliter am Tag. Über eine Vollauslastung denken Michéle Hengst und ihre Kollegen aber erst nach, wenn alles so gut läuft, dass es sich lohnt, eine eigene Flaschenabfüllanlage auf dem Grundstück zu bauen. „Platz genug haben wir ja jetzt“, sagt Michéle Hengst, die gemeinsam mit zwei Kollegen die Geschäfte führt.

Hilfe von Bekannten

Im April mussten die Berliner-Berg-Leute ihren alten, wesentlich kleineren Standort an der Kopfstraße verlassen, der Mietvertrag lief aus. Den Großteil des Bieres brauten sie auswärts. Bei der Suche nach einem neuen, passenden Grundstück erwies es sich als Segen, dass sie Mitglieder des Unternehmensnetzwerk Südring sind. „Als wir 2015 in Neukölln anfingen, kannten wir niemanden im Kiez, das wollten wir ändern. Und die Entscheidung für das Netzwerk war die beste, das sind ganz herzliche Menschen“, so Hengst.

Der Kontakt zu anderen Selbstständigen zahlte sich schon am alten Standort aus. So lernten sie unter anderem die Metallbauerin Gabriele Sawitzki kennen, die ihnen die Schankanlage in ihrer kleinen Kneipe „Bergschloss“ an der Kopfstraße verschönerte. Noch viel wichtiger: Auch das Grundstück an der Treptower Straße fanden sie über das Netzwerk, der Eigentümer ist Rainer Fritze, der nebenan Industrieverpackungen herstellt.

Eigentlich sollte der Bau der Fertigteil-Halle bereits im März statt Ende Juni beginnen, doch die Corona-Krise funkte dazwischen. „Im Bauamt wurde nicht wie üblich gearbeitet, wir mussten auf die Genehmigungen warten. Klar, wir hätten schon mal ein Loch buddeln können, aber was, wenn sich herausgestellt hätte, dass ein seltener Vogel auf dem Gelände brütet?“, sagt Hengst. Also hieß es: abwarten.

Lockdown traf Abnehmer hart

In der Zwischenzeit kam es zum Lockdown. Kneipen, Bars, Restaurants und Cafés schlossen, darunter etliche Kunden der Berliner-Berg-Brauerei. „Mit vielen Betreibern hatten wir uns im Laufe der fünf Jahre angefreundet, nun mussten sie von einem Tag auf den anderen Angst um ihre Existenz haben“, so Hengst.

Das Geschäftsführer-Trio beschloss, etwas zu tun. „Wir lieferten selbst Bier an Online-Privatkunden aus, bis nach Grunewald und Hellersdorf, und spendeten die Einnahmen.“ Mehr als 10 000 Euro gingen so an Gastwirte, rund 7000 Euro an die Berliner Clubkommission. Das sei aber keine reine „Gutmensch-Aktion“ gewesen, sagt Michéle Hengst. „Wir hatten ja nichts anderes zu tun, haben unsere Leute beschäftigt und mussten sie nicht in Kurzarbeit schicken.“

Ende des zweiten Quartals ging es dann mit dem Gastrobetrieb langsam wieder los, das dritte Quartal sei „fantastisch“ für die Branche gewesen und habe alle Erwartungen übertroffen, so Hengst. Nun aber werde es wieder eng, auch weil die Menschen verständlicherweise draußen sitzen und sich sicher fühlen möchten.

Trotz allem optimistisch

Ihre Hoffnung ist, dass die Politik gelernt hat und die Regeln transparenter macht. „Am Anfang war es schlimm, fast täglich neue Nachrichten. Erst durften die Cafés zu bestimmten Zeiten geöffnet bleiben, dann nicht mehr. Es herrschte viel Unsicherheit: Wie läuft es genau mit Abstandsregeln, mit Trennscheiben, Masken, Kontaktformularen? Ab wann genau gelten welche Beschränkungen?“

Trotz allem ist Michéle Hengst optimistisch: „Ich bin total überzeugt, dass wir das durchstehen und alles wieder gut wird.“ Ihr Unternehmen konzentriere sich jetzt darauf, mit seinen Bieren noch stärker in Supermärkten vertreten zu sein. „Wir wollen die Berliner Innenstadtbrauerei werden.“

In die Karten spielt ihnen dabei, dass Herbst und Winter sowieso nicht die umsatzstärksten und arbeitsreichsten Zeiten für Bierhersteller sind. „Im Juni wird dreimal so viel Bier getrunken wie im Winter“, erklärt Braumeister Torsten Vullriede. Der schwächste Monat sei der Februar, zumindest in den karnevalgemäßigten Zonen. Er rechnet damit, im März wieder Vollgas zu geben. Denn sein Gerstensaft braucht sechs bis acht Wochen, bis er fertig ist – im Gegensatz zum „Industriebier“, das oft nur wenige Tage im Tank lagert.

Geschäftsführerin Michéle Hengst mit zwei Flaschen Pils, Braumeister Torsten Vullriede lässt es sich schmecken.
Braumeister Torsten Vullriede und Geschäftsführerin Michéle Hengst vor der neuen Brauerei. Das große Fenster macht es möglich, dass Menschen, die mit der S-Bahn zwischen Sonnenallee und Treptower Park unterwegs sind, in die Halle hineinsehen können.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 120× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.