Richtfest mit drei Monaten Verspätung
Brauerei-Chefin Michéle Hengst, das Netzwerk Südring und Aktionen während des Lockdowns

Geschäftsführerin Michéle Hengst mit zwei Flaschen Pils, Braumeister Torsten Vullriede lässt es sich schmecken.
2Bilder
  • Geschäftsführerin Michéle Hengst mit zwei Flaschen Pils, Braumeister Torsten Vullriede lässt es sich schmecken.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Am 9. Oktober hat die Berliner-Berg-Brauerei ihr Richtfest an der Treptower Straße 39 gefeiert – wegen der Corona-Auflage nur in kleinem Rahmen. Die Berliner Woche war dabei.

Nach dreieinhalb Monaten Bauzeit steht die 600 Quadratmeter große Halle, der Boden ist gegossen, Handwerker verlegen nun säure- und laugebeständige Fliesen, dann folgen die Fenster und der Innenausbau samt Sud-Anlage und Lagertanks. Spätestens im Frühjahr soll der Betrieb losgehen.

Um die 100 Hektoliter Gerstensaft pro Woche will Braumeister Torsten Vullriede dann hier produzieren: Pils, Pale Ale, Lager und Berliner Weisse. Kapazitäten gibt es sogar für bis zu 180 Hektoliter am Tag. Über eine Vollauslastung denken Michéle Hengst und ihre Kollegen aber erst nach, wenn alles so gut läuft, dass es sich lohnt, eine eigene Flaschenabfüllanlage auf dem Grundstück zu bauen. „Platz genug haben wir ja jetzt“, sagt Michéle Hengst, die gemeinsam mit zwei Kollegen die Geschäfte führt.

Hilfe von Bekannten

Im April mussten die Berliner-Berg-Leute ihren alten, wesentlich kleineren Standort an der Kopfstraße verlassen, der Mietvertrag lief aus. Den Großteil des Bieres brauten sie auswärts. Bei der Suche nach einem neuen, passenden Grundstück erwies es sich als Segen, dass sie Mitglieder des Unternehmensnetzwerk Südring sind. „Als wir 2015 in Neukölln anfingen, kannten wir niemanden im Kiez, das wollten wir ändern. Und die Entscheidung für das Netzwerk war die beste, das sind ganz herzliche Menschen“, so Hengst.

Der Kontakt zu anderen Selbstständigen zahlte sich schon am alten Standort aus. So lernten sie unter anderem die Metallbauerin Gabriele Sawitzki kennen, die ihnen die Schankanlage in ihrer kleinen Kneipe „Bergschloss“ an der Kopfstraße verschönerte. Noch viel wichtiger: Auch das Grundstück an der Treptower Straße fanden sie über das Netzwerk, der Eigentümer ist Rainer Fritze, der nebenan Industrieverpackungen herstellt.

Eigentlich sollte der Bau der Fertigteil-Halle bereits im März statt Ende Juni beginnen, doch die Corona-Krise funkte dazwischen. „Im Bauamt wurde nicht wie üblich gearbeitet, wir mussten auf die Genehmigungen warten. Klar, wir hätten schon mal ein Loch buddeln können, aber was, wenn sich herausgestellt hätte, dass ein seltener Vogel auf dem Gelände brütet?“, sagt Hengst. Also hieß es: abwarten.

Lockdown traf Abnehmer hart

In der Zwischenzeit kam es zum Lockdown. Kneipen, Bars, Restaurants und Cafés schlossen, darunter etliche Kunden der Berliner-Berg-Brauerei. „Mit vielen Betreibern hatten wir uns im Laufe der fünf Jahre angefreundet, nun mussten sie von einem Tag auf den anderen Angst um ihre Existenz haben“, so Hengst.

Das Geschäftsführer-Trio beschloss, etwas zu tun. „Wir lieferten selbst Bier an Online-Privatkunden aus, bis nach Grunewald und Hellersdorf, und spendeten die Einnahmen.“ Mehr als 10 000 Euro gingen so an Gastwirte, rund 7000 Euro an die Berliner Clubkommission. Das sei aber keine reine „Gutmensch-Aktion“ gewesen, sagt Michéle Hengst. „Wir hatten ja nichts anderes zu tun, haben unsere Leute beschäftigt und mussten sie nicht in Kurzarbeit schicken.“

Ende des zweiten Quartals ging es dann mit dem Gastrobetrieb langsam wieder los, das dritte Quartal sei „fantastisch“ für die Branche gewesen und habe alle Erwartungen übertroffen, so Hengst. Nun aber werde es wieder eng, auch weil die Menschen verständlicherweise draußen sitzen und sich sicher fühlen möchten.

Trotz allem optimistisch

Ihre Hoffnung ist, dass die Politik gelernt hat und die Regeln transparenter macht. „Am Anfang war es schlimm, fast täglich neue Nachrichten. Erst durften die Cafés zu bestimmten Zeiten geöffnet bleiben, dann nicht mehr. Es herrschte viel Unsicherheit: Wie läuft es genau mit Abstandsregeln, mit Trennscheiben, Masken, Kontaktformularen? Ab wann genau gelten welche Beschränkungen?“

Trotz allem ist Michéle Hengst optimistisch: „Ich bin total überzeugt, dass wir das durchstehen und alles wieder gut wird.“ Ihr Unternehmen konzentriere sich jetzt darauf, mit seinen Bieren noch stärker in Supermärkten vertreten zu sein. „Wir wollen die Berliner Innenstadtbrauerei werden.“

In die Karten spielt ihnen dabei, dass Herbst und Winter sowieso nicht die umsatzstärksten und arbeitsreichsten Zeiten für Bierhersteller sind. „Im Juni wird dreimal so viel Bier getrunken wie im Winter“, erklärt Braumeister Torsten Vullriede. Der schwächste Monat sei der Februar, zumindest in den karnevalgemäßigten Zonen. Er rechnet damit, im März wieder Vollgas zu geben. Denn sein Gerstensaft braucht sechs bis acht Wochen, bis er fertig ist – im Gegensatz zum „Industriebier“, das oft nur wenige Tage im Tank lagert.

Geschäftsführerin Michéle Hengst mit zwei Flaschen Pils, Braumeister Torsten Vullriede lässt es sich schmecken.
Braumeister Torsten Vullriede und Geschäftsführerin Michéle Hengst vor der neuen Brauerei. Das große Fenster macht es möglich, dass Menschen, die mit der S-Bahn zwischen Sonnenallee und Treptower Park unterwegs sind, in die Halle hineinsehen können.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 265× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. phil. Dirk Klapperich

Praxis MELARES
Hast Du schon Dein Burnout genommen?

Zugegeben: ein schlechter Scherz, über den Betroffene kaum lachen können. Ein Burnout ist vielmehr ein ernstzunehmendes Krankheitsbild, das nun in die neueste Version des internationalen medizinischen Diagnosehandbuchs (ICD 11) aufgenommen wurde. Beim Burnout sind Körper und Psyche gleichermaßen betroffen: Erschöpfungzustände und depressive Phasen zeigen sich im Verlauf der Krankheit. Anfänglich können die Betroffenen die Symptome noch „wegdrücken“, doch die Burnout-Spirale dreht sich...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 20.10.20
  • 270× gelesen
WirtschaftAnzeige
Atagor – CarCare - Autopflege ist Ihr Partner für die komplette Innen- und Außenpflege Ihres Fahrzeuges per Hand.
4 Bilder

Atagor – CarCare - Autopflege
Komplette Innen- und Außenpflege Ihres Fahrzeuges per Hand

Sie möchten gerne Ihr Fahrzeug einer intensiven, aber schonenden Innen- und Außenreinigung per Hand unterziehen (Außenreinigung bei Atagor ausschließlich per Hand!), Sie wünschen sich, dass Ihr Fahrzeug im neuen Glanz erstrahlt oder Sie möchten einfach nur eine lange störenden Fleck beseitigen lassen? Diese und viele weitere Leistungen bieten Ihnen fortan die Atagor – CarCare – Autopflege hinter dem Kaufpark Eiche, Ihr zuverlässiger Partner für die komplette Innen- und Außenaufbereitung Ihres...

  • Marzahn
  • 20.10.20
  • 242× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Intensivpflege am Schlosspark bietet höchste Pflegequalität.

Intensivpflege am Schlosspark GmbH
Versorgung rund um die Uhr

Seit wenigen Monaten steht die Intensivpflege am Schlosspark für Patienten mit schweren gesundheitlichen Problemen zur Verfügung und bietet höchste Pflegequalität durch speziell geschultes und qualifiziertes Fachpersonal im Bereich Intensivpflege. So werden hier beispielsweise Menschen mit der Nervenkrankheit ALS oder MS sowie Tracheostoma-Patienten oder Erkrankte im Wachkoma intensivpflegerisch betreut. Das Team besteht aus 22 Fachkräften, die allesamt über langjährige Berufserfahrung im...

  • Pankow
  • 20.10.20
  • 223× gelesen
WirtschaftAnzeige
Bei Max AutoWasch in der Romain-Rolland-Straße wird Ihr Auto blitzblank.
3 Bilder

Max AutoWasch überzeugt seine Kunden
Blitzeblank und völlig entspannt! So muss Autowäsche heute sein!

Wer mit seinem Wagen bei Max AutoWasch auf das Gelände in der Romain-Rolland-Straße, direkt neben Kaufland, fährt, bemerkt schnell, dass hier besondere Leistung für die Autopflege geboten wird: Neben blitzblanker Autowäsche wartet eine großzügige Staubsaugerhalle mit Mattenreinigungsautomaten auf die anspruchsvollen Kunden. Schaut man auf die Autofahrer, die ihre Fahrzeuge hier pflegen lassen, so blickt man ausnahmslos in sehr zufriedene und überzeugte Gesichter! „Unsere Kunden freuen sich...

  • Heinersdorf
  • 14.10.20
  • 283× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller.
9 Bilder

MACO Spezial Küchenfachmarkt
Hier werden Küchenträume wahr!

Seit 1992 ist MACO nun schon am Standort in der Egon-Erwin-Kisch-Straße 76 zu finden. Anfangs noch mit einem Vollsortiment, entwickelte sich das Haus aber mit der Nachfrage seiner Kunden weiter und wurde Ende 2018 einmal komplett auf den Kopf gestellt und zu einem modernen und anspruchsvollen Küchenfachmarkt umgebaut, der dann am 8. Februar 2019 groß eröffnete. Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie nun über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller. Von der Landhausküche, über die moderne...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 13.10.20
  • 141× gelesen
WirtschaftAnzeige
Susanne Quentin

Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V.
So wird die Steuererklärung zum Kinderspiel!

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende und die Steuererklärung 2019 ist noch nicht fertig? Sie denken mit Grauen an die Erklärung und schieben diese immer wieder hinaus? Die Steuergesetzgebung verändert sich ständig. Oft fehlen die Fach- und PC-Kenntnisse oder ganz einfach die Zeit. Der Gedanke, ganze Tage oder sogar Wochenenden zu opfern, schreckt dermaßen ab, dass viele gleich ganz auf die Abgabe der Steuererklärung und damit auch auf eine Steuererstattung verzichten (durchschnittlich 1.027 €...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.10.20
  • 244× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sabine Kroszinski verwöhnt kleine und große Hunde.
3 Bilder

Hundesalon Fell- und Pfötchenpflege
Das Wohlbefinden Ihres Hundes steht bei mir an erster Stelle

Ein Hund ist mehr als ein Haustier. Ein Hund ist Freund, Partner und Familienmitglied zugleich. Er begleitet uns durch das Leben, schenkt uns Liebe und ist uns vertrauter als so mancher Mensch. Ob Rassehund oder Mischling – geben Sie Ihrem Tier die Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Pflege, die es verdient. Hunde sind sensible, feinfühlige Tiere. Ich achte auf eine stressfreie Atmosphäre und stelle das Wohlbefinden Ihres Hundes an erster Stelle. Mit Geduld und Liebe werden Ihre Schützlinge...

  • Treptow-Köpenick
  • 14.10.20
  • 189× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Raumausstattermeister Frank Burneleit und seine Mitarbeiter beraten Sie gern und um die Verschönerung Ihres Heims.
3 Bilder

Raumausstattung Staeck & Burneleit
Alles aus einer Hand!

Wir stellen uns als leistungsstarker Partner im Bereich der Raumausstattung vor. Unsere Firma arbeitet seit mehr als 70 Jahren als Meister-, Innungs- und Ausbildungsbetrieb sehr erfolgreich in Berlin. Geschäftsführer und Raumausstattermeister Frank Burneleit beschäftigt sich im Betrieb mit Beratung, Verkauf, Einkauf, Marketing und Buchhaltung. Die Handwerksarbeiten führen die bestens ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens aus. Unsere Kunden sind bis zu 70 % Privatkunden. Wir planen und...

  • Friedrichshain
  • 13.10.20
  • 112× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Polstermöbel direkt vom Hersteller - dafür steht Kamenzer Polsterhimmel.
2 Bilder

Kamenzer Polsterhimmel
Polstermöbel direkt vom Hersteller

Seit über 100 Jahren produzieren wir Polstermöbel aus hochwertigen Materialien im klassischen Design mit modernen Möbelstoffen und verhelfen den Kunden zu mehr Lebensqualität. Von der Planung bis hin zur Lieferung mit Polstermöbeln – Made in Kamenz – , die den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht werden und die sich optisch perfekt in die eigenen vier Wände einfügen. Jedes Möbel aus unserer hauseigenen Fertigung – angefangen vom Gestellbau bis zum fertig gepolsterten Sofa – kann mit viel...

  • Weißensee
  • 13.10.20
  • 298× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen