Von Frauen, die Mut bewiesen
Erfolg für ein Buch über zugewanderte Mütter

Die Migrant Mama-Community der ersten Stunde.
  • Die Migrant Mama-Community der ersten Stunde.
  • Foto: Hertie-Stiftung
  • hochgeladen von Karen Noetzel
Corona- Unternehmens-Ticker

Melisa Manrique und Manik Chander haben Geschichten gesammelt, in denen Mütter mit Migrationshintergrund ihren Töchtern in Deutschland ihre Geschichten von Flucht und Auswanderung erzählen. Mit ihrem Buch „Mama Superstar“ haben Manrique und Chander den zweiten Platz beim Wettbewerb für den Deutschen Integrationspreis der Hertie-Stiftung gewonnen.

Wie ist es eigentlich, als Tochter einer „Migrant Mama“ aufzuwachsen? „Als Kinder haben wir uns ,normale' statt migrantische Eltern gewünscht“, erzählt Manrique. „Eltern, die weniger auffallen, die bei den Hausaufgaben helfen können oder die Spaghetti statt Ceviche kochen.“ Sie hätten einfach dazugehören wollen. „Das Geschenk zweier Kulturen konnten wir nur schwer wertschätzen.“

Als Dankeschön an die eigenen Mütter

Manrique kam mit fünf Jahren mit ihrer Familie aus Peru nach Italien und lebt heute in Berlin. Chander ist Tochter indischer Eltern und arbeitet in Frankfurt. Erst als junge Erwachsene – beide Frauen sind um die 30 Jahre alt – hätten sie begonnen, stolz auf ihre zweite Kultur, die des Herkunftslandes ihrer Eltern, zu sein. Mit „Mama Migrant“ wollten sie sich auch bei ihnen bedanken.

Die Idee zum Buch entwickelten die beiden jungen Frauen in Mumbai. In der indischen Metropole lernten sie sich während eines Auslandssemesters kennen und entdeckten sofort das Thema Migration für sich. Allerdings mussten danach noch einmal vier Jahre vergehen, bis sie die Idee mit viel Mühe und finanzieller Unterstützung ihrer Familien verwirklichen konnten.

Die Anstrengung hat sich gelohnt. Die erste, in diesem März erschienene Auflage mit 5000 Exemplaren war nach vier Wochen ausverkauft. Interessanterweise waren die meisten Käufer des Buches Deutsche ohne Migrationshintergrund. Eine zweite verbesserte Auflage, „Mama Superstar Community Edition“ ist am 26. Juni erschienen. Das Buch kostet 24,90 Euro und ist über www.migrantmama.com erhältlich.

„Statement für ein buntes Deutschland“

Das Buch enthält neben den Geschichten von elf Müttern, die von ihren Töchtern interviewt wurden, auch Rezepte aus deren Herkunftsländern. Die befragten Mütter stammen aus Indien, Äthiopien, Bolivien, Mexiko, Peru, Südkorea und Kasachstan, aus dem Irak und der Türkei sowie von den Philippinen. Heute leben sie über ganz Deutschland verstreut.

Als Leitfaden haben Manrique und Chander einen Fragebogen entwickelt. Denn die Töchter kannten oftmals nur wenige Details der Migrationserlebnisse ihrer Mütter. „Die ,Migrant Mamas‘, die migrantischen Mütter, sind Vorbilder, eben ‚echte Superstars‘“, erklärt Manrique. „Sie sind Beispiele für Kreativität, Widerstandsfähigkeit, Mut, Spaß und Erfahrungsreichtum.“

„Mama Superstar“ sei das erste Produkt ihres Geschäftsmodells „Migrant Mama“, sagt Melisa Manrique. Und „Migrant Mama“ sei noch viel mehr: eine Community, eine Bewegung, „ein lautes Statement für ein buntes Deutschland“.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 194× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 137× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 96× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen