Anzeige

Alles zum Thema Roland Prejawa

Beiträge zum Thema Roland Prejawa

Wirtschaft
Viel Frachtraum, wenig Fläche, kein Brennstoff: Roland Prejawa empfindet den Tripple als innovativ und umweltfreundlich.
3 Bilder

Der grüne Bote: Roland Prejawa verließ Politik, um ein Start-up zu führen

Wilmersdorf. Im Rathaus plante er den Postverkehr vom morgen. Jetzt wird Grünen-Politiker Roland Prejawa vom Denker zum Macher. Seine Firma Urban Cargo transportiert Pakete für einen großen Onlineversand. Und verbrennt keinen Tropfen Benzin. Diese Geschichte beginnt in der Tiefgarage des Ku’damm Karrees und endet im Fahrtwind oben an der frischen Luft. Wer Roland Prejawa besuchen will, findet ihn also unter Tage. Und ja, es riecht dort unten nach Abgas. Aber in der Werkstatt seiner Firma Urban...

  • Charlottenburg
  • 29.03.17
  • 989× gelesen
Bauen
Böses Blut um eine Bude: Das Bezirksamt stört sich an der rustikalen „Starbucks“-Niederlassung der Stadt.

Muss „Starbucks“ schließen? Bezirk will Bahnhofsbude abräumen

Charlottenburg. Üblicherweise mietet „Starbucks“ vollwertige Lokale an. Doch auf dem Hardenbergplatz am Bahnhof Zoo bezog das US-Unternehmen eine selbst aufgestellte Bude – und wird diese womöglich räumen müssen. Bauarbeiten an den „Zooterrassen“, versperrte Eingänge, Menschen, die zwischen Zügen und Bussen hin und her hasten – es sind unübersichtliche Zeiten auf dem Vorplatz des Bahnhofs Zoo. Und mitten in diesem Getümmel eröffnete nun vor einigen Monaten „Starbucks“ eine seiner wohl...

  • Charlottenburg
  • 04.04.16
  • 415× gelesen
Wirtschaft
Zu Füßen des „Waldorf Astoria“: Geschäftsführer Michael Riegel und Wirtschaftspolitiker Roland Prejawa am neuen Standort von "Blumen Range".
5 Bilder

Rote Rosen am „Waldorf Astoria“: die Rückkehr von „Blumen Range“

Charlottenburg. Einst war das Lädchen ein Vorposten des schummrigen Aschinger-Hauses. Jetzt sitzt „Blumen Range“ plötzlich im Sockel eines der teuersten Hotels der Stadt. Die Geschichte einer Auferstehung, knapp 40 Jahre nach der Gründung. Ein Krater voller Baumaschinen. Das ist alles, was vom anrüchigen Häuserblock übrig blieb, dessen Schmuddelimage ein Blumenladen kaschierte. Der verschwand Anfang 2015 mitsamt des Sammelsuriums von Erotikangeboten und fettiger Gastronomie. Und noch bevor...

  • Charlottenburg
  • 22.03.16
  • 352× gelesen
Anzeige
Politik
Voll belegte Heime: Charlottenburg-Wilmersdorf liegt bei der Zahl von Unterbringungen auf Platz 1 – und möchte auch bei der Integration glänzen.

Platz 1: Bezirk beherbergt 3450 Asylbewerber in sieben Einrichtungen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Spandau und Lichtenberg sind bei den Flüchtlingszahlen überholt – und mit der Nutzung von ICC und Poelchau-Schule wird dieser Status noch verfestigt. In der City West sehen sich alle Akteure in einer Vorbildrolle. Doch jetzt braucht es schnellstens mehr hauptamtliches Personal. Was Bürger von Charlottenburg-Wilmersdorf bei der Betreuung von Flüchtlingen ehrenamtlich leisten, können Politiker in diesen Tagen nur immer wieder aufs Neue loben. Weit über 4000...

  • Charlottenburg
  • 26.10.15
  • 406× gelesen
Verkehr
Andauernde Gefahr: Im toten Winkel von Lastwagen radelt es sich riskant.

Kompetenzgerangel in Sachen Radverkehr

Charlottenburg-Wilmersdorf. In einem Stadtgebiet, das wie kaum ein anderes dem motorisierten Verkehr Vorrang gibt, wollen mehrere politische Lager den Radverkehr anschieben. Wie weit ist die City West beim Vorwärtskommen mit Muskelkraft wirklich? Blechkolonnen auf sechsspurigen Magistralen, autobahnähnliche Untertunnelungen, kolossale Kreuzungen – und als Beiwerk: schmale Fahrradstreifen. Wenn der ADFC von „erheblichen Kapazitätsengpässen auf einzelnen Radrouten und an wichtigen Knotenpunkten...

  • Charlottenburg
  • 06.08.15
  • 334× gelesen
  • 1
Soziales
Willkommen zwischen Villen: Knapp 300 Flüchtlinge bewohnen derzeit das Bettenhaus der früheren Charité-Anlage in der Eschenallee.

Ein Zaun zum Schutz für Kinder? An der Eschenallee stehen Neuerungen bevor

Westend. Von der Erstaufnahme zur Gemeinschaftsunterkunft: Ende August beginnt in der Flüchtlingseinrichtung in der Eschenallee, die früher psychiatrische Station der Charité war, der nächste Schritt zur Umgestaltung. Dann könnte der Träger wechseln. Und möglicherweise ein Zaun entstehen. Wie groß die Aufregung gewesen sein mochte – vier Monate nach Umwandlung der „Esche“ in ein Heim für Asylbewerber ist die Skepsis der Routine gewichen. Und bei den Bewohnern der Villenkolonie Neu-Westend, aus...

  • Westend
  • 20.07.15
  • 234× gelesen
Anzeige
Politik
Die Wiese des Preußenparks kennt manch einer nur noch als Theke für thailändische Spezialitäten. Foto: Thomas Schubert

Gehört Fernost-Kost zum Preußenpark? Illegale Verköstigung spaltet die Gemüter

Wilmersdorf. Ist es ein Großstadtphänomen, das es auszuhalten gilt? Oder sollte man der illegalen Asia-Gastronomie auf der Wiese im Preußenpark den Garaus machen? Die CDU befürwortet letzteres – und hört prompt den Vorwurf, sie sei nicht metropolentauglich. Auf den Picknickdecken stapeln sich Kühltaschen, unter den Sonnenschirmen schmoren auch schon die Speisen. Und wer nett fragt, darf für 5 Euro teilhaben am Geschmacksereignis, das wohl wirklich einmal als Privatvergnügen der Thai-Community...

  • Wilmersdorf
  • 30.06.15
  • 1101× gelesen
Politik

Prejawa leitet Integration

Charlottenburg-Wilmersdorf. Nach dem Ausscheiden von Nadia Rouhani aus der Grünen-Fraktion liegt der Vorsitz des Integrationsausschusses der BVV nun in den Händen ihres ehemaligen Fraktionskollegen Roland Prejawa. Bei der Abstimmung errang er eine große Mehrheit und steht nun in einer doppelten Verantwortung, leitet er doch weiterhin den Ausschuss für Wirtschaft, Ordnung und Verkehr. In Sachen Integration will er beim Umgang mit Flüchtlingen Akzente setzen und hier vor allem Projekte anstoßen,...

  • Charlottenburg
  • 26.06.15
  • 70× gelesen
Wirtschaft

Wirtschaftstag im Rathaus

Charlottenburg. Was man sich vom Berliner Immobilien- und Standortsgemeinschaftsgesetz (BIG) erhoffen kann, erfahren Besucher beim Wirtschaftstag im Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100. Am Donnerstag, 7. Mai, ab 19 Uhr sprechen zu diesem Thema unter anderem Dirk Germandi von der AG City, Klaus Albat von der Wirtschaftsförderung Charlottenburg-Wilmersdorf, und Roland Prejawa, Vorsitzender des BVV-Wirtschaftsausschusses. Als Gastgeberin und Moderatorin freut sich die Grünen-Abgeordnete...

  • Charlottenburg
  • 27.04.15
  • 41× gelesen
Verkehr
Untendurch statt über die Straße: Den Zugang zum ZOB möchten Bezirkspolitiker möglichst bald verbessern.
5 Bilder

Weiter auf Rekordkurs: Droht am ZOB der Fernbus-Kollaps?

Westend. Am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) bekommen Reisende den Branchenboom hautnah zu spüren. Wer es nicht eilig hat, reist von hier aus für unter 30 Euro in den Urlaub. Das Angebot ist riesig, der Preiskampf erbittert. Noch 2015 soll an der 60er-Jahre-Anlage der Ausbau starten. Doch derweil wächst die Branche Berlin über den Kopf."Na, da ist ja wie am Flughafen hier", plappert der Busfahrer los. Und die Teenagermädchen, auf einem ganzen Berg von Koffer hockend, danken ihm den Gruß mit...

  • Westend
  • 30.03.15
  • 545× gelesen
  • 1
Verkehr
Damit es nicht zu eng wird: Auf Bürgersteigen gelten für Gastronomen seit 2015 schärfere Regeln.

Weiterhin Ärger um Bürgersteignutzung durch Gastronomen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Durchkommen versus Gemütlichkeit: Weil Wirte Tische und Stühle nur noch eingeschränkt auf Gehwegen platzieren können, herrscht immer noch Krisenstimmung. Der Bezirk will Betroffenen entgegenkommen, rückt aber von den strengeren Regeln nicht ab.Auch Rollstuhlfahrer und Kinderwagen-Schieber wollen ohne Schikanen ans Ziel - darin besteht in der City West Einvernehmen. Doch Gastronomen deshalb die Nutzung der Unterstreifen auf Gehwegen zu verleiden? Das hält die...

  • Charlottenburg
  • 30.03.15
  • 263× gelesen
Verkehr
Stillstand der Silberlinge: Im Vergleich zu anderen Metropolen sieht man Leihräder in Berlin zu oft parken, meinen Kritiker.

Wie wird das Mietfahrrad attraktiver? Verleihsystem erscheint Bezirkspolitikern wenig reizvoll

Charlottenburg-Wilmersdorf. Festgehalten von grauen Klötzen harren sie oft vergeblich auf Pedalritter: Mieträder von "Call a Bike" sieht man zu häufig im Parkmodus, zu selten in Fahrt, meint Grünen-Verkehrsexperte Roland Prejawa. Und fragt: Warum ist das System so starr?Wer in letzter Zeit Städte bereist hat, mit denen sich Berlin gerne messen möchte, dem wird es nicht entgangen sein: Leihräder tragen in Paris ganze Rudel von elegant gekleideten Businessfrauen zu ihren Terminen. Und in New York...

  • Charlottenburg
  • 02.03.15
  • 322× gelesen
Verkehr
Beispiel für eine autogerechte Stadt: An Orten wie der Unterführung am Adenauerplatz ist die Rangordnung der Verkehrsteilnehmer fest betoniert.

Debatte um den Verkehr von morgen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Menschen oder Motoren: Auf kaum einem anderen Gebiet entsteht im Bezirk derzeit so viel Zwist wie in der Verkehrspolitik. Nun ernannte man die Frage nach der Mobilität zum Thema des Monats. Was sagen die Experten der BVV?Zukunft hatte immer schon mit Vorstellungen darüber zu tun, wie man sich bewegen wird. Und in Charlottenburg-Wilmersdorf hatten sich Planer zu West-Berliner Zeiten eigentlich schon entschieden. Ein Straßensystem auf einer Länge von 400 Kilometern und...

  • Charlottenburg
  • 19.01.15
  • 116× gelesen
Politik
Wohin mit dem Shop? Geschäftsführer Michael Riegel (rechts), Grünen-Politiker Roland Prejawa (Bildmitte) hoffen auf einen neuen Standort.

Aschinger-Haus: "Blumen Range" vor dem Aus

Charlottenburg. Ein Strauß zu jeder Zeit: Wer nachts noch frische Blumen brauchte, kam am Traditionsshop zu Füßen des Bahnhofs Zoo nicht vorbei. Doch sollte sich nicht rasch ein neuer Standort finden, gehen bald die Lichter für immer aus.Eine durchsichtige Zeltplane, auch zur Unzeit hell erleuchtet. Dahinter: Floristik für Eilige. "Blumen Range" - das ist ein Shop mit Bodenhaftung und rund 40-jähriger Standorttreue. Hier, an der Ecke Hardenberg- und Joachimsthaler Straße, gibt sich die City...

  • Charlottenburg
  • 07.01.15
  • 607× gelesen
Wirtschaft

CDU will den Bezirk für produzierendes Gewerbe attraktiv halten

Charlottenburg-Wilmersdorf. Es gab Zeiten, da war "made in City West" ein Garant für Arbeit. Reemtsma produzierte Tabakprodukte und Schering Arzneien. Diese Art von Wirtschaft müsse wieder heimisch werden, meint die CDU. Wie realistisch ist dieser Wunsch?Die Arbeit ist nicht mehr das, was sie einmal war. Man wirtschaftet jetzt am Computer, erfüllt Aufträge an der Theke. Aber so ganz ohne Werkbänke auskommen? Das sollte nicht das Modell für die Zukunft sein, befindet Christdemokrat Stefan...

  • Charlottenburg
  • 17.12.14
  • 46× gelesen