Solidarität

Beiträge zum Thema Solidarität

Politik

BVV soll sich Rassismus entgegenstellen, Solidarität mit Betroffenen
Klare Botschaft des Bezirks gegen rassistische Diskriminierung gefordert!

Rassismus ist tief in der Mitte unserer Gesellschaft verwurzelt und Betroffene stehen zu oft allein da, wenn es um die alltägliche Verteidigung ihres Grundrechts auf ein diskriminierungsfreies Leben geht. Die letzten Wochen zeigten großartige Solidaritätsbekundungen und Proteste gegen rassistische Polizeigewalt in Berlin, aber auch zahlreiche Fälle rassistischer Diskriminierung, zuletzt auch wieder in unserem Bezirk. „Wir möchten daher, dass die BVV Charlottenburg-Wilmersdorf ein klares...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 17.06.20
  • 60× gelesen
  •  1
Soziales
Sawsan Ceblis Arbeitsfelder sind Bürgerschaftliches Engagement und Internationales.

„Berlin hat Herz gezeigt!“
Staatssekretärin Sawsan Chebli über freiwilliges Engagement in der Corona-Krise

Sawsan Chebli ist Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales. Mit Reporter Michael Vogt sprach Sie über die Rolle des Ehrenamts in der Corona-Krise, Hilfen vom Senat und mögliche Lehren für die Zukunft. Frau Chebli, hat sich das Engagement in der aktuellen Krise verändert? S. Chebli: Wir sehen, dass auf die Berliner Zivilgesellschaft in Krisenzeiten Verlass ist und das ist sehr ermutigend. Oberste Prämisse war: Abstand halten und sich menschlich trotzdem nah...

  • Prenzlauer Berg
  • 04.06.20
  • 797× gelesen
Kultur
Die pflegerische Abteilungsleiterin Susanne Hoenck-Selk zeigt ihren Leitspruch.
  4 Bilder

Nicht ohne Kultur
Sana Klinikum hat eine Bilderaktion als Zeichen der Solidarität umgesetzt

Medizin ist lebensnotwendig – Kultur ist es auch. Diese Botschaft vermittelt eine besondere Aktion des Sana Klinikums. Anhand einer Bilderreihe zeigt das Lichtenberger Krankenhaus in der Corona-Krise seine Solidarität mit Kulturschaffenden. Die Aktion #MedizinFürKultur hat das Sana Klinikum gestartet, um in diesen für Künstler so schwierigen Zeiten ein Zeichen der Wertschätzung zu setzen. Zehn Beschäftigte aus allen Bereichen der Klinik beteiligten sich daran. Der Berliner Fotograf Kai...

  • Lichtenberg
  • 17.05.20
  • 153× gelesen
Soziales

Dankeschön an engagierte Bürger
Das Bezirksamt will Corona-Engagement würdigen

In der Zeit der Corona-Pandemie häufen sich schlechte und weniger schlechte Nachrichten. Die damit einhergehenden Veränderungen und Belastungen für alle Menschen führt auch zu zahlreichen Aktionen der Solidarität, der Mitmenschlichkeit und des Zusammenhaltes. Für dieses außergewöhnliche Engagement im Bezirk möchte das Bezirksamt „Danke“ sagen. Daher sind alle Bewohner des Bezirks aufgefordert, besonders engagierte Menschen in der Nachbarschaft vorzuschlagen, die ihrer Meinung nach ein...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 17.05.20
  • 46× gelesen
Kultur

Film ausleihen – Kino helfen

Weißensee. Seit Beginn der Pandemie ist das Kino in der Brotfabrik am Caligariplatz geschlossen. Wann dieses renommierte Kino, dessen Programm Dr. Claus Löser kuratiert, wieder öffnen kann, ist noch völlig offen. Um dem Publikum trotzdem Kino zu bieten und wenigstens einige Einnahmen zu generieren, beteiligt sich die Brotfabrik am solidarischen Projekt „Germans & Jews – Eine neue Perspektiv“. Wer auf germansandjews.kino.wfilm.de einen Film ausleiht, trägt mit dazu bei, dass 50 Prozent des...

  • Weißensee
  • 16.05.20
  • 67× gelesen
Politik
Michaela Engelmeier, Generalsekretärin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, und Bürgermeister Reinhard Naumann hissen die israelische Flagge.
  3 Bilder

Zeichen der Verbundenheit
Bezirk hisst israelische Flagge

Vor dem Rathaus von Charlottenburg-Wilmersdorf an der Otto-Suhr-Allee ist die israelische Flagge gehisst worden. Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem damit verbundenen nationalsozialistischen Völkermord an den Juden Europas haben die Bundesrepublik Deutschland und Israel am 12. Mai 1965 wieder diplomatische Beziehungen aufgenommen. Die Deutsch-Israelische Gesellschaft hatte alle Städte Deutschlands, die eine Partnerschaft zu einer Kommune in Israel pflegen, im Vorfeld des Jahrestages gebeten,...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 14.05.20
  • 356× gelesen
  •  1
Kultur

Glocken läuten wie gewohnt

Neukölln. Auch in den kommenden Wochen werden sonntags um 10 Uhr die Kirchenglocken läuten – auch wenn die Gottesdienste abgesagt sind. Das Läuten solle eine Zeichen der Verbundenheit sein, besonders mit den Infizierten und Erkrankten, teilt der Evangelische Kirchenkreis Neukölln mit. sus

  • Neukölln
  • 05.04.20
  • 30× gelesen
Soziales
In der Geschäftsstelle in der Rathausstraße 10a koordniert Benjamin Hendschke die Hilfsaktion.
  3 Bilder

Fußballer bringen Einkäufe
Sportklub Blau-Weiß 1890 Berlin bietet älteren Menschen Hilfe an

„Blau-Weiß 90 kauft ein“ heißt eine Hilfsaktion des Sportvereins in der Rathausstraße. Ältere Menschen aus Mariendorf und Tempelhof, die sich wegen des Coronavirus nicht nach draußen trauen, können sich an den Klub wenden. Dort werden Bestellungen entgegengenommen, Einkäufe erledigt und vor die Haustür gebracht. Weil der Spielbetrieb im Berliner Amateurfußball seit Mitte März ruht und die Sportanlage von Blau-Weiß auch für Training bis vorerst 19. April gesperrt ist, hat Benjamin Hendschke...

  • Mariendorf
  • 02.04.20
  • 141× gelesen
Kultur

Kunstverein und Kulturhaus Centre Bagatelle sagen Sommerfest ab

Frohnau. Die Corona-Krise wirkt schon in den Sommer hinein. Der Kunstverein und das Kulturhaus Centre Bagatelle haben das für den 14. Juni geplante traditionelle Sommerfest abgesagt. Viele der Mitglieder aus Kunstverein und Kulturhaus, die sich in der Vorbereitung engagiert haben, möchten sich und ihre Angehörigen dem Risiko einer Ansteckung nicht aussetzen. Der Vorstand des Kunstvereins Centre Bagatelle hat zudem beschlossen, Solidarität zu üben mit den Künstlern, deren Auftritte in den...

  • Frohnau
  • 02.04.20
  • 59× gelesen
Wirtschaft
Die Belegschaft des Restaurants "Ta Panta Ri", Evripidis, Eleni, Besitzer Andreas Patsalidis, Savras und Konstantin Patsalidis (v. li.), versucht alles, um der Corona-Krise zu trotzen.
  2 Bilder

"Nur wenn wir uns helfen, haben wir eine Chance“
Wie Lokale den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie trotzen

Zwei Gastronomiebetriebe aus Wilmersdorf versuchen entschlossen und mit cleveren Ideen, den Folgen der Corona-Krise zu trotzen. Das Café LaMa am Hohenzollerndamm und das zypriotische Restaurant "Ta Panta Ri" in der Düsseldorfer Straße – zwei Beispiele, die Mut machen können. Nur eine Notlösung Das kleine Café am Hohenzollerndamm bietet für gewöhnlich im und vor dem Laden Kaffeespezialitäten und Kuchen an. Jetzt haben Betreiber und Mitarbeiter alle Möbel drinnen zusammengeschoben, die...

  • Wilmersdorf
  • 27.03.20
  • 515× gelesen
  •  1
Kultur

LabSaal fordert Hilfe für Künstler

Lübars. Der Verein Kultur & Natur (LabSaal Lübars) hat angesichtes der Corona-Krise zur Solidarität mit den Künstlern aufgerufen. Im Veranstaltungort LabSaal, Alt-Lübars 8, wurden alle Veranstaltungen bis nach Ostern abgesagt. Der Vereinsvorstand verweist darauf, dass die öffentliche Kulturarbeit ein wichtiger Vereinszweck ist und der Verein davon profitiert, dass die Künstler bereit sind, gegen Eintrittsbeteiligung aufzutreten. Sonst hätte er nicht die Möglichkeit, ein qualitativ gutes...

  • Lübars
  • 19.03.20
  • 78× gelesen
Soziales
So sieht der von den Grünen entwickelte Anschlag für die Nachbarschaftshilfe aus.

Konkrete Nachbarschaftshilfe
Grüne starten Solidaritätsaktion zur Corona-Krise

In diesen Tagen werden überall Flyer verteilt. In der Corona-Krise rufen die Grünen im Bezirk zur Nachbarschaftshilfe auf. Ganz konkret soll diese Hilfe sein. Auf dem Aushang können sich alle diejenigen eintragen, die keiner Risikogruppe angehören, gesund und zu kleinen Nachbarschaftsdiensten wie Einkäufen, anderen Besorgungen oder Fahrten bereit sind. Wer von den Nachbarn einer Risikogruppe angehört, also deutlich über 60 Jahre alt ist, Vorerkrankungen wie Diabetes oder eine...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.03.20
  • 782× gelesen
Politik
Ashkelons stellvertretender Bürgermeister Doron Nakshari (Mitte) besuchte im September Pankow aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft. Er überreichte dabei ein Gastgeschenk an Pankows Bürgermeister Sören Benn (Die Linke).
  2 Bilder

Solidarität mit Ashkelon
Pankower Verordnete wollen einen Ort nach israelischer Partnerstadt benennen

Wird bald eine Straße, ein Park, eine Schule oder ein anderes öffentliches Gebäude im Bezirk nach Pankows Partnerstadt Ashkelon benannt? Mit entsprechenden Anträgen der Fraktionen von Linken und CDU wird sich demnächst der Ausschuss für Städtepartnerschaft in der BVV befassen. Nachdem es im Oktober und November zu massiven Angriffen auf zahlreiche israelische Städte, so auch auf Pankows Partnerstadt Ashkelon gekommen war, erklärten die Verordneten auf ihrer jüngsten Sitzung einstimmig ihre...

  • Pankow
  • 02.03.20
  • 192× gelesen
Politik
Ziemlich süß – und akut bedroht: die Bürstenschwanz-Felskängurus.

Australiens Tieren helfen
Luftbrücke für Kängurus – Freunde der Hauptstadtzoos rufen zum Spenden auf

Die Freunde der Hauptstadtzoos rufen eindringlich zum Spenden für Australiens Kängurus auf. Deren Lebensräume sind zu einem großen Teil verbrannt. Um die Tiere, die sich vor den Flammen retten konnten, mit dem Nötigsten zu versorgen, werden tausende Kilo Gemüse benötigt. Die Freunde der Hauptstadtzoos unterstützen die australische Initiative „Friends of the Brush-Tailed Rock-Wallaby“, welche die Tiere etwa mit Abwürfen aus der Luft verpflegt. Jeder Euro hilft. „Mit Australien werden vor...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 02.02.20
  • 165× gelesen
Leute
Peter Steudtner verpackt mit Hilfe eines befreundeten Jazzpianisten seine Erlebnisse in ein Erzählkonzert.

Solidarität für Menschenrechte
Aktivist Peter Steudtner berichtet über seine Haft

Der Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner und Jazzpianist Albrecht Gündel-vom Hofe geben am Donnerstag, 28. März, ein Erzählkonzert in der Trinitatiskirche am Karl-August-Platz.  Vier Monate saß Peter Steudtner in der Türkei in Untersuchungshaft: Der Menschenrechtsaktivist und Trainer für Gewaltfreiheit wurde im Juli 2017 gemeinsam mit neun weiteren Menschenrechtsaktivisten wegen angeblicher Unterstützung einer terroristischen Vereinigung in Istanbul festgenommen und erst nach...

  • Charlottenburg
  • 16.03.19
  • 120× gelesen
Soziales
Anfang November fanden Obdachlose am Schöneweider Gabenzaun Spenden für den Winter.
  2 Bilder

Hilfsangebot für Obdachlose wieder aufgegeben
Gabenzaun geplündert

Am S-Bahnhof Schöneweide gab es für etwa zwei Wochen einen öffentlichen Spendenplatz für Obdachlose. Eine Bürgerin hatte den „Schöneweider Gabenzaun“ eröffnet. Die gute Idee hielt der Realität allerdings nicht allzu lang stand. Ines Achtert lebt im Bezirk und engagiert sich privat schon lange für obdachlose Menschen. Sie spricht mit ihnen und unterstützt, wo sie kann. „Auch wenn es manchmal nicht leicht ist, muss man immer wieder hingehen und darf nicht aufgeben“, sagt sie. Für den vor der...

  • Niederschöneweide
  • 21.11.18
  • 217× gelesen
Politik
Torsten Eckel, Bürgermeister Michael Grunst und Torsten Klimke bei der Unterzeichnung.

Zehn Mitglieder
Wohnungsbaugenossenschaft Solidarität eG tritt Bündnis für Wohnen bei

Am 29. August unterzeichneten die Vorstandmitglieder der „Wohnbaugenossenschaft Solidarität eG“ Torsten Klimke und Torsten Eckel sowie Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) das Bündnispapier. Das Bündnis soll helfen, die Wohnungsbauziele der Legislaturperiode 2016–2021 umzusetzen. Bereits 2012 wurde das Bündnis für Wohnen im Bezirk Berlin-Lichtenberg – wie es vollständig heißt – auf den Weg gebracht. Die Unterzeichnenden erklären ihre Bereitschaft, attraktives und bezahlbares...

  • Lichtenberg
  • 06.09.18
  • 231× gelesen
Blaulicht
Viele Menschen hatten sich spontan der Mahnwache am Bahnhof Schöneweide angeschlossen.
  5 Bilder

Mordanschlag mit Benzinkanister
Obdachlose durch Flammen schwer verletzt

Die Tat ist schwer zu fassen. Bei einem Brandanschlag am 22. Juli wurden zwei Obdachlose am Bahnhof Schöneweide schwer verletzt. Zeugen schritten ein und konnten mit einem Feuerlöscher das Schlimmste verhindern.  „Nach bisherigem Erkenntnisstand ging gegen 23 Uhr ein bislang unbekannter Mann zu zwei Obdachlosen auf den Cajamarcaplatz und überschütte sie und auch ihre Habseligkeiten mit einer Flüssigkeit und entzündete diese anschließend. Der Mann flüchtete unerkannt. Die beiden 47 und 62...

  • Niederschöneweide
  • 25.07.18
  • 302× gelesen
Politik
Bunte Vielfalt, Jörg Steinert vom Lesben- und Schwulenverband (li.), BV-Vorsteherin Annegret Hansen und Bürgermeister Reinhard Naumann halten das Symbol der Homosexuellenbewegung hoch.
  4 Bilder

Irgendwas ist ja immer: Vom feinen Akt der Solidarität, der doch nicht allen gefällt

Charlottenburg-Wilmersdorf. Wer kennt das nicht: Eigentlich ist alles in Butter, ein Miesepeter ist aber immer dabei. Die große Berliner Schwulen- und Lesbenszene hat derzeit alles, aber keinen Grund zum Jammern. Die „Ehe für alle“ ist durch, ein gewaltiger Durchbruch in Sachen Akzeptanz und Toleranz, die „Pride Weeks“ mit zahlreichen Veranstaltungen toben in Berlin – Highlight natürlich die Feierkirsche auf dem Party-Sahnehäubchen, der Christopher Street Day. Vor den Ministerien wehen...

  • Charlottenburg
  • 20.07.17
  • 134× gelesen
Politik

Bekenntnis zur neuen Moschee

Moabit. Schon vor der Einweihung der neuen liberalen Ibn Rushd-Goethe-Moschee, Alt-Moabit 24, gab es Hetze und Drohungen gegen die Einrichtung und ihre Gründerin, die Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ates. Die verbalen Angriffe, nach Aussage von Ates sogar Tötungsdrohungen, haben nicht aufgehört. Die Religionsbehörden der Türkei und Ägyptens haben die Gebete für unislamisch erklärt. Seyran Ates kann sich nicht mehr ohne Personenschutz in der Öffentlichkeit bewegen. „Das ist absolut...

  • Moabit
  • 29.06.17
  • 39× gelesen
  •  1
Politik

Jusos für Andrej Holm

Lichtenberg. Die Jusos Lichtenberg sehen mit dem "erzwungenen Rücktritt" des Staatssekretärs für Wohnen, Andrej Holm, die Glaubwürdigkeit von Rot-Rot-Grün beschädigt. Holms hatte sein Amt wegen Falschangaben zu seiner Stasi-Vergangenheit niederlegen müssen. In einer Mitteilung vom 26. Januar zeigen sich die Jusos solidarisch mit den Studierenden, die nach Holms Rücktritt das Institut für Sozialwissenschaften besetzten "und dabei der Forderung nach einer kritischen Lehre und einem bezahlbaren...

  • Lichtenberg
  • 02.02.17
  • 70× gelesen
  •  1
Soziales
Günter Toepfer, Ainoras und sein Vater Nerius in Karlshorst.

Wie ein Karlshorster zum Retter in der Not wurde

Karlshorst. Vor elf Jahren klingelte in der Lehndorffstraße das Telefon. Eine Mitarbeiterin der litauischen Botschaft bat Günter Toepfer um medizinische Unterstützung für einen schwer kranken Jungen aus Vilnius. Der damals einjährige Ainoras Kuliesas litt unter Tumoren im Kopf und Hals. Seine Situation erschien aussichtslos. Den Medizinern in Vilnius fehlte das Knowhow. Nun klammerten sich Ainoras‘ Eltern an eine mögliche Hilfe aus Deutschland. Toepfer war damals bereits bekannt für sein...

  • Karlshorst
  • 05.05.16
  • 285× gelesen
Politik

Gegendemonstranten bekundeten Solidarität mit Flüchtlingen

Weißensee. Lautstarke Pfiffe und Buhrufe begleiteten eine Kundgebung der NPD Pankow gegen das geplante Flüchtlingsheim in der Rennbahnstraße 87/88 am 9. August. Trotz des kurzfristigen Aufrufs kamen 130 Gegendemonstranten, um ihre Solidarität mit Flüchtlingen zu bekunden. Ihnen gegenüber standen knapp 20 NPD-Anhänger.Zur Gegendemonstration hatten Linkspartei, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Piratenpartei und weitere Gruppen und Initiativen aus Pankow aufgerufen. "Die NPD will ihre rassistische und...

  • Weißensee
  • 14.08.14
  • 200× gelesen
Bauen

Senioren am Hansa-Ufer kämpfen für den Verbleib in ihren Wohnungen

Moabit. "Unglaublich gut" sei das Straßenfest an der Spree gewesen, sagte am Ende eine der Organisatorinnen. Was so fröhlich klingt, hat aber einen sehr ernsten Hintergrund.Mit der Veranstaltung vor dem ehemaligen städtischen Seniorenwohnhaus protestierten 62 betagte Mieter gegen die geplante Modernisierung und damit einhergehende drastische Mieterhöhungen. 40 bis 60 Prozent sind es, bis zu 880 Euro für 42 Quadratmeter. Für viele unbezahlbar. Es droht der Zwangsumzug - für Menschen, von denen...

  • Moabit
  • 14.07.14
  • 204× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.