Aktuelle Bestandsaufnahme in Corona-Zeiten
Was geht jetzt wieder in Spandau? Und wie?

Wegweiser in Richtung Lockdown. Tafel am Kulturhaus Spandau.
4Bilder
  • Wegweiser in Richtung Lockdown. Tafel am Kulturhaus Spandau.
  • Foto: Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Es gibt Schritt für Schritt mehr Normalität. Auch wenn das, was wieder möglich ist, einigen Vorgaben unterliegt. Hier ein Überblick.

Ausstellungen: Gibt es inzwischen wieder an einigen Orten. Zum Beispiel im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr auf dem ehemaligen Flugplatz Gatow. Dort wird seit 30. Juni auch die neue die Sonderausstellung „Was vom Krieg übrig bleibt. Blindgänger aus dem Bombenkrieg 1942-1945“ gezeigt. Bis 10. Januar 2021, täglich außer Montag von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Aber bitte nur mit Maske, es gilt ein Mindestabstand von zwei Metern, die Exponate dürfen nicht angefasst werden und Gruppenbildungen sind zu vermeiden.

Ähnliche Vorgaben gibt es in der Galerie Historischer Keller, Carl-Schurz-Straße 49/51, wo bis 6. September „Zeit Ort Raum“ zu sehen ist. In Form von bestickten textilen Bildern, Stoff- und Papiercollagen, einem Video über Gartenvisionen und Wolkenkonstellationen sowie einem Archiv mit Fundstücken aus der Natur verbinden vier Künstlerinnen ihre Arbeiten mit dem Ausstellungsort und dem Thema Archäologie. Geöffnet ist Mittwoch bis Sonntag, jeweils von 12 bis 18 Uhr. Auch hier bei freiem Eintritt.

Ebenso wie bei der Schau „Süßes Elend“, 4. bis 26. Juli im neuen Kunstquartier „Bombentrichter“, Schönwalder Straße 44. Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonnabend, 17 bis 20 Uhr.

Bibliotheken: Inzwischen können dort auch wieder direkt Bücher ausgeliehen und Plätze zum Arbeiten genutzt werden. Die Einrichtungen dürfen aber weiter nur mit Mund-Nase-Schutz betreten werden. Außerdem bleibt es zunächst bei einer begrenzten Anzahl von Personen, die sich dort gleichzeitig aufhalten dürfen.

Spandauer Fahrbibliothek
ist wieder unterwegs

Bis voraussichtlich 8. August gelten an den Standorten folgende Öffnungszeiten: Bezirkszentralbibliothek, Carl-Schurz-Straße 13. Montag, Mittwoch, Freitag, 10 bis 17, Dienstag und Donnerstag, 13 bis 19 Uhr, Sonnabend, 10 bis 15 Uhr. Stadtteilbibliothek Falkenhagener Feld, Westerwaldstraße 9. Montag und Donnerstag, 14 bis 19, Dienstag, Mittwoch, Freitag, 12 bis 17 Uhr. Stadtteilbibliothek Haselhorst, Gartenfelder Straße 104. Montag und Donnerstag, 14 bis 19, Dienstag, Mittwoch, Freitag, 13 bis 17 Uhr. Stadtteilbibliothek Heerstraße, Obstallee 22F. Montag und Mittwoch, 14 bis 19, Dienstag, Donnerstag, Freitag, 12 bis 16 Uhr. Stadtteilbibliothek Kladow, Sakrower Landstraße 2. Montag und Donnerstag, 14 bis 19, Dienstag und Mittwoch, 13 bis 17, Freitag, 10 bis 15 Uhr. Die Fahrbibliothek steuert alle bekannten Haltestellen mit Ausnahme der Schulen an.

Draußen: Die Freilichtbühne an der Zitadelle, Am Juliusturm 62, wird auch in diesem Sommer bespielt, wenn auch etwas anders als gewohnt. Statt Tanzkonzerten und großem Bühnenprogramm gibt es ein eher ruhiges Programm mit Schwerpunkt zuschauen und zuhören. Zum Beispiel bei den „Liedern für Klein und Groß“ vom KinderMusikTheater Robert Metcalf am 12. Juli, 16 bis 17 Uhr, Kartenpreis für diese Vorstellung: 11,95 Euro. Tickets für als Veranstaltungen sind nur Online erhältlich, auch für die Reihe „Umsonst und Draußen“. Abzurufen über www.kulturhaus-spandau.de. Die Besucherzahl wurde reduziert, außer auf dem Sitzplatz gilt eine Maskenpflicht. Es gibt kein Cateringangebot, eigene Verpflegung im Picknickkorb darf aber mitgebracht werden. Rauchen ist ebenfalls nicht gestattet.

Filmvergnügen mit Abstandsregeln

Drinnen: Im Open Air-Kino im Hof der Bibliothek an der Carl-Schurz-Straße wird die Leinwand bereits seit 12. Juni bespielt. Seit 2. Juli gilt das auch für die Indoor-Filmtheater. Etwa das im Kulturhaus, Mauerstraße 6. Unter anderem auf dem Spielplan ab 9. Juli: „Undine“, „Suzy Q.“ oder „Die perfekte Kandidatin“. Kartenpreis: acht, Donnerstag sieben Euro. Tickets unter 333 60 81, www.kinoimkulturhaus.de. Es gelten auch hier Abstandsregeln.

Führungen: Sind ebenfalls wieder im Programm. Auf der Zitadelle finden sie seit Juli am Sonnabend und Sonntag um 11 und 14 Uhr statt. Kosten pro Rundgang: Drei Euro, plus Eintritt zur Zitadelle in Höhe von 4,50, ermäßigt 2,50 Euro. Die Zahl der Teilnehmer ist jeweils auf 15 Personen begrenzt. www.zitadelle-berlin.de.

Fledermäuse beobachten
auf dem Hahneberg

Für die Fledermaus-, Historischen- und Naturführungen durch das Fort Hahneberg in Staaken gilt: Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung unter fbs.fort-hahneberg.de. Vor- und Familienname, vollständige Adresse und eine Telefonnummer müssen hinterlassen werden. Zutritt in das Fort nur mit Mund-Nase-Bedeckung. Die Führung kostet 7,50 Euro, Kinder und Berlinpass-Besitzer bezahlen 2,50 Euro.

Volkshochschule: Ist seit 1. Juli wieder offline und bietet seither ein Sommerprogramm. Nicht nur wegen Corona mit vielen Veranstaltungen und Angeboten im Freien. Aber auch die Online-Kurse laufen weiter. Mehr unter www.vhs-spandau.de.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 423× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 223× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 150× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 291× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 599× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 840× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen