Schenken, was den Geist stärkt: Wie ein Freundeskreis die Stadtbibliothek jung hält

Papier ist unersetzlich: Wilfried Fest liest oft genug am Bildschirm, schwört aber gerade deshalb auf das klassische Buch.
  • Papier ist unersetzlich: Wilfried Fest liest oft genug am Bildschirm, schwört aber gerade deshalb auf das klassische Buch.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg-Wilmersdorf. Wer nicht richtig lesen kann, hat schlechtere Chancen im Leben. Deshalb stellt die Berliner Woche im Rahmen der Aktion "Das geht uns alle an" Akteure und Organisationen vor, die sich dafür einsetzen, dass Menschen besser lesen können.

Nichts vergrault Leser so sehr wie Regale voller alter Schinken. Aufgrund dieser Einsicht versorgt der Freundeskreis der Stadtbibliothek im Bezirk die sieben Filialen seit 14 Jahren ständig mit frischem Stoff. Der Vorsitzende Dr. Wilfried Fest bewertet im Gespräch mit Reporter Thomas Schubert die Lage. Und liefert Lesetipps für den Sommer.

Welche Freundschaftsdienste erweisen Sie den Bibliotheken im Bezirk?

Wilfried Fest: Der Verein hat es sich zur Aufgabe gesetzt, Leistungen zu erbringen, die der Staat nicht mehr übernehmen kann. Der Kulturetat wurde bei der Zusammenlegung der Altbezirke Charlottenburg und Wilmersdorf komprimiert. Und es fehlte an Mitteln zur ausreichenden Neuanschaffung von Büchern. Aber kaum etwas ist schädlicher für eine Bibliothek als der Mangel an neuem Lesestoff. Also schaffen wir zusätzliche Bücher an. Jedes Jahr schenken wir mindestens die aktuellen Titel von der Shortlist der Leipziger Buchmesse und die Titel des Deutschen Jugendliteraturpreises. Wir konzentrieren uns auf das Sponsoring von Büchern, aber andere Medien kommen ebenfalls in Frage. Auch für Flüchtlinge haben wir schon Literatur gespendet, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Ansonsten veranstalten wir regelmäßig Lesungen in der Ingeborg-Bachmann-Bibliothek und gewinnen dafür namhafte Autoren. Es wäre schön, wenn wir für solche und andere Aktionen noch weitere Mitglieder werben könnten. Begonnen haben wir 2002 mit 12 Mitglieder und sind jetzt bei 36 angelangt, also drei Dutzend. Mein Ziel wird es sein, das vierte Dutzend vollzumachen. Neuzugänge sind uns gerne willkommen.

In welchem Zustand sehen Sie die hiesigen Bibliotheken? Welches sind die größten Probleme?

Wilfried Fest: Problematisch ist der Fortbestand der Bibliotheken an sich. Denn in diesem Citybezirk haben wir sieben Filialen, darunter die Hauptstandorte im Rathaus Charlottenburg und an der Brandenburgischen Straße. Es stand mehrfach zur Debatte, ob der Bezirk, der die Personalkosten senken musste, sie alle halten kann. Das Projekt, eine großen Zentralbibliothek einzurichten, zum Beispiel durch Anmietung von Räumen in der Wilmersdorfer Straße, ist gescheitert. Wir hätten es unterstützt. Aber auch eine dezentrale Lösung kann sinnvoll sein. Dann muss man die Filialen aber auch personell versorgen können. Zeitweise waren neun Stellen unbesetzt. Es kam deswegen an bestimmten Tagen zur Schließung von Filialen. Und der Freundeskreis hat mit Forderungen an den Bürgermeister und die Stadträtin vehement dafür gekämpft, dass sich das zum Guten ändert. Es ist uns gelungen. Und wir freuen uns gemeinsam mit der Leserschaft.

Sehen Sie eine sichere Zukunft für schwach nachgefragte Bibliotheken wie die am Halemweg?

Wilfried Fest: Dieses Thema ist der bildungspolitische Dauerbrenner. Wenn man Kosten und Leistung gegenüberstellt, ist die Bibliothek im Stadtteilzentrum am Halemweg ein Sorgenfall. Sie ist ja bezeichnenderweise namenlos geblieben. Vielleicht weil man gezögert hat, sie zu taufen und dann zu schließen. Anderseits liegt diese Filiale in einem Brennpunktbereich des Bezirks. Und man kann sagen: Gerade dort ist es nötig, leselustige Anwohner zu fördern. Auch die Adolf-Reichwein-Bibliothek im Rathaus Schmargendorf steht vor Veränderungen. Bisher ist ja nur die Jugendabteilung oder nur der Erwachsenenbereich geöffnet, weil man die beiden Etagen nicht gleichzeitig betreuen kann. Das Ziel eines möglichen Umzugs sollte es sein, dass beide Bereiche an jedem Öffnungstag zugänglich sind.

Was halten Sie davon, dass immer mehr Menschen an Bildschirmen lesen und nicht mehr in Büchern?

Wilfried Fest: Das eine muss das andere ja nicht ausschließen. Nach meiner persönlichen Meinung ist es so, dass jenes, was man am Computerbildschirm oder auf dem Smartphone liest, nicht eine solche Erinnerungswirkung hinterlässt wie das, was man in einem Buch liest. Man denkt sich: Das ist ja dort abgespeichert und ich kann es aufrufen, wenn ich es brauche. Man merkt sich wichtige Dinge eher schlechter. Das Buch als Gegenstand hat außerdem einen ästhetischen Wert. Es ist ein Gegenstand, der Ruhe und Muße gibt. Wir sollten dafür sorgen, dass es nicht stirbt.

Welche Bücher empfehlen Sie für diesen Sommer?

Wilfried Fest: Es sind natürlich Bücher, die man in unseren Bibliotheken finden kann. Man nehme nur die Spitzentitel der Leipziger Buchmesse: bei der Belletristik Heinz Strunks „Der goldene Handschuh“. Bei den Sachbüchern empfehle ich eines zur Energiewende: Hans Joachim Schellnhuberns „Selbstverbrennung“. Und da ich selbst Anglist bin, nenne ich außerdem Richard Fords „Canada“.

Den Freundeskreis der Stadtbibliothek Charlottenburg-Wilmersdorf findet man im Internet unter www.buecherfreunde-gesucht.de.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 249× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. phil. Dirk Klapperich

Praxis MELARES
Hast Du schon Dein Burnout genommen?

Zugegeben: ein schlechter Scherz, über den Betroffene kaum lachen können. Ein Burnout ist vielmehr ein ernstzunehmendes Krankheitsbild, das nun in die neueste Version des internationalen medizinischen Diagnosehandbuchs (ICD 11) aufgenommen wurde. Beim Burnout sind Körper und Psyche gleichermaßen betroffen: Erschöpfungzustände und depressive Phasen zeigen sich im Verlauf der Krankheit. Anfänglich können die Betroffenen die Symptome noch „wegdrücken“, doch die Burnout-Spirale dreht sich...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 20.10.20
  • 258× gelesen
WirtschaftAnzeige
Atagor – CarCare - Autopflege ist Ihr Partner für die komplette Innen- und Außenpflege Ihres Fahrzeuges per Hand.
4 Bilder

Atagor – CarCare - Autopflege
Komplette Innen- und Außenpflege Ihres Fahrzeuges per Hand

Sie möchten gerne Ihr Fahrzeug einer intensiven, aber schonenden Innen- und Außenreinigung per Hand unterziehen (Außenreinigung bei Atagor ausschließlich per Hand!), Sie wünschen sich, dass Ihr Fahrzeug im neuen Glanz erstrahlt oder Sie möchten einfach nur eine lange störenden Fleck beseitigen lassen? Diese und viele weitere Leistungen bieten Ihnen fortan die Atagor – CarCare – Autopflege hinter dem Kaufpark Eiche, Ihr zuverlässiger Partner für die komplette Innen- und Außenaufbereitung Ihres...

  • Marzahn
  • 20.10.20
  • 231× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Intensivpflege am Schlosspark bietet höchste Pflegequalität.

Intensivpflege am Schlosspark GmbH
Versorgung rund um die Uhr

Seit wenigen Monaten steht die Intensivpflege am Schlosspark für Patienten mit schweren gesundheitlichen Problemen zur Verfügung und bietet höchste Pflegequalität durch speziell geschultes und qualifiziertes Fachpersonal im Bereich Intensivpflege. So werden hier beispielsweise Menschen mit der Nervenkrankheit ALS oder MS sowie Tracheostoma-Patienten oder Erkrankte im Wachkoma intensivpflegerisch betreut. Das Team besteht aus 22 Fachkräften, die allesamt über langjährige Berufserfahrung im...

  • Pankow
  • 20.10.20
  • 219× gelesen
WirtschaftAnzeige
Bei Max AutoWasch in der Romain-Rolland-Straße wird Ihr Auto blitzblank.
3 Bilder

Max AutoWasch überzeugt seine Kunden
Blitzeblank und völlig entspannt! So muss Autowäsche heute sein!

Wer mit seinem Wagen bei Max AutoWasch auf das Gelände in der Romain-Rolland-Straße, direkt neben Kaufland, fährt, bemerkt schnell, dass hier besondere Leistung für die Autopflege geboten wird: Neben blitzblanker Autowäsche wartet eine großzügige Staubsaugerhalle mit Mattenreinigungsautomaten auf die anspruchsvollen Kunden. Schaut man auf die Autofahrer, die ihre Fahrzeuge hier pflegen lassen, so blickt man ausnahmslos in sehr zufriedene und überzeugte Gesichter! „Unsere Kunden freuen sich...

  • Heinersdorf
  • 14.10.20
  • 277× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller.
9 Bilder

MACO Spezial Küchenfachmarkt
Hier werden Küchenträume wahr!

Seit 1992 ist MACO nun schon am Standort in der Egon-Erwin-Kisch-Straße 76 zu finden. Anfangs noch mit einem Vollsortiment, entwickelte sich das Haus aber mit der Nachfrage seiner Kunden weiter und wurde Ende 2018 einmal komplett auf den Kopf gestellt und zu einem modernen und anspruchsvollen Küchenfachmarkt umgebaut, der dann am 8. Februar 2019 groß eröffnete. Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie nun über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller. Von der Landhausküche, über die moderne...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 13.10.20
  • 139× gelesen
WirtschaftAnzeige
Susanne Quentin

Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V.
So wird die Steuererklärung zum Kinderspiel!

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende und die Steuererklärung 2019 ist noch nicht fertig? Sie denken mit Grauen an die Erklärung und schieben diese immer wieder hinaus? Die Steuergesetzgebung verändert sich ständig. Oft fehlen die Fach- und PC-Kenntnisse oder ganz einfach die Zeit. Der Gedanke, ganze Tage oder sogar Wochenenden zu opfern, schreckt dermaßen ab, dass viele gleich ganz auf die Abgabe der Steuererklärung und damit auch auf eine Steuererstattung verzichten (durchschnittlich 1.027 €...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.10.20
  • 231× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sabine Kroszinski verwöhnt kleine und große Hunde.
3 Bilder

Hundesalon Fell- und Pfötchenpflege
Das Wohlbefinden Ihres Hundes steht bei mir an erster Stelle

Ein Hund ist mehr als ein Haustier. Ein Hund ist Freund, Partner und Familienmitglied zugleich. Er begleitet uns durch das Leben, schenkt uns Liebe und ist uns vertrauter als so mancher Mensch. Ob Rassehund oder Mischling – geben Sie Ihrem Tier die Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Pflege, die es verdient. Hunde sind sensible, feinfühlige Tiere. Ich achte auf eine stressfreie Atmosphäre und stelle das Wohlbefinden Ihres Hundes an erster Stelle. Mit Geduld und Liebe werden Ihre Schützlinge...

  • Treptow-Köpenick
  • 14.10.20
  • 185× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Raumausstattermeister Frank Burneleit und seine Mitarbeiter beraten Sie gern und um die Verschönerung Ihres Heims.
3 Bilder

Raumausstattung Staeck & Burneleit
Alles aus einer Hand!

Wir stellen uns als leistungsstarker Partner im Bereich der Raumausstattung vor. Unsere Firma arbeitet seit mehr als 70 Jahren als Meister-, Innungs- und Ausbildungsbetrieb sehr erfolgreich in Berlin. Geschäftsführer und Raumausstattermeister Frank Burneleit beschäftigt sich im Betrieb mit Beratung, Verkauf, Einkauf, Marketing und Buchhaltung. Die Handwerksarbeiten führen die bestens ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens aus. Unsere Kunden sind bis zu 70 % Privatkunden. Wir planen und...

  • Friedrichshain
  • 13.10.20
  • 108× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Polstermöbel direkt vom Hersteller - dafür steht Kamenzer Polsterhimmel.
2 Bilder

Kamenzer Polsterhimmel
Polstermöbel direkt vom Hersteller

Seit über 100 Jahren produzieren wir Polstermöbel aus hochwertigen Materialien im klassischen Design mit modernen Möbelstoffen und verhelfen den Kunden zu mehr Lebensqualität. Von der Planung bis hin zur Lieferung mit Polstermöbeln – Made in Kamenz – , die den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht werden und die sich optisch perfekt in die eigenen vier Wände einfügen. Jedes Möbel aus unserer hauseigenen Fertigung – angefangen vom Gestellbau bis zum fertig gepolsterten Sofa – kann mit viel...

  • Weißensee
  • 13.10.20
  • 293× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen