"Einfach Schluss, aus"
Bezirksamt schließt Wochenmarkt Suarezstraße

Heiligabend bekam Jury-Dietmar Iwanow die Kündigung vom Bezirksamt. Seinen Marktstand übernahm er vom Vater.
2Bilder
  • Heiligabend bekam Jury-Dietmar Iwanow die Kündigung vom Bezirksamt. Seinen Marktstand übernahm er vom Vater.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der kiezige Wochenmarkt an der Suarezstraße muss schließen. Nicht wegen Corona, sondern für immer. Der Markt sei nicht mehr „wirtschaftlich“, sagt das Bezirksamt. Händler und Anwohner protestieren.

Knackiger Salat, saftiges Obst und Gemüse, Eier von glücklichen Hühnern - der Wochenmarkt an der Suarezstraße 46 ist im Kiez bekannt für Frische und Qualität aus der Region. Markthändler Jury-Dietmar Iwanow aus dem brandenburgischen Fichtenwalde steht seit 25 Jahren hier, jeden Donnerstag von 9 bis 15 Uhr. Den Obst- und Gemüsestand hat er von seinem Vater übernommen und der von seinem Vater. Doch jetzt soll Schluss sein mit dem Familienbetrieb. Für immer.

Anwohner unterschreiben Protestbrief

Verständlich, dass Jury-Dietmar Iwanow sauer ist. Ausgerechnet Heiligabend bekam er die Kündigung vom Bezirksamt. „Vorher war keiner hier, um mit uns zu sprechen. Einfach Schluss, aus.“ Der Markthändler kann es immer noch nicht fassen. Doch er will kämpfen und hat mit Anwohnern bis heute 500 Protestunterschriften gesammelt. Denn hier kennt und duzt man sich.

Das Bezirksamt erklärt das Aus zum Monatsende mit „wirtschaftlichen Gründen“. Der Zuspruch für den Wochenmarkt sei im Laufe der Zeit immer weiter zurückgegangen. Auch die vor einigen Jahren veränderte Marktzeit habe diesen negativen Trend nicht umkehren können. „Natürlich ist es nie schön, wenn eine lange bestehende Einrichtung wie dieser Wochenmarkt eingestellt werden muss“, sagt Wirtschaftsstadtrat Arne Herz (CDU). „Aber es macht auf Dauer keinen Sinn, einen Wochenmarkt mit so wenigen Händlern, nämlich zwei, zu betreiben.“

Viele Falschparker - viel Arbeit

Der Stadtrat führt aber noch einen weiteren Grund an. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten müssten überproportional viele falsch parkende Autos vor Ort umgesetzt werden. „Was entsprechende finanzielle und personelle Ressourcen bindet, die an anderer Stelle der Märkte sinnvoller eingesetzt werden können.“ Sprich: Weil das Bezirksamt beim Abschleppen in Vorkasse gehen muss, soll der Markt weg. Nur, dass der Parkdruck hier im Kiez sowieso hoch sei, bemerkt eine Kundin – ob mit Markt oder ohne Markt. Außerdem bekomme die Behörde das Geld fürs Umsetzen doch von den Falschparkern zurück.

Auch Iwanow kann bei solchen Argumenten nur die Schultern zucken. „Ja, es stimmt zwar, wir sind seit etwa vier Jahren nur noch zwei Händler.“ Dafür gebe es aber im Bezirk mehrere große Wochenmärkte und die könnten die kleinen Kiezmärkte doch finanziell auffangen, findet Iwanow. Früher ging der Wochenmarkt Suarez fast hoch bis zur Friedbergstraße. Obst und Gemüse, Käse, Fleisch, Lederwaren, Feinkost und Marmeladen gab es hier zu kaufen. „Doch einige der älteren Händler sind gestorben“, erklärt Iwanow den Schwund. Andere, vor allem die Jungen, hätten bald wieder aufgegeben, weil das „große Geschäft“ ausblieb.

Alternativen kommen nicht an

Alternativ schlägt das Bezirksamt den beiden Händlern die Wochenmärkte am Bundesplatz, in der Charlottenburger Straße und am Richard-Wagner-Platz vor. Doch Iwanow winkt ab. Viel zu weit weg und zu groß die Konkurrenz. „Außerdem dauert es seine Zeit, bis ich dort bei den neuen Kunden ankomme“, sagt der 51-Jährige, der sonst noch auf dem Karl-August-Platz und in der Nähe vom Ku’damm steht. Den Kunden wiederum empfiehlt das Bezirksamt für ihre Einkäufe die „nicht weit entfernten“ Märkte am Karl-August-Platz, Klausenerplatz und in der Nestorstraße.

Für Brigitte Minke ist das nicht wirklich eine Alternative. „Es ist lächerlich, wenn das Bezirksamt behauptet, wir hätten Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe“, sagt die Anwohnerin. Gerade dieser Markt sei wichtig für die Nachbarschaft, vor allem für die Älteren, die nicht weit laufen könnten. Sie selbst kaufe hier ein, seit es den Wochenmarkt gibt, also seit 25 Jahren, sagt Brigitte Minke. „Das Obst ist fantastisch, man wird gut beraten, Preis und Leistung stimmen. Außerdem kenne ich die Familie Iwanow seit vielen Jahren.“ Damit der Wochenmarkt bleibt, der im Kiez auch ein Treffpunkt unter Nachbarn ist, hat Brigitte Minke auf der Liste ebenfalls unterschrieben. Empört ist Carrie Asman: „Es ist ein Unding, dass der Markt gerade jetzt in der Corona-Pandemie schließen muss.“ Wo doch kleinere Märkte unter freiem Himmel viel sicherer seien als großes Gewimmel. „Und gerade solche Kiezmärkte sind doch so typisch für Berlin“, sagt die Anwohnerin.

Letzter Markttag: 28. Januar

Die Unterschriften gegen das Aus des Wochenmarktes sollen jetzt die Bezirksverordneten bekommen. „Vielleicht geht da noch was“, sagt Iwanow. Aber er hat wenig Hoffnung. Am 28. Januar soll bereits letzter Markttag sein.

Heiligabend bekam Jury-Dietmar Iwanow die Kündigung vom Bezirksamt. Seinen Marktstand übernahm er vom Vater.
Nach 25 Jahren muss der Wochenmarkt Suarez schließen. Vor Ort gibt es nur noch zwei Händler, aber die Nachbarschaft schätzt die kurzen Wege.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 68× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 69× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 304× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 768× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 188× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 240× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.132× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen