"Einfach Schluss, aus"
Bezirksamt schließt Wochenmarkt Suarezstraße

Heiligabend bekam Jury-Dietmar Iwanow die Kündigung vom Bezirksamt. Seinen Marktstand übernahm er vom Vater.
2Bilder
  • Heiligabend bekam Jury-Dietmar Iwanow die Kündigung vom Bezirksamt. Seinen Marktstand übernahm er vom Vater.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der kiezige Wochenmarkt an der Suarezstraße muss schließen. Nicht wegen Corona, sondern für immer. Der Markt sei nicht mehr „wirtschaftlich“, sagt das Bezirksamt. Händler und Anwohner protestieren.

Knackiger Salat, saftiges Obst und Gemüse, Eier von glücklichen Hühnern - der Wochenmarkt an der Suarezstraße 46 ist im Kiez bekannt für Frische und Qualität aus der Region. Markthändler Jury-Dietmar Iwanow aus dem brandenburgischen Fichtenwalde steht seit 25 Jahren hier, jeden Donnerstag von 9 bis 15 Uhr. Den Obst- und Gemüsestand hat er von seinem Vater übernommen und der von seinem Vater. Doch jetzt soll Schluss sein mit dem Familienbetrieb. Für immer.

Anwohner unterschreiben Protestbrief

Verständlich, dass Jury-Dietmar Iwanow sauer ist. Ausgerechnet Heiligabend bekam er die Kündigung vom Bezirksamt. „Vorher war keiner hier, um mit uns zu sprechen. Einfach Schluss, aus.“ Der Markthändler kann es immer noch nicht fassen. Doch er will kämpfen und hat mit Anwohnern bis heute 500 Protestunterschriften gesammelt. Denn hier kennt und duzt man sich.

Das Bezirksamt erklärt das Aus zum Monatsende mit „wirtschaftlichen Gründen“. Der Zuspruch für den Wochenmarkt sei im Laufe der Zeit immer weiter zurückgegangen. Auch die vor einigen Jahren veränderte Marktzeit habe diesen negativen Trend nicht umkehren können. „Natürlich ist es nie schön, wenn eine lange bestehende Einrichtung wie dieser Wochenmarkt eingestellt werden muss“, sagt Wirtschaftsstadtrat Arne Herz (CDU). „Aber es macht auf Dauer keinen Sinn, einen Wochenmarkt mit so wenigen Händlern, nämlich zwei, zu betreiben.“

Viele Falschparker - viel Arbeit

Der Stadtrat führt aber noch einen weiteren Grund an. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten müssten überproportional viele falsch parkende Autos vor Ort umgesetzt werden. „Was entsprechende finanzielle und personelle Ressourcen bindet, die an anderer Stelle der Märkte sinnvoller eingesetzt werden können.“ Sprich: Weil das Bezirksamt beim Abschleppen in Vorkasse gehen muss, soll der Markt weg. Nur, dass der Parkdruck hier im Kiez sowieso hoch sei, bemerkt eine Kundin – ob mit Markt oder ohne Markt. Außerdem bekomme die Behörde das Geld fürs Umsetzen doch von den Falschparkern zurück.

Auch Iwanow kann bei solchen Argumenten nur die Schultern zucken. „Ja, es stimmt zwar, wir sind seit etwa vier Jahren nur noch zwei Händler.“ Dafür gebe es aber im Bezirk mehrere große Wochenmärkte und die könnten die kleinen Kiezmärkte doch finanziell auffangen, findet Iwanow. Früher ging der Wochenmarkt Suarez fast hoch bis zur Friedbergstraße. Obst und Gemüse, Käse, Fleisch, Lederwaren, Feinkost und Marmeladen gab es hier zu kaufen. „Doch einige der älteren Händler sind gestorben“, erklärt Iwanow den Schwund. Andere, vor allem die Jungen, hätten bald wieder aufgegeben, weil das „große Geschäft“ ausblieb.

Alternativen kommen nicht an

Alternativ schlägt das Bezirksamt den beiden Händlern die Wochenmärkte am Bundesplatz, in der Charlottenburger Straße und am Richard-Wagner-Platz vor. Doch Iwanow winkt ab. Viel zu weit weg und zu groß die Konkurrenz. „Außerdem dauert es seine Zeit, bis ich dort bei den neuen Kunden ankomme“, sagt der 51-Jährige, der sonst noch auf dem Karl-August-Platz und in der Nähe vom Ku’damm steht. Den Kunden wiederum empfiehlt das Bezirksamt für ihre Einkäufe die „nicht weit entfernten“ Märkte am Karl-August-Platz, Klausenerplatz und in der Nestorstraße.

Für Brigitte Minke ist das nicht wirklich eine Alternative. „Es ist lächerlich, wenn das Bezirksamt behauptet, wir hätten Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe“, sagt die Anwohnerin. Gerade dieser Markt sei wichtig für die Nachbarschaft, vor allem für die Älteren, die nicht weit laufen könnten. Sie selbst kaufe hier ein, seit es den Wochenmarkt gibt, also seit 25 Jahren, sagt Brigitte Minke. „Das Obst ist fantastisch, man wird gut beraten, Preis und Leistung stimmen. Außerdem kenne ich die Familie Iwanow seit vielen Jahren.“ Damit der Wochenmarkt bleibt, der im Kiez auch ein Treffpunkt unter Nachbarn ist, hat Brigitte Minke auf der Liste ebenfalls unterschrieben. Empört ist Carrie Asman: „Es ist ein Unding, dass der Markt gerade jetzt in der Corona-Pandemie schließen muss.“ Wo doch kleinere Märkte unter freiem Himmel viel sicherer seien als großes Gewimmel. „Und gerade solche Kiezmärkte sind doch so typisch für Berlin“, sagt die Anwohnerin.

Letzter Markttag: 28. Januar

Die Unterschriften gegen das Aus des Wochenmarktes sollen jetzt die Bezirksverordneten bekommen. „Vielleicht geht da noch was“, sagt Iwanow. Aber er hat wenig Hoffnung. Am 28. Januar soll bereits letzter Markttag sein.

Heiligabend bekam Jury-Dietmar Iwanow die Kündigung vom Bezirksamt. Seinen Marktstand übernahm er vom Vater.
Nach 25 Jahren muss der Wochenmarkt Suarez schließen. Vor Ort gibt es nur noch zwei Händler, aber die Nachbarschaft schätzt die kurzen Wege.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 97× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 132× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 56× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 83× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 189× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen