Plan unter Protesten beschlossen
Bezirksverordnete entscheiden über Rummelsburger Bucht

Vor der Hochschule für Technik undWirtschaft steht die Skulptur Völkerfreundschaft, die am Tag der Abstimmung über die Rummelsburger Bucht mit Protestplakaten versehen wurde.
2Bilder
  • Vor der Hochschule für Technik undWirtschaft steht die Skulptur Völkerfreundschaft, die am Tag der Abstimmung über die Rummelsburger Bucht mit Protestplakaten versehen wurde.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Die Bezirksverordneten von Lichtenberg haben mehrheitlich für den Bebauungsplan Ostkreuz gestimmt – in einer Sondersitzung am 29. April in der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW). Das Votum wurde von Protesten begleitet.

Vieles war ungewöhnlich an der jüngsten Sitzung der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung (BVV): Ort, Uhrzeit, Polizeipräsenz. Etwa 200 Gegner des B-Plans für die Rummelsburger Bucht demonstrierten lautstark vor der HTW; einige waren ins Audimax der Hochschule gelangt, bevor die Beamten begannen, das Gelände abzusperren. So ging der Abstimmung eine zweieinhalbstündige, von wütenden Zwischenrufen aus dem Zuschauerbereich häufig unterbrochene Debatte voraus.

Auf der Tagesordnung standen zwei Beschlussempfehlungen aus dem Ausschuss für ökologische Stadtentwicklung und Mieterschutz, die den Bebauungsplan Ostkreuz mit dem Titel XVII-4 betrafen. Und damit die Zukunft der Rummelsburger Bucht. Ums Areal wird seit Langem gestritten. Die Anfänge der Planungen datieren aus der Nachwendezeit. Widerstand formierte sich, als konkrete Vorhaben bekannt wurden, wie das Tourismusprojekt Coral World samt Aquarium und Wasserpark. Der Verkauf der Grundstücke an Privatinvestoren steht in der Kritik. Anwohner demonstrierten und erarbeiteten einen Alternativvorschlag (wir berichteten). Zuletzt hatten die Bürgerinitiative Rettet die Rummelsburger Bucht 20 000 Unterschriften gegen die Pläne gesammelt.

Einwohnerantrag abgelehnt

Den Einwohnerantrag zum Alternativkonzept lehnten die Bezirksverordneten in der Sondersitzung ab. Sie stimmten für den Bebauungsplan XVII-4. Zwei Mitglieder der Linken und die beiden Bündnisgrünen votierten dagegen, eine Verordnete enthielt sich. Sprecher der Fraktionen verteidigten die Entscheidung mit dem Tenor, dass an der Bucht sonst weiterer Stillstand drohe. Die geplante Schule, Kitaplätze und Wohnungen würden dringend gebraucht. „Der Plan ist kein perfektes Produkt, aber das Beste, was wir nach langen Verhandlungen erreichen konnten“, sagte Antonio Leonhardt (Die Linke).

Die Bündnisgrünen bekräftigten ihre Ablehnung: „Die städtebauliche Qualität dieses Bebauungsplans wird als Planungssünde das Gebiet an der Rummelsburger Bucht auf Jahrzehnte prägen“, so Robert Pohle. Florian Hackenberger von der Bürgerinitiative warf den Fraktionen undemokratisches Handeln vor. Er kündigte rechtliche Schritte an.

Vor der Hochschule für Technik undWirtschaft steht die Skulptur Völkerfreundschaft, die am Tag der Abstimmung über die Rummelsburger Bucht mit Protestplakaten versehen wurde.
Circa 200 Gegner der Bebauungspläne für das Ostkreuz demonstrierten vor der HTW, wo die Bezirksverordneten über den Bebauungsplan abstimmten. Die Polizei sperrte die Hochschule ab.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen