Computerspiele
Schlau gezockt: Erik erfährt von Spieledesigner Patrick, was ein "Serious Game" ist

Patrick von Mad About Pandas hat mir gezeigt, wie ein Computerspiel Schritt für Schritt entsteht. 
2Bilder
  • Patrick von Mad About Pandas hat mir gezeigt, wie ein Computerspiel Schritt für Schritt entsteht. 
  • Foto: JoM
  • hochgeladen von Josephine Macfoy

Neulich hat Erik bei Pandas geklingelt. Die machen spannende Sachen. Sie entwickeln neue Welten und Geschichten, die darin spielen. Das hört sich ziemlich interessant an, oder? Eigentlich ist es vor allem ein großes Stück Arbeit.

Na gut, ich gebe zu, ich habe nicht wirklich Verwandte aus China getroffen. Aber schmunzeln musste ich schon über den Namen der Spieledesigner, die mir Einblick in ihren Alltag gegeben haben. Mad About Pandas – auf Deutsch „verrückt nach Pandas“ – nennen sie sich, weil der Gründer eine Zeit lang gerne T-Shirts mit diesen Bären getragen hat – ein Spaß unter Freunden. Verrückt ist das Team um Patrick Rau aber vor allem nach Computerspielen. Die entwickeln sie selbst. Und wie ich erfahren habe, ist das ein sehr langer Prozess.

Langer Entwicklungsprozess

Wenn Patrick und seine Freunde eine Idee für ein Spiel haben, brauchen sie erst mal jemanden, der sie für ihre Arbeit bezahlt. An einem Spiel wirken Designer mit, die sich überlegen, wie alles aussehen soll, Grafiker, die das Ganze umsetzen, und Programmierer, die Bewegungen und Effekte flüssig machen. Sie alle müssen natürlich von etwas leben. Aber: „Investoren wollen meistens eine Version des Spiels, die man spielen kann. Das heißt, wir müssen schon viel Arbeit gemacht haben, bevor wir dafür bezahlt werden“, erzählt Patrick. „In Vorleistung gehen“ nennt man das. Patrick und seine Freunde nutzen immer die Gewinne des letzten entwickelten Spieles, um einen neuen Entwurf zu produzieren. Ist der fertig, brauchen sie Leute, die ihnen Geld dafür geben, dass sie den Entwurf zur endgültigen Version weiterentwickeln – zu der, die man dann im Laden kaufen kann.

Lernen, ohne es zu merken

Manchmal bekommen die Pandas aber auch einen Auftrag. Das ist zum Beispiel beim Spiel „Amtliche Helden“ so. Da hat die Bundesagentur für Arbeit, die sich um Menschen auf Arbeitssuche kümmert, eines Tages durchgeklingelt. Die Agentur braucht dringend Mitarbeiter, die Leuten ohne Arbeit Jobs vermitteln. Allerdings können sich viele Menschen nicht vorstellen, was genau dafür zu tun ist. Das erfahren sie bei „Amtliche Helden“. Die Spieler müssen versuchen, so viele Arbeitslose in der erfundenen Stadt Posemuckel in Lohn und Brot zu bringen wie möglich. Das Ganze ist wirklich lustig umgesetzt, ich hab’s mal getestet.

„Amtliche Helden“ gehört in die Kategorie „Serious Games“, also „ernste Spiele“ – das darf man aber nicht falsch verstehen. „Bei Serious Games geht es darum, etwas eigentlich nicht so Unterhaltsames in eine spannende Handlung zu verpacken“, erklärt mir Patrick. Er sagt auch, dass es für Entwickler sehr spannend ist, diese Sorte Spiele zu produzieren, weil man erst einmal viel über das Thema lernen muss, um das es im Spiel geht. Das macht ihm Spaß.

Schnüffler auf Achse

Serious Games gibt es übrigens nicht nur für Erwachsene! Erst vor Kurzem ist das Spiel „Laika“ von Mad About Pandas zum besten Kinderspiel des Jahres gekürt worden – und rate mal, welcher Kategorie es angehört. Was man dabei lernen kann, wenn man einem Hundedetektiv hilft, den Fall eines verschwundenen Knochens aufzuklären? Das verrate ich nicht. Du kannst es selbst herausfinden – kostenlos unter https://bwurl.de/14en.

Patrick von Mad About Pandas hat mir gezeigt, wie ein Computerspiel Schritt für Schritt entsteht. 
Wer hat den goldenen Knochen aus dem Hundepark gestohlen? Das muss man beim Spiel "Laika" herausfinden. 
Autor:

Erik der Eisbär aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 619× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 412× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen