Anzeige

Alles zum Thema Gefängnis

Beiträge zum Thema Gefängnis

Politik

Haus 3 als Gedenkort erhalten
Im Keller eines Bezirksamtsgebäudes befand sich ein Gefängnis

Mit einem Gedenk- und Informationsort sollte an die Geschichte des Hauses 3 auf dem Bezirksamtsgelände an der Fröbelstraße 17 erinnert werden. Das beantragt die SPD-Fraktion in der BVV. Das Bezirksamt solle dafür ein entsprechendes Konzept entwickeln. Dabei sollten auch Vertreter der Berliner Immobilienmanagement GmbH einbezogen werden, die Eigentümerin des Areals ist. Im Haus befand sich eine Haftanstalt des sowjetischen Gemeindienstes, die später vom Ministerium für Staatssicherheit...

  • Prenzlauer Berg
  • 18.05.18
  • 5× gelesen
Politik
Die Jugendarrestanstalt am Kirchhainer Damm wird für drei bis fünf Jahre zum Abschiebeknast.
3 Bilder

Islamistische Gefährder kommen im Herbst

Die Jugendarrestanstalt am Kirchhainer Damm ist ein unscheinbares Gebäude. Von außen sieht sie aus wie eine in die Jahre gekommene Lagerhalle. Bei einem Infoabend am 19. März wurde den Anwohnern mitgeteilt, dass dort ab Herbst Personen untergebracht werden, die als äußerst gefährlich gelten. Islamistische Gefährder werden hier einquartiert, bevor sie ins Ausland abgeschoben werden. Als solche gelten Personen, die laut Prognose kurz vor der Ausführung einer schweren Straftat stehen. „In...

  • Lichtenrade
  • 22.03.18
  • 268× gelesen
Kultur
Mario Barth (45) machte sich über die Aussprache des Gefängnisleiters Dr. Uwe Meyer-Odewald (kl. Bild) lustig - das tut dem Berliner Comedystar inzwischen leid.

Mario Barth und RTL müssen sich nach Witz entschuldigen!

BERLIN - Dass der Berliner Comedystar einen Anstaltsleiter der JVA Plötzensee in seiner RTL-Show "Mario Barth deckt auf" stotternd nachäffte, hat ein Nachspiel. Denn Gefängnischef Dr. Uwe Meyer-Odewald ist nämlich tatsächlich Stotterer. Mario Barth unterhält Millionen mit seiner witzigen Art, Behörden-Wahnsinn aufzudecken. Allerdings hat der Comedian nun einen Skandal losgetreten; vermutlich ohne Absicht. Was war passiert? Mario berichtete in seiner letzten Sendung über die...

  • Friedrichshain
  • 21.03.18
  • 416× gelesen
Anzeige
Kultur
Blick auf einige der Gebäude zwischen Fröbelstraße und Prenzlauer Allee.
8 Bilder

Siechenheim und Bezirksamtssitz: Die Gemäuer an der Fröbelstraße haben schon vielen Herren gedient

Bürgeramt, BVV-Saal, Sozialamt, Schulamt, Ordnungsamt – für viele ist das Areal einfach nur das Bezirksamtsgelände an der Fröbelstraße. Fast jeder Bewohner von Prenzlauer Berg müsste eigentlich schon einmal dort gewesen sein. Doch nur wenige kennen die Geschichte der Gemäuer im Wandel der politischen Herrschaftsverhältnisse. Das Areal lag noch vor den Toren Berlins, als die Stadt es ab 1886 städtebaulich erschließen ließ. Die Stadtväter beauftragten den Baurat Hermann Blankenstein, zwischen...

  • Prenzlauer Berg
  • 06.02.18
  • 229× gelesen
Soziales
Die Gefangengewerkschaft will bessere Bedingungen auch im Tegeler Gefängnis.

Haftbedingungen verbessern: Gefangenengewerkschaft spricht von Ausnutzung

Tegel. Anlässlich ihres dreijährigen Bestehens fordert die Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation bessere Haftbedingungen auch in der Strafvollzugsanstalt Tegel und die Schließung des Hauses 2. Oliver Rast gehörte der linksradikalen „militanten Gruppe“ an und wurde wegen eines Brandanschlags auf Bundeswehrfahrzeuge zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Strafe hat er längst abgesessen, unter anderem in dem Tegeler Gefängnis an der Seidelstraße 39. Allerdings fühlt er sich seinen...

  • Tegel
  • 29.05.17
  • 119× gelesen
Blaulicht

Nach Schläger wurde gesucht

Friedrichshain. Am frühen Morgen des 4. März wurden Beamte der Bundespolizei zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Beteiligten an den S-Bahnhof Warschauer Straße gerufen. Dabei stellte sich heraus, dass einer der Kontrahenten bereits per Haftbefehl gesucht wurde. Das Amtsgericht Tiergarten hatte ihn am 1. Februar wegen besonderes schweren Diebstahl zu sieben Monaten Gefängnis verurteilt. Er wurde deshalb in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Außerdem gibt es ein weiteres...

  • Friedrichshain
  • 07.03.17
  • 15× gelesen
Anzeige
Politik

Häftlinge streichen Schule

Schmargendorf. Dank des Einsatzes von Häftlingen können sich Kinder an der Carl-Orff-Grundschule, Berkaer Straße 9, über frisch renovierte Räume freuen. Im Einsatz waren Teilnehmer des Kooperationsprojektes „SchulRaumVerbesserung“ des Bezirksamtes und des Straffälligen- und Bewährungshilfe Berlin e.V. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne), Sozialsstadtrat Carsten Engelmann (CDU) überzeugten sich vom Erfolg der Maßnahme, die zuvor auch in anderen Schulen des Bezirks vonstatten ging....

  • Schmargendorf
  • 24.02.17
  • 7× gelesen
Kultur
Plakat zum diesjährigen "Außenprojekt" des Gefängnistheaters "Aufbruch".
2 Bilder

Gefängnistheater spielt „Glaube Liebe Hoffnung“ in der St. Johannis-Kirche

Moabit. Wahrlich kein zimperliches Stück, so der Dramaturg von „Aufbruch“. Das Gefängnistheater gastiert noch bis zum 6. August mit „Glaube Liebe Hoffnung“ nach Ödon von Horváth in der St. Johannis-Kirche. Horváths 1936 in Wien uraufgeführtes Theaterstück um die junge Elisabeth, die wegen eines fehlenden Gewerbescheins und einer daraus entstehenden Kettenreaktion in einer unbarmherzigen Gesellschaft am Ende zugrunde geht, ist für Regisseur Peter Atanassow und Dramaturg Hans-Dieter Schütt nur...

  • Moabit
  • 01.08.16
  • 124× gelesen
Politik
Alles frisch: Schulleiterin Ruth Stephan und Justizsenator Thomas Heilmann (l.) bedanken sich bei Thorsten, Martin und Robert für ihre Malerei.
3 Bilder

„Besser als im Gefängnis zu sitzen“: Wie die Grunewald-Schule mit Hilfe von Sträflingen wieder in Schuss kam

Grunewald. Eine Schule hatte sich mit ihrem schäbigen Zustand abgefunden. Und für 60 Sträflinge schien eine Gefängnisaufenthalt unumgänglich. Dann aber griff ein besonderer Deal: Die Männer arbeiten ihr Strafmaß einfach ab durch Verschönerung der Schule. Am Ende gab es nur Gewinner. Wenn das kein Stoff für eine Bühnenshow ist, was dann? Das Schulhaus heißt Adele, die strenge Inspektorin Leona. Das Haus findet seinen Zustand schäbig, aber die Inspektorin will davon nichts wissen. So bleibt das...

  • Grunewald
  • 17.05.16
  • 114× gelesen
Kultur
Junge Gefangene bei der Probe.

„Odysseus lebt“: Theater in der Jugendstrafanstalt

Charlottenburg-Nord. Es geht um einen Sohn, der sehnsüchtig auf seinen Vater wartet: Das Gefängnistheater „aufBruch“ zeigt an sechs Terminen das Stück „Odysseus lebt“. Auftrittsort ist die Jugendstrafanstalt am Friedrich-Olbricht-Damm 40. 13 jugendliche Inhaftierte knüpfen an das antike Epos von Homer an und erzählen die Odyssee aus der Perspektive des Sohnes Telemach. Die Geschichte spielt im Heute: Ein Junge wird auf dem Schulhof geärgert. Doch er wehrt sich nicht mit Fäusten, sondern mit...

  • Charlottenburg-Nord
  • 04.04.16
  • 62× gelesen
Leute
Samer war 3 Jahre im Gefängnis, weil er nicht auf seine Landsleute schießen wollte.

Im Porträt: Samers Flucht aus Syrien

Neukölln. Flüchtlinge sind Menschen, die ihr Zuhause verlassen mussten, um ihr Leben zu retten. Doch wie geht es weiter - hier in Berlin? Die Berliner Woche schaut hinter die Türen der Flüchtlingsheime und stellt einige der neuen Nachbarn vor. „Es gibt überall Kriminelle, auch unter den Geflüchteten. Doch die Mehrheit möchte hier friedlich leben und arbeiten.“ Samer, ein Mittdreißiger aus Syrien ist Deutschland sehr dankbar für die Aufnahme. Sein Weg führte ihn vor knapp einem Jahr über die...

  • Britz
  • 09.03.16
  • 110× gelesen
Kultur
Früher befand sich das Gefängnis im Sperrgebiet.
3 Bilder

Gedenkstätte Hohenschönhausen will Arbeit ausweiten

Alt-Hohenschönhausen. Es ist ein bemerkenswertes Konzept, mit dem die Gedenkstätte Hohenschönhausen jedes Jahr Tausende Besucher aus aller Welt anzieht. Ehemalige Gefangene und Zeitzeugen berichten über den Unterdrückungsapparat der DDR. Vor mehr als 15 Jahren begann die Arbeit der Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. In der ehemaligen zentralen Untersuchungshaftanstalt des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit wurden viele politische Häftlinge festgehalten. Ihre Erinnerungen sind...

  • Alt-Hohenschönhausen
  • 31.07.15
  • 143× gelesen
Soziales

Gefängnistheater im Stadion

Lichtenberg. Zu deutschlandweiter Bekanntheit hat es das seit zehn Jahren bestehende Berliner Theaterprojekt "aufBruch" gebracht: Im Projekt wirken Inhaftierte, Freigänger und ehemalige Inhaftierte aus den Justizvollzugsanstalten der Stadt mit. Mit seinem Außenensemble gastiert das "aufBruch"-Theater ab dem 24. Juni auch in Lichtenberg: Für ihre Freiluftinszenierung des Stückes "Odysseus, Verbrecher" nach Christoph Ransmayr will die Theatertruppe die Ruine der ehemaligen olympischen Sportanlage...

  • Lichtenberg
  • 28.05.15
  • 91× gelesen
Kultur
Günter Toepfer saß wegen "Republikflucht" im Gefängnis. Auf seiner Stele berichtet er von den schlimmen Haftbedingungen in Rummelsburg.

In Rummelsburg wird jetzt an das Gefängnis erinnert

Rummelsburg. Erzählt wird die Geschichte des größten deutschen Arbeitshauses und des Ost-Berliner Gefängnisses: Am 12. Januar wurde der Gedenkort Rummelsburg eröffnet.Gestaltet wurde er von Helga Lieser und er ist jenen Menschen gewidmet, die dort in der Zeit von 1879 bis 1990 unter verschiedenen staatlichen Systemen untergebracht waren. Vor dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Haftanstalt an der Hauptstraße 8 wurden drei Metallstelen enthüllt, die an die düstere Geschichte des Orts erinnern....

  • Rummelsburg
  • 15.01.15
  • 217× gelesen
Sonstiges
Klaus Wowereit besuchte die Gedenkstätte anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens. Mit Hubertus Knabe besichtigte er das ehemalige Gefängnis.

Ort der Zeitgeschichte: 20 Jahre Gedenkstätte

Alt-Hohenschönhausen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat am 20. Juni im früheren Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen an die Gründung der Gedenkstätte vor 20 Jahren erinnert.1994 hat die Stasiopfer-Gedenkstätte mit 3000 Besuchern pro Jahr begonnen. Heute zähle sie jährlich fast 400 000 Besucher. Die Hälfte davon sind Schüler. Die Gedenkstätte sei ein wichtiger Ort der Zeitgeschichte. "Ich habe hohen Respekt vor den festen und ehrenamtlichen Mitarbeitern, die sich hier...

  • Alt-Hohenschönhausen
  • 26.06.14
  • 66× gelesen
Politik

Senat will in den Gefängnissen Stellen streichen

Berlin. Nach dem Ausbruch zweier Häftlinge aus der JVA Moabit gerät die Personalsituation der Berliner Gefängnisse in den Fokus der Öffentlichkeit. Der Senat will die Justizvollzugsanstalten modernisieren, zugleich aber Stellen streichen.Zum Stichtag 28. Mai verbüßten 298 Personen in Berliner Gefängnissen eine Jugendstrafe, 3305 eine Freiheitsstrafe, 472 waren in Untersuchungshaft und 41 in Sicherheitsverwahrung. Für all diese Personen sind 2826 Beschäftigte in den Justizvollzugsanstalten...

  • Charlottenburg
  • 04.06.14
  • 86× gelesen
Sonstiges

JVA Tegel ist wieder einmal Thema vor Gericht

Tegel. Die baulichen Zustände der Justizvollzugsanstalt Tegel an der Seidelstraße sind seit dieser Woche ein weiteres Mal Thema eines Gerichtsverfahrens. Ein Ex-Häftling will Entschädigung.Der Mann war von Mai bis November 2009 im Haus I der Justizvollzugsanstalt Tegel inhaftiert. Ausgerechnet im November hatte der Berliner Verfassungsgerichtshof dann in einem Urteil festgestellt, dass einige der Zellen im Haus 1 gegen die Menschenwürde verstoßen. Sie sind nur 5,25 Quadratmeter groß. Nach dem...

  • Tegel
  • 28.05.14
  • 69× gelesen