Kiez-Kompass

Beiträge zum Thema Kiez-Kompass

Umwelt
Werner Wiartalla kümmert sich um die Solaranlage auf dem Dach. Die Terrasse seiner Wohnung liegt direkt auf einem der Gründächer. Von dort kann er auch das Ullsteinhaus sehen.
  7 Bilder

Grüner Entspannungsort im Großstadtkiez
In der ufaFabrik wird generationsübergreifend Umweltschutz betrieben

„Wir führen hier ein Leben im Einklang mit der Natur“, sagt Werner Wiartalla, während er auf seiner Terrasse sitzt. Von dort blickt er direkt auf eines der begrünten Dächer, wo Gemüse in Holzkisten heranwächst, Bienen und Hummeln schwirren. Gleich nebenan fängt eine Solaranlage die Sonnenstrahlen ein. Auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz wird in der ufaFabrik großer Wert gelegt. Sie ist gewissermaßen eine grüne Lunge mitten in Tempelhof. Wiartalla hat daran einen bedeutenden Anteil. Der...

  • Tempelhof
  • 27.06.20
  • 185× gelesen
Umwelt
Roland Paechnatz, Ralf Gräßel, Andreas Hampel und Projektleiter Jonas Wieland (v.l.n.r.) zählen zum Team von Stadtacker.
  5 Bilder

Obst und Gemüse in Bioqualität
Beim Projekt "Stadtacker" auf dem Tempelhofer Feld ist Naschen erlaubt

„Chemie ist absolut unerwünscht. Bei uns wird alles biologisch angebaut“, sagt Roland Paechnatz. Der ehemalige Fleischer arbeitet seit sechs Jahren beim Projekt „Stadtacker“ auf dem Tempelhofer Feld. Obst und Gemüse sprießen aus dutzenden Hochbeeten Marke Eigenbau. Ein neunköpfiges Team pflegt die Anlage mit viel Liebe. Und das zahlt sich aus, wenn die Ernte kommt. Im Vergleich zu gekauften schmeckten ihre Tomaten deutlich fruchtiger, versichert Roland Paechnatz. Mit der Gießkanne geht er...

  • Tempelhof
  • 14.06.20
  • 92× gelesen
Soziales
Inia Steinbach (r.) und Pauline Fichtner leiten die geflüchteten Frauen an. Im Winter nutzen nur wenige das Angebot. Im Sommer gibt es dagegen sogar eine Warteliste.
  3 Bilder

Selbstbestimmt mobil sein
Verein KidBike bietet Mädchenfahrradwerkstatt im Hangar 1 an

Wie flicke ich ein Loch im Schlauch? Wie repariere ich einen Bremszug? Welches Werkzeug nehme ich wofür und wie? Pauline Fichtner und Inia Steinbach wissen, wie es geht, und bringen es anderen Frauen bei. In der Mädchenfahrradwerkstatt im Flughafen Tempelhof werden einmal pro Woche Räder wieder fahrtauglich gemacht. Im Hangar 1 sieht es nach Arbeit aus. Der Teppichboden ist mit Ölflecken übersät. An der Wand hängen Schraubenschlüssel jeder Größe. Ersatzteile liegen verstreut auf einer...

  • Tempelhof
  • 07.03.20
  • 131× gelesen
Bildung
Sozialpädagogin Inken Weiler und Labrador Freya sind in der Schule am Berlinickeplatz äußerst beliebt.
  5 Bilder

Freya bringt Ruhe rein
Schule am Berlinickeplatz setzt einen Schulhund ein

Freya ist ein dunkelbrauner Labrador, sieben Monate alt und durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Der Hündin fliegen die Herzen der Kinder zu. In der Schule am Berlinickeplatz wird sie als Schulhund eingesetzt und sorgt für ein angenehmes Unterrichtsklima. Dass ein Hund positive Auswirkungen auf die Psyche des Menschen hat, ist schon in Studien nachgewiesen worden. Möglich macht es das sogenannte Kuschelhormon Oxytocin, das beim Kontakt zwischen Mensch und Hund ausgeschüttet wird. Dies führe...

  • Tempelhof
  • 07.02.20
  • 212× gelesen
  •  1
Leute
Alessandro Schuster posiert neben dem Plakat zu seinem national und international mehrfach ausgezeichneten Kurzfilm "Der Junge mit dem Teddy".

Tatort und Kinokomödien statt Abitur
Alessandro Schuster hofft auf eine Karriere als Schauspieler und spielt im neuen Til-Schweiger-Film "Die Hochzeit" mit

Er ist gerade 17 Jahre alt, hat aber bereits eine feste Rolle im „Tatort“ und dreht Kinofilme mit Til Schweiger. Alessandro Schuster aus Tempelhof ist dabei, sich einen Namen in der Film- und Fernsehbranche zu machen. Um seine Schauspielkarriere voranzutreiben, hat er die Schule nach der elften Klasse verlassen. „Ich musste Prioritäten setzen. Lieber arbeite ich darauf hin, in der Zukunft davon leben zu können, als jetzt das Abitur zu machen und danach wieder komplett neu anzufangen“,...

  • Tempelhof
  • 14.01.20
  • 438× gelesen
Leute
"Der Glaube ist für mich ein Halt im Leben", sagt Theresa Brückner.
  2 Bilder

Das Gesicht der modernen Kirche
Theresa Brückner ist als Pfarrerin in den sozialen Medien aktiv

Was Theresa Brückner macht, ist in Berlin einzigartig. Die 32-Jährige ist „Pfarrerin für Kirche im digitalen Raum“ im Evangelischen Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg. Als „theresaliebt“ berichtet sie auf Instagram, Twitter, Facebook und YouTube über ihre Arbeit und Privates. Vor fast einem Jahr, am 1. Januar 2019, hat sie die Stelle angetreten. Die Gemeinde wurde auf sie aufmerksam, weil sie schon lange vorher in den sozialen Medien aktiv war. Am erfolgsreichsten ist ihr Instagram-Profil mit...

  • Tempelhof
  • 08.12.19
  • 1.731× gelesen
Wirtschaft
Andreas Schmidtke hievt mit dem Gabelstapler einen alten Opel in die Autopresse. Wenige Augenblicke später ist dieser nur noch ein Schrottquader.
  8 Bilder

Wo Autos zu Paketen werden
Seit 50 Jahren ist bei der Autopresse an der Gottlieb-Dunkel-Straße Endstation für Pkw

Zuerst zerspringen die Scheiben. Dann folgt ein lautes Knacken. Es dauert nur wenige Sekunden und ein Wagen, der seinem Besitzer viele Jahre Freude gemacht hat, ist nur noch ein Schrottpaket. Seit einem halben Jahrhundert werden an der Gottlieb-Dunkel-Straße Pkws „liebevoll ins Jenseits überführt“, wie es in einem alten Videoclip heißt. Klappe zu, Auto tot. Der Inhaber und Geschäftsführer der Autopresse Tempelhof macht es selbst vor. Für die Verabredung mit der Berliner Woche hat Andreas...

  • Tempelhof
  • 07.10.19
  • 334× gelesen
  •  1
Sonstiges
Hauptmann Gläsing auf dem begehbaren Außenring des Radarturms.
  18 Bilder

Die große Mikrowelle der Luftwaffe
Eine Besichtigung des Radarturms am Tempelhofer Feld

Jeder Besucher des Tempelhofer Felds sieht ihn. Kaum jemand dürfte ihn jedoch je betreten haben. Der Radarturm neben dem ehemaligen Flughafen gehört zum Erscheinungsbild einfach dazu. Dank Hauptmann Gläsing durfte die Berliner Woche einmal hinein und bis nach oben. Am Columbiadamm 76 wartet zunächst eine Überwachungskamera. Ein Wachmann lässt uns durch zwei elektronische Zugangstüren und nimmt unsere Personalien auf, denn der Radarturm befindet sich in einem militärischen Sicherheitsbereich....

  • Tempelhof
  • 21.09.19
  • 412× gelesen
Leute
Seine Kamera hat Rolf Türner immer dabei. Bei der Auswahl der Fotos für seine erste Ausstellung ließ er sich von seiner Frau beraten.
  9 Bilder

Es ist alles Ansichtssache
Rolf Türner macht seine Berlin-Fotografien erstmals öffentlich

Fotografieren ist für Rolf Türner schon lange ein Hobby. Mit 75 Jahren wagt er nun den Schritt, seine Fotos erstmals einem Publikum zu zeigen. „Ich habe so viele Bilder zu Hause und dachte, es wäre schade, wenn die auf meinem Rechner versauern“, sagt er. 21 davon präsentiert er in der Ausstellung „Ansichtssachen“. Zu sehen sind „bekannte Sachen, aber anders dargestellt“, wie Rolf Türner es formuliert. Er lichtete unter anderem den Funkturm, das Haus der Kulturen der Welt, den U-Bahnhof...

  • Tempelhof
  • 27.08.19
  • 387× gelesen
Umwelt
Diplom-Biologin Anika Dreilich pflanzt im Hospizgarten ein Rasenstück mit Grasnelken ein.
  6 Bilder

Wildes Grün im Hospizgarten
Projekt „Urbanität und Vielfalt“ startet am Wenckebach-Klinikum

Gegen das Insektensterben und für den Erhalt einer artenreichen Flora gibt es immer mehr Projekte in Berlin. Das Ende 2016 ins Leben gerufene „Urbanität und Vielfalt“ ist eines davon. Mit einer Pflanzaktion am 20. August startete es im Hospizgarten des Vivantes Wenckebach-Klinikums. Dort wurden seltene heimische Trockenrasenarten eingesetzt. Hinter dem Projekt stehen der Botanische Garten der Universität Potsdam und der Philipps-Universität Marburg, das Späth-Arboretum der...

  • Tempelhof
  • 22.08.19
  • 237× gelesen
Umwelt
Nachdem er mit einer Stockmeißel die Kisten geöffnet hat, kann Piet Hoppe (rechts) die Waben einzeln herausnehmen.
  12 Bilder

Im Zentrum des Bienenschwarms
Am Schwerbelastungskörper wurde erstmals Honig geerntet

Nein, hier wird nicht für die nächste Mondlandung trainiert, obwohl der Beobachter vielleicht einen Moment daran denken mag. Statt aus einem Raumschiff steigen die Männer aus einem Lkw. Und sie tragen auch keine Raumanzüge, sondern Bienenoveralls. Es sind Szenen einer Honigernte, die dieses Jahr in der zweiten Juli-Woche erstmalig am Schwerbelastungskörper stattfand. Die Berliner Woche war mit dabei – und begleitete das Team um Imker Piet Hoppe bei der Arbeit. „Achte darauf, dass wirklich...

  • Tempelhof
  • 25.07.19
  • 212× gelesen
Bauen
Stefan Zollhauer führt regelmäßig Besucher in den Schwerbelastungskörper. Dora Busch kuratierte darüber hinaus eine neue Daueraustellung über den Betonklotz.
  9 Bilder

Symbol des Größenwahns
Der Schwerbelastungskörper diente den Nazis als Versuchsobjekt

Wer sich dem Schwerbelastungskörper nähert oder gar ins Innere des massiven Klotzes möchte, muss einen Schutzhelm aufsetzen. Ab und zu kommt es vor, dass einzelne Betonstücke herunterbröckeln. Große Risse zeigt die Fassade. Zur Sicherheit gibt es ringsherum ein Auffanggitter. Dass sich das skurrile Bauwerk nicht mehr in bestem Zustand befindet, ist kein Wunder. Eigentlich hätte der Schwerbelastungskörper schon längst verschwinden sollen. Gesprengt werden konnte er aufgrund seiner Nähe zu den...

  • Tempelhof
  • 23.07.19
  • 470× gelesen
Leute
Letzte Chance, noch ein Gebot abzugeben. Haut Michael Lehrberger mit seinem Auktionshammer auf den Tisch, ist das Objekt verkauft.
  4 Bilder

Der Mann, der den Hammer schwingt
Michael Lehrberger ist Experte für Auktionen und seit 30 Jahren im Geschäft

Als im Januar der Nachlass von „Winnetou“-Darsteller Pierre Brice versteigert wurde, war dem Auktionshaus Historia die Aufmerksamkeit gewiss. Für Michael Lehrberger endete damit zugleich eine anderthalb Jahre lange Vorbereitung. Gemeinsam mit der Witwe des Schauspielers hatte er dessen gesamtes Archiv auf den Kopf gestellt. „Der Mann hat alles aufgehoben, von der Ankündigung seiner Geburt bis zum letzten Liebesbrief an seine Frau. Sie müssen dann jeden Brief lesen. Da darf nichts drinstehen,...

  • Tempelhof
  • 04.05.19
  • 394× gelesen
Wirtschaft
Der Gründer und Geschäftsführer von "The Drivery", Timon Rupp (Zweiter von rechts), empfing mit seinem Team den Regierenden Bürgermeistern Michael Müller.
  8 Bilder

Ein Marktplatz für Kreative
Michael Müller zu Gast bei „The Drivery“ im Ullsteinhaus

„The Future of Mobility“ wollen sie bei „The Drivery“ schreiben. Am 1. März hat der Innovationsclub mit Fokus auf Mobilität im Ullsteinhaus eröffnet. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat vorbeigeschaut. Sein Fazit nach dem Rundgang: „Der Wahnsinn.“ Auf einer Fläche von insgesamt 10 000 Quadratmetern ist für ein paar Millionen Euro ein Marktplatz für Investoren, Start-Ups und Freiberufler entstanden. Es gibt unter anderem moderne Coworking Spaces, Arbeitsplätze für...

  • Tempelhof
  • 03.04.19
  • 662× gelesen
Verkehr
Nico Beuster (vorn) und Friedhelm Fehr informieren aus dem Kontrollraum der Verkehrsinformationszentrale über die Verkehrslage auf Berlins Straßen.
  4 Bilder

Das Sprachrohr nach draußen
Ein Besuch in der Berliner Verkehrsinformationszentrale

„Fast alle Verkehrsnachrichten in Berlin kommen von hier“, sagt Andreas Müer, als er im Kontrollraum steht. Der Blick aus dem Fenster bietet eine tolle Aussicht über das Tempelhofer Feld, doch den können Friedhelm Fehr (66) und Nico Beuster (37) nicht genießen. Ihre Augen sind auf elf Bildschirme gerichtet, die sich auf ihren Schreibtischen aneinanderreihen. Fehr und Beuster sind zwei von vier Redakteuren, die in der Verkehrsinformationszentrale (VIZ) des Landes Berlin arbeiten und als...

  • Tempelhof
  • 17.03.19
  • 473× gelesen
  •  2
Soziales
Dieter Kreuter und Heinz Freydanck (rechts) leiten die Gehörlosen-Seniorengruppe, Waltraud Kreinbrink ist Kassiererin des Clubs. Sie formen das Zeichen für "Willkommen".
  2 Bilder

Flott und mit Temperament
Einblicke in den Lebensalltag gehörloser Berliner

Dieter Kreuter ist nur auf einem Ohr schwerhörig. Um mit seinen gehörlosen Eltern kommunizieren zu können, musste der heute 74-Jährige jedoch schon als Kind die Gebärdensprache lernen. Seit zehn Jahren engagiert er sich in der Gehörlosengruppe, die beim Bezirksamt angesiedelt ist. Am 22. Januar 1974 wurde der Gehörlosen-Seniorenclub als erster in Berlin gegründet. Zum 45-jährigen Bestehen gab es eine Jubiläumsfeier in der Freizeitstätte „Mireille Mathieu“ in der Boelckestraße 102. „Wir sind...

  • Tempelhof
  • 15.02.19
  • 204× gelesen
Kultur
Kurator Philipp Holt und Irene von Götz, Leiterin der Museen Tempelhof-Schöneberg, vor den Highlights der Spenden und Leihgaben aus der Bevölkerung.
  4 Bilder

Markenzeichen: eine Eule
Ausstellung gewährt Einblicke ins Ullsteinhaus

„Wir wollten diese Ausstellung nicht alleine konzipieren, sondern mit den Menschen ins Gespräch kommen“, sagt Dr. Irene von Götz. Das ist der Leiterin der Museen Tempelhof-Schöneberg und Kurator Philipp Holt gelungen. Mit Unterstützung der Bevölkerung konnten sie seltene Überbleibsel der Ullstein-Geschichte zusammentragen. Diese werden in der Sonderausstellung „Druckfrisch aus Tempelhof! Blicke in das Ullsteinhaus“ im Tempelhof-Museum präsentiert. Im Juli hatte das Museum einen Aufruf...

  • Tempelhof
  • 06.12.18
  • 450× gelesen
Leute
Joachim Dillinger und seine Frau Brigitte tanzen einmal im Monat am Columbiadamm.
  2 Bilder

Einmal im Monat aufs Parkett
Mit Senior Joachim Dillinger in der Tanzschule "Traumtänzer"

Nachmittags ist die Tanzschule „Traumtänzer“ gut besucht. Täglich tummeln sich im ehemaligen Offizierscasino am Columbiadamm tanzfreudige Singles und Paare, während kleine Lichtpunkte – reflektiert von einer Discokugel – elegant über das Parkett tänzeln. Joachim Dillinger kommt seit zehn Jahren regelmäßig her. „Mir gefällt, dass hier Gesellschaftstanz angeboten wird. Die Besucher sind kontaktfreudig, die Atmosphäre ist gut“, sagt er. Einmal im Monat ist er dort, entweder beim Seniorentanz am...

  • Tempelhof
  • 25.10.18
  • 161× gelesen
Bauen
Zeichnungen und Sprüche an den Wänden sollten beruhigend auf die Menschen in den Luftschutzkellern wirken.
  6 Bilder

Ein Relikt längst vergangener Zeiten
Neue Einblicke in die Luftschutzräume des Flughafens Tempelhof

Eine massive Stahltür ist der Eintrittspunkt in die unterirdische Welt des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Im Zweiten Weltkrieg brachten sich Flughafenmitarbeiter und Anwohner in den dortigen Luftschutzräumen vor den Bombenangriffen in Sicherheit. Der Leiter der Polizeihistorischen Sammlung, Dr. Jens Dobler, hat der Berliner Woche exklusiv Zutritt zu einem Bereich ermöglicht, der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Er führt uns in die insgesamt 16 Luftschutzkeller, die direkt...

  • Tempelhof
  • 19.10.18
  • 415× gelesen
Kultur
So sieht die Installation vom Bahnsteig betrachtet aus. Die aufgewirbelten "Schneeflocken" entfalten ihre Wirkung jedoch erst im Bewegtbild.
  3 Bilder

Es schneit im Stellwerk: Kunstprojekt nutzt stillgelegte Bahngebäude

Wer am S-Bahnhof Tempelhof vorbeifährt oder dort auf die Bahn wartet, sollte aktuell den Blick mal nach oben richten. Nach Sonnenuntergang ist durch die Fenster des Stellwerks am Ende des Bahnsteigs eine ungewöhnliche Kunstinstallation zu sehen. Synthetische Daunen werden hinter den Fensterscheiben von Scheinwerfern bestrahlt und mithilfe von Ventilatoren aufgewirbelt. Dadurch entsteht die Wirkung, als würde im Inneren des Gebäudes Schnee fallen. Ausgedacht hat sich die Installation, die den...

  • Tempelhof
  • 04.10.18
  • 449× gelesen
  •  4
Kultur
Olga Goleta und Nina Burkhardt haben die Ausstellung kuratiert. Dass der Flughafen Tempelhof nie fertiggestellt wurde, war für sie bei den Recherchen die größte Überraschung.
  3 Bilder

Ein weites Feld und seine Geschichte
Neue Ausstellung über den Flughafen stellt NS-Zeit in den Mittelpunkt

Militärparaden, Rüstungsproduktion, Konzentrationslager, Zwangsarbeit, Luftbrücke – der Flughafen Tempelhof hat viel erlebt, auch dunkle Zeiten. Von der wechselhaften Historie des größten denkmalgeschützten Gebäudes Europas handelt die Ausstellung „Ein weites Feld – Der Flughafen und seine Geschichte“. Kuratiert haben sie Nina Burkhardt und Olga Goleta für die Stiftung Topographie des Terrors. Ihren Schwerpunkt legten sie dabei auf die Zeit des NS-Regimes, jedoch spielt auch die Zeit eine...

  • Tempelhof
  • 14.09.18
  • 519× gelesen
Kultur
So hell wie die Leuchtschrift soll auch der BUFA-Campus in Zukunft erstrahlen. Geschäftsführer Clive Nichol will seine Visionen umsetzen.
  4 Bilder

Viel mehr als Filme drehen
Berliner Union-Film hat an der Oberlandstraße große Zukunftspläne

Das Tempelhofer Feld liegt gleich nebenan. Aus den Büros im obersten Stock lässt sich eine wunderbare Aussicht genießen. Überhaupt hat der Campus der Berliner Union-Film Ateliers (BUFA) in der Oberlandstraße einiges zu bieten. Der neue Eigentümer aber will mehr und plant einen Gemeinschaftsort, der seinesgleichen sucht. „Open the doors, welcome people here“, erklärt Clive Nichol in seiner Muttersprache. Der Brite ist Geschäftsführer der Berliner Union-Film, die 1963 gegründet und im Mai 2016...

  • Tempelhof
  • 06.09.18
  • 1.149× gelesen
Sport
Thomas Schneider neben der Infotafel in der Eisenacher Straße. Für die Fußballroute hat er umfangreiche Recherchen angestellt.
  4 Bilder

1:5 gegen England 1908 auf dem Viktoriaplatz: Erstes Heim-Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalelf

Es ist schon viel Fantasie nötig, um sich vorzustellen, dass die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hier einst gegen den Ball trat. Generationen vor Thomas Müller, Jerome Boateng und Manuel Neuer war der Viktoriaplatz vor mehr als einem Jahrhundert Schauplatz eines historischen Ereignisses. Am 20. April 1908 empfing Deutschland vor 6000 Zuschauern eine englische Amateur-Auswahl zum ersten Länderspiel auf heimischen Boden und zweiten Länderspiel insgesamt. Die Nationalelf, die damals noch...

  • Tempelhof
  • 13.06.18
  • 218× gelesen
Kultur
Pauline ist erst zehn Jahre alt, hat die Ballerina-Figur am Vertikaltuch jedoch schon gut im Griff. Trainerin Lilien Böhl sichert ab.
  5 Bilder

Geflüchtete Kinder trainieren bei „Cabuwazi Beyond Borders“

Die gelb-roten Zelte leuchten schon von Weitem. Selbst von der Ringbahn aus sind sie über das Tempelhofer Feld hinweg gut zu sehen. Seit einem Jahr hat der Kinder- und Jugendzirkus „Cabuwazi Beyond Borders“ dort seinen festen Standort. In drei großen Zelten wird unter Anleitung erfahrener Artisten und Sozialpädagogen täglich trainiert. Es gibt Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse in Jonglage, Trampolinspringen, am Trapez, auf dem Einrad, mit der Kugel, dem Tuch, in Akrobatik, Tanz und...

  • Tempelhof
  • 20.05.18
  • 478× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.