Sinti und Roma

Beiträge zum Thema Sinti und Roma

Politik

Die willigen Erfüllungsgehilfen
Neue Erkenntnisse zur Verfolung der Sinti und Roma

Eine Ausstellung über die Verfolgung der Sinti und Roma während der Nazizeit wird im Bezirksmuseum eröffnet. Sie vermittelt neue Informationen über das Zwangslager in Marzahn. Unter dem Titel „ausgegrenzt-verfolgt-ermordet“ präsentiert die Schau Ergebnisse einer mehrjährigen Recherche. Sie wurde im Auftrag des Bezirksamts Lichtenberg erstellt. Untersucht wurde, wie Menschen im Bezirk Lichtenberg, zu dem damals Marzahn gehörte, mit der Minderheit der Sinti und Roma umgegangen sind. Während...

  • Marzahn
  • 07.06.19
  • 136× gelesen
Kultur

Regina Scheers neuer Roman "Gott wohnt im Wedding"
Viele Geschichten und ein sprechendes Haus

Regina Scheer gelingt in ihrem neuen Roman "Gott wohnt im Wedding" (2019) etwas Großartiges: Sie erzählt die Geschichte eines Hauses. Es ist aber nicht nur dessen Geschichte, es sind viele Geschichten von Menschen, deren Lebenswege sich mit diesem Haus im Wedding verbinden. Da ist der hochbetagte Holocaust-Überlebende Leo Lehmann, der von Israel nach Berlin kommt, um sich um die Rückübertragung des enteigneten Besitzes seiner verstorbenen Frau zu kümmern. Seine Verfolgungsgeschichte...

  • Wedding
  • 22.04.19
  • 166× gelesen
Politik
Ralf Wieland, Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses (l.), Petra Rosenberg vom Landesverband deutscher Sinti und Roma und Stadtrat Frank Mückisch enthüllten die neue Info-Stele.

Informationsstele enthüllt
Erinnerung an Sinti und Roma: "Geschichte darf nicht begraben werden"

In der Zeit des Nationalsozialismus befand sich Unter den Eichen, Ecke Bötticherstraße die „Rassenhygienische und bevölkerungsbiologische Forschungsstelle“. Eine Erinnerungsstele erinnert jetzt an die Verbrechen, denen über 500 000 Sinti und Roma zum Opfer fielen.  „Diese Stele war längst überfällig“, betonte Petra Rosenberg, Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg bei der Enthüllung der Stele am 29. März. In einer ergreifenden Rede erklärte sie auch...

  • Lichterfelde
  • 05.04.19
  • 155× gelesen
Kultur

29.03.19, 11 Uhr: Enthüllung der Informationsstele an der ehemaligen „Rassenhygienischen und bevölkerungsbiologischen Forschungsstelle“ des ehemaligen Reichsgesundheitsamtes, Unter den Eichen 82-84
29.03.19, 11 Uhr: Enthüllung der Informationsstele an der ehemaligen „Rassenhygienischen und bevölkerungsbiologischen Forschungsstelle“ des ehemaligen Reichsgesundheitsamtes, Unter den Eichen 82-84

Enthüllung der Informationsstele über die Abteilung "Rassenhygienische und bevölkerungsbiologische Forschungsstelle" des ehemaligen Reichsgesundheitsamtes während der Zeit des Nationalsozialismus am Freitag, den 29. März 2019, 11 Uhr Unter den Eichen 82–84 Ecke Bötticherstraße, 12203 Berlin Die Idee zu einer solchen Stele wurde u.a. durch ein Dokumentartheaterstück des HISTORIKERLABORS e.V. zum Thema angeregt. Die Aufgabe dieser Forschungsstelle bestand in der Erforschung und...

  • Steglitz
  • 19.03.19
  • 112× gelesen
Bildung
Gedenktafeln erinnern am Otto-Rosenberg-Platz an das Zwangarbeitslager Marzahn.  Der Weg der meisten Sinti und Roma von hier führte im März 1943 ins Vernichtungslager Auschwitz.

Vor 75 Jahren begann die Deportation der Sinti und Roma aus Marzahn

Vor 75 Jahren, Anfang März 1943, wurde das Zwangslager für die Sinti und Roma nahe des heutigen S-Bahnhofes Raoul-Wallenberg-Straße offiziell aufgelöst. Für die meisten Internierten bedeutete das den Abtransport in das Vernichtungslager Auschwitz. Daran erinnern zehn Gedenktafeln am heutigen Otto-Rosenberg-Platz nahe dem Übergang zum S-Bahnhof Raoul-Wallenberg-Straße. Diese zeigen Opfer der Verfolgung unter den Sinti und Roma während der Nazi-Zeit. Dokumente weisen auch auf die...

  • Marzahn
  • 08.03.18
  • 398× gelesen
Bildung

Förderung für Sinti und Roma

Mitte. Die Stiftung Erinnerung Verantwortung Zukunft (EVZ) stärkt Roma und Sinti als Nachfahren einer Minderheit, die Opfer nationalsozialistischer Verfolgung war. Sie sind aufgerufen, Projektideen einzureichen, die eine Verbesserung ihrer Bildungssituation unterstützen und ihre Selbstorganisation stärken. Gefördert werden Projekte mit maximal 50 000 Euro, die eine Laufzeit von bis zu zwei Jahren haben und frühestens am 1. Juni beginnen. Einsendeschluss ist der 4. März. Für die Einreichung gibt...

  • Mitte
  • 13.02.18
  • 90× gelesen
Kultur
In „Rastplatz Marzahn“ bringen die Schauspielgruppe der Ernst-Haeckel-Schule und die Theatercompagnie „Spreeagenten“ dem Zuschauer die Leiden der Menschen im Zwangslager Marzahn auf beeindruckende Weise nahe.

In „Rastplatz Marzahn“ geben Oberschüler den verfolgten Sinti und Roma im Bezirk ihre Stimme

Hellersdorf. Mit dem Stück „Rastplatz Marzahn“ leisten Schüler der Ernst-Haeckel-Schule einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte des Bezirks. Sie setzen sich dabei mit dem Schicksal der Sinti und Roma auseinander, die von den Nazis aber 1936 nahe des Parkfriedhofs Marzahn interniert wurden. Es ist eine schwierige und beklemmende Geschichte. Eine Schwierigkeit daran ist, dass es nur noch wenige Zeitzeugen gab, die von der Zeit berichten konnten. Einer der wenigen war Otto...

  • Hellersdorf
  • 25.10.17
  • 317× gelesen
Kultur
Petra Rosenberg, Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg (links), und Regisseurin Susanne Chrudina sprachen in der Alice Salomon Hochschule über die Entstehung des Stückes „Rastplatz Marzahn“.
3 Bilder

Schauspieler und Schüler führen Stück über den „Rastplatz Marzahn“ auf

Hellersdorf. Schüler der Ernst-Haeckel-Oberschule beschäftigten sich mit der Geschichte des Zwangslagers für die Sinti und Roma in Marzahn. Zusammen mit Schauspielern gestalteten sie ein Stück, das sich mit dem Schicksal der Verfolgten und Internierten auseinandersetzt. Bei ihrer Produktion hatten die Theatermacher Partner wie Petra Rosenberg, Vorsitzende des Landesverbandes der Deutschen Sinti und Roma Berlin-Brandenburg, die auch die Schirmherrschaft über das Projekt übernahm....

  • Hellersdorf
  • 11.10.17
  • 272× gelesen
Blaulicht

Fahnder schnappen betrügerische Spendensammler

Mitte. Zivilfahnder der Kripo konnten am 3. Juli neun Trickdiebe auf frischer Tat verhaften. Laut Polizei waren die rumänischen Sinti und Roma mit dem Spendensammeltrick auf dem Gehweg der Straße Unter den Linden unterwegs. Die Zivilfahnder waren den polizeibekannten Betrügern auf den Fersen und griffen zu, als sie gerade eine Touristin beklauten. Die Bande war zunächst in kleinen Gruppen unterwegs. Als eine an einer Baustelle vor dem Zeughaus ein Touristenpärchen ansprach und um Spenden...

  • Mitte
  • 04.07.17
  • 49× gelesen
Politik

Neue Gedenkstele: Erinnerung an Völkermord

Dahlem. Unter den Eichen 82-84 soll eine neue Erinnerungsstele errichtet werden. Das haben die Bezirksverordneten in ihrer Sitzung am 17. Mai beschlossen. Auf dem Gelände befand sich ab 1935die „Rassenhygienische und Erbbiologische Forschungsstelle“ (RHF) als Abteilung des dortigen Reichsgesundheitsamts. Die Aufgabe dieser Einrichtung war die vollständige Erfassung und Klassifizierung der Sinti und Roma in Deutschland auf der Basis der Nürnberger Rassegesetze von 1935, auch Blutschutzgesetze...

  • Lichterfelde
  • 25.05.17
  • 80× gelesen
Politik

Stele soll an Leid der Sinti und Roma erinnern

Steglitz. Unter den Eichen 82-84 soll eine Stele an die Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma in Nazi-Deutschland erinnern. Hier befand sich zwischen 1935 und 1945 die „Rassenhygienische und Erbbiologische Forschungsstelle“ des Reichsgesundheitsamtes. Aufgabe dieser Einrichtung war die vollständige Erfassung und Klassifizierung der Sinti und Roma in Deutschland. Die Mitarbeiter waren somit maßgeblich an der Vorbereitung der Deportationen und des planmäßigen NS-Völkermordes an den Sinti...

  • Steglitz
  • 31.12.16
  • 47× gelesen
Politik

Denkmal geschändet

Tiergarten. Unbekannte haben den Eingangsbereich des Denkmals für die ermordeten Sinti und Roma Europas am Simsonweg unter anderem mit einem Hakenkreuz beschmiert. Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, die das Sinti- und Roma-Denkmal betreut, verurteilte den Anschlag und hat Anzeige erstattet. Der Staatsschutz ermittelt. Romeo Franz, Direktor der „Hildegard Lagrenne Stiftung“, sagte: "Das ist ein Angriff auf den Prozess der Versöhnung. Er trifft viele...

  • Tiergarten
  • 09.11.15
  • 51× gelesen
Sonstiges
Petra Rosenberg und Bürgermeister Stefan Komoß werden an das Schicksal der Berliner Sinti und Roma erinnern.

Gedenkveranstaltung am Parkfriedhof Marzahn am 15. Juni

Marzahn. Mit einer Gedenkstunde und anschließender Kranzniederlegung erinnert der Landesverband Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg am Sonntag, 15. Juni, an die Deportation der Berliner Sinti und Roma in das Zwangslager Marzahn.Vor 78 Jahren wurden die Berliner Sinti und Roma aus der Stadt verschleppt und in das "Zigeunerlager" nach Marzahn gebracht. An dieses NS-Zwangslager erinnert seit drei Jahren die Gedenkstätte auf dem Otto-Rosenberg-Platz. Das Zwangslager nannten die Nazis...

  • Marzahn
  • 04.06.14
  • 410× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.