Hilfen und Kontrollen in Gastronomie und Kultur
Wie viele Pleiten folgen?

Die Freiluftsaison in den Lokalen geht inzwischen zu Ende. Damit sie wenigstens etwas verlängert werden kann, erlaubt der Bezirk, wo immer möglich, das Aufstellen von Wärmestrahlern.
  • Die Freiluftsaison in den Lokalen geht inzwischen zu Ende. Damit sie wenigstens etwas verlängert werden kann, erlaubt der Bezirk, wo immer möglich, das Aufstellen von Wärmestrahlern.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die Pandemie bestimmte über weite Strecken die BVV am 7. Oktober. In Form von Anträgen, Anfragen, Aussagen. Hier das Wichtigste zusammengefasst.

Hilfe für Geschäfte und Lokale. Das Einschränken ihres Nachtgeschäfts durch die Sperrstunde soll durch finanzielle Unterstützung zumindest minimiert werden. Das forderte ein Antrag der Linken, den das Bezirksparlament nach kurzer Debatte einstimmig annahm. Das Bezirksamt soll sich dafür beim Senat einsetzen. Eine solche Hilfe ins Spiel gebracht hatte zuletzt Kultursenator Klaus Lederer (Linke). Damit sei das unterstützenswerte Anliegen ja schon auf der Landesebene präsent, fand der CDU-Fraktionsvorsitzende Tobias Siesmayer. Aber deshalb noch längst nicht umgesetzt, erklärte Felix Lederle, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei in der BVV. Schon deshalb sei ein entsprechendes Votum nötig. Ruhen soll der nächtliche Betrieb zunächst bis mindestens 31. Oktober.

Weniger Gewerbeabmeldungen als 2019

Überleben in der Krise. Um die notleidende Gastronomie auch in den kommenden Monaten am Leben zu halten, hatte Reinickendorf als erster Bezirk eine großzügige Genehmigung für Heizpilze und andere Wärmestrahler angekündigt. Wie sehr das hilft, befürchtete Insolvenzen abzumildern, weiß derzeit niemand. Wirklich belastbare Zahlen gebe es nicht, sagte Wirtschaftsstadtrat Uwe Brockhausen (SPD). Auch weil die Insolvenzantragspflicht wegen Corona verlängert wurde. Ein Blick auf die Gewerbeabmeldungen hilft nicht. Demnach sind die in diesem Jahr gegenüber 2019 bei Geschäften um 23, bei Gaststätten von 27 Prozent gesunken. Allerdings werden dort die Gründe für eine Aufgabe nicht erfasst.Was deshalb vor allem bleibt ist die allgemeine Befürchtung, die auch Uwe Brockhausen äußerte: „Wir müssen nach wie vor davon ausgehen, dass die Pandemie wirtschaftliche Folgen hat“.

Ansammlung von Menschen. Auch im Bezirk sind einige Orte als vor allem nächtliche Treffpunkte aufgefallen. Der Kurt-Schumacher-Platz oder die Greenwichpromenade. Es seien noch einige mehr und die wären bekannt, erklärte Ordnungsstadtrat Sebastian Maack (AfD) auf eine entsprechende Anfrage der SPD. Der Außendienst des Ordnungsamtes werde dort regelmäßig vorstellig. Gerade am Wochenende „fahren wir die gängigen Plätze ab“, dann auch bis Mitternacht. Außerdem habe es in den vergangenen Wochen 16 Verbundeinsätze mit der Polizei gegeben.

Bußgelder oft noch nicht eingetrieben

Im September seien 209 Anzeigen wegen Verstößen gegen Corona-Vorgaben gefertigt worden. In sehr vielen Fällen konnten allerdings entsprechende Bußgelder noch nicht eingetrieben werden. Und, auch das wurde deutlich, überall können die Kiezstreifen nicht gleichzeitig sein. Normalerweise wären drei, im besten Fall bis zu fünf während einer Schicht unterwegs, erklärte der Stadtrat. Zu wenig, um den gesamten Bezirk abzudecken. Vor Corona hätte das Amt 40 Prozent seiner Arbeit geschafft. „Deshalb ist klar, dass wir jetzt nicht 100 Prozent schaffen“. Und sich nur auf Pandemie bedingte Delikte zu konzentrieren, ergebe ebenfalls wenig Sinn. Es sollte zum Beispiel jetzt keinen Freibrief für Falschparker geben. Schon, weil auch die ein Sicherheitsrisiko darstellen könnten.

Was geht bei der Kultur. Ein weiterer Bereich, der besonders unter Corona leidet. In den vergangenen Wochen hat es wieder vermehrt Veranstaltungen gegeben, wenn auch in abgespecktem Rahmen und unter einigen Einschränkungen. Bei den Kulturschaffenden gilt ähnliches, wie bei den Gewerbetreibenden: wie viele aktuell akut vom Aus bedroht sind, ist nicht bekannt. Es werden auch hier wahrscheinlich nicht alle die Krise überstehen. Hilfsprogramme gibt es ebenfalls. Eines heißt „Draußenstadt“ und fördert Aufführungen im Freien. Reinickendorf hat aus diesem Topf des Senats 25.000 Euro bekommen. Das Geld soll jetzt schnell verteilt werden, erklärte Kulturstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU). Schon weil es noch in diesem Jahr verwendet werden muss. Und die Temperaturen für Open Air Veranstaltungen in den kommenden Wochen wahrscheinlich nicht angenehmer werden.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 331× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 134× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Der Cyber Monday Sale ist gestartet: https://bit.ly/33sgF6U 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20 Akku-Handstaubsauger: https://bit.ly/2KaocQV Gutschein: ROIDMINEXBW Der kabellose Handstaubsauger XIAOMI ROIDMI NEX X20 verfügt über ein 2-in-1-Reinigungs- und Wischdesign, wodurch die Reinigung sehr effektiv wird....

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 307× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 317× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 609× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
5 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 911× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 282× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen