Im "Education Point" helfen Studenten Schülern
Erfolgreich raus aus dem Spandauer Kiezalltag

Amy und Anwar mit ihrer Mentorin Elisabeth Liebing und Studentin Jacqueline Krause.
2Bilder
  • Amy und Anwar mit ihrer Mentorin Elisabeth Liebing und Studentin Jacqueline Krause.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

In Spandau kümmern sich junge Studierende um Grundschüler der 5. und 6. Klasse. An vier Grundschulen gibt es das Projekt „Education Point“ bereits. Trägerverein ist die „Spandauer Jugend“.

Amy und Anwar sind ein bis zwei Mal in der Woche fest verabredet. Nicht mit Freundinnen, sondern mit einer Studentin. Elisabeth Liebing holt sie von der Klosterfeld-Grundschule ab und alle drei verbringen gemeinsam den Nachmittag. Mit Ausflügen, Hausaufgaben, Lesen oder Basteln. Erst kürzlich haben sie aus Knete kleine Figuren und Schmuck modelliert. „Das hat Spaß gemacht“, sagt Amy. Die Schülerin besucht wie Anwar die 5. Klasse. Beide mögen Mathe – und Elisabeth Liebing.

Seit November 2019 bilden die Drei ein „Tridem“ im Projekt „Education Point – Schülerpaten für Spandau“. Das Besondere: Jeweils ein Pate kümmert sich ein Schuljahr lang um zwei Schüler. 25 Studierende betreuen so ehrenamtlich bereits 50 Kinder. Sie kommen aus der Lynar-Grundschule, der Klosterfeld-Grundschule, dem Inklusiven Schulcampus und der Ernst-Ludwig-Heim-Grundschule. Was die Mentoren mitbringen, ist Zeit und Aufmerksamkeit. Sie helfen den Kindern bei schulischen Problemen, erklären ihnen, wie man leichter lernt, motivieren und fördern sie, holen sie mit Freizeitaktivitäten aus dem Kiezalltag und zeigen ihnen so ganz neue Welten. „Fünft- und Sechstklässler stehen kurz vor dem Wechsel in die Oberschule, da verändert sich vieles“, sagt Projektleiterin Julia Oschinski vom Trägerverein „Spandauer Jugend“. „Es ist wichtig, in dieser Zeit auch außerhalb der Schule einen Ansprechpartner zu haben.“ Deshalb gehen die Mentoren mit den Mädchen und Jungen beispielsweise auch zu Tagen der offenen Schultüren.

Geworben wird über Facebook

Den Kontakt zu den Schülern organisiert der Trägerverein über Kennlernbögen. Die verteilen die Lehrer in ihren Klassen und jeder Schüler, der will, füllt ihn aus. „Wir bekommen die Bögen dann zurück“, sagt Julia Oschinski, „und schauen, welches Kind zu welchem Mentor passt.“ Auch zu den Unis nimmt der Verein selbst Kontakt auf. „Wir werben über Facebook für unser Projekt, schicken Mails oder schauen persönlich in der Uni vorbei“, sagt Özden Sezgin. Mit der Humboldt-Universität gibt es inzwischen eine schriftlich vereinbarte Kooperation. Andere Studenten kommen von der FU, der TU, der Alice-Salomon-Hochschule oder der Uni Potsdam. Meist sind es Lehramtsstudenten oder angehende Sozialarbeiter, die sich als Mentoren zur Verfügung stellen.

So wie Elisabeth Liebing, die an der Evangelischen Hochschule Berlin im ersten Semester „soziale Arbeit“ studiert. „Ich war sofort begeistert von diesem Projekt“, erzählt die Studentin. Mit Amy und Anwar habe sie sich von Anfang an gut verstanden. „Das sind zwei aufgeweckte Mädchen.“ Sie selbst „arbeitet“ gern mit Kindern und hat erste Erfahrungen bereits in einer Kita gesammelt.

Schüler werden in Unis mitgenommen

Mentorin Jacqueline Krause wiederum studiert Jura an der Uni Potsdam. Die 26-Jährige betreut zwei Jungs im „Tridem“: Joël und Deven aus der Lynar-Grundschule. „Gestern haben wir zusammen Englisch-Hausaufgaben gemacht, beide sind super gut in der Schule.“ Deven will Polizist werden, oder vielleicht Rechtsanwalt. Joël ist noch unschlüssig. Alle zusammen waren schon im Spionage-Museum, haben Badminton gespielt und sich viel erzählt. „Ich will die zwei auch mal mitnehmen in meine Uni“, sagt Jacqueline Krause. „Die Bibliothek und die Hörsäle beeindrucken die Jungs ganz sicher. Und ich kann ihnen sagen, schaut mal, vielleicht studiert ihr hier auch einmal.“

Gestartet ist das außerschulische Projekt „Education Point“ in Spandau im Jahr 2013 mit der Lynar-Grundschule als erster Kooperationspartnerin. Der Verein „Spandauer Jugend“ mit Sitz an der „Kleine Mittelstraße“ ist aber schon seit mehr als 20 Jahren mit seinen Angeboten und Aktivitäten im Bezirk aktiv. Unter dem Motto „Jugend fördert Jugend“ wollen die sieben hauptamtlichen und über 50 ehrenamtlichen Mitarbeiter vor Ort vor allem eine Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern sein. Dafür bekamen die Spandauer jetzt auch ein dickes Lob. Zusammen mit 23 anderen sozialen Projekten wurde der Verein als „Berliner Held“ ausgewählt. Im Rahmen dieser Aktion bekam jedes Projekt 7500 Euro aus einer anonymen Spende. „Alle 41 Spandauer Grundschulen zu erreichen, das wäre unser großer Wunsch“, sagt Özden Sezgin. Die Spende hilft ganz sicher dabei.

Amy und Anwar mit ihrer Mentorin Elisabeth Liebing und Studentin Jacqueline Krause.
Julia Oschinski und Özden Sezgin betreuen die Tridems. Özden war selbst einmal Mentor in dem Projekt.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 133× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 156× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 541× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen