313 Millionen Euro für Schulsanierungen
Wie viel Geld fließt in die Sanierung Lichtenberger Schulen?

Der Abgeordnete Sebastian Schlüsselburg hat bei der Senatsverwaltung per schriftlicher Anfrage Zahlen zu aktuellen und geplanten Schulsanierungen eingeholt.
6Bilder
  • Der Abgeordnete Sebastian Schlüsselburg hat bei der Senatsverwaltung per schriftlicher Anfrage Zahlen zu aktuellen und geplanten Schulsanierungen eingeholt.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Der Lichtenberger Abgeordnete Sebastian Schlüsselburg (Die Linke) hat sich beim Senat nach genauen Zahlen zu aktuellen und geplanten Sanierungen an den Schulen im Bezirk erkundigt. Aus der Antwort auf seine schriftliche Anfrage geht hervor, dass Berlin bis 2023 etwa 313 Millionen Euro in bauliche Maßnahmen an Lichtenberger Schulen steckt.

„Mit Investitionen in dieser Höhe für Sanierungsarbeiten erfährt Lichtenberg eine deutliche Aufwertung seiner bestehenden Schulanlagen“, lautet Schlüsselburgs Reaktion auf das Antwortschreiben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. Damit würden sich sowohl die Lernbedingungen für die Schüler als auch die Arbeitsbedingungen der Lehrer verbessern, so der Abgeordnete.

Diverse Quellen

Die laufenden und geplanten Sanierungen an Schulen, über die er Auskunft erhielt, betreffen vor allem das aktuelle und das kommende Jahr. Es sind sowohl Maßnahmen, die aus unterschiedlichen Programmen des Landes Berlin als auch über den Bezirkshaushalt finanziert werden.

Einige Beispiele: 2019 steckt das Land etwa 10,35 Millionen Euro aus dem Schulsanierungsprogramm in Projekte an sieben Lichtenberger Bildungsstätten. Darunter fallen die Grundinstandsetzungen der Sporthallen der Selma-Lagerlöff-Schule, des Immanuel-Kant-Gymnasiums und der Vincent-van-Gogh-Schule. An der Philipp-Reis-Schule und an der Schule Am Breiten Luch werden aus genanntem Topf jeweils die Mehrzweckgebäude überholt. Am Karlshorster Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium fließen eine Million Euro aus dem Programm in Arbeiten am Dach, an Fenstern und Fassade. Sanierungen an weiteren drei Lichtenberger Schulen werden mit 3,1 Millionen Euro aus anderen Instandsetzungsprogrammen finanziert.

Im Lichtenberger Bezirkshaushalt für 2019/2020 sind für Arbeiten an sieben Schulen insgesamt rund 66,4 Millionen Euro eingestellt. Außerdem werden nächstes Jahr die Pausenhöfe der Randow-Schule und der Schule am Fennpfuhl von Grund auf erneuert, das Geld für diese Projekte – circa 2,8 Millionen Euro – kommt aus dem Sondervermögen Infrastruktur der wachsenden Stadt und Nachhaltigkeitsfonds, kurz Siwana. 1,538 Millionen Euro aus anderen Fördertöpfen kostet die Sanierung der Sporthalle des Grünen Campus Malchow.

Investition in 25 Schulen

Weitere umfangreiche Vorhaben stehen laut Antwortschreiben der Senatsverwaltung in den Jahren 2020 bis 2023 an. Die einbezogenen Angaben des Bezirks Lichtenberg beruhen dabei zum Teil auf Anmeldungen zum Investitionsprogramm 2019 bis 2023, das der Senat noch nicht beschlossen hat. Es sei aber fest damit zu rechnen, dass an insgesamt 25 Lichtenberger Schulen etwa 229,2 Millionen Euro investiert werden, um Schulgebäude und -höfe sowie Sporthallen zu sanieren, sagt Sebastian Schlüsselburg. Nicht zuletzt schließen die Zahlen auch den Neubau einer Sekundarschule an der Wartiner Straße ein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen