Bauherr stellt Pläne vor
Innenausbau vom Gasometer beginnt

Die EUREF AG will im 78 Meter hohen Gasometer ein Bürohaus hochziehen. Neu sind die Pläne nicht.
3Bilder
  • Die EUREF AG will im 78 Meter hohen Gasometer ein Bürohaus hochziehen. Neu sind die Pläne nicht.
  • Foto: EUREF-Consulting GmbH
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Seit einigen Wochen wird die „Jauch-Kuppel“ demontiert. Der Innenausbau des Gasometers auf dem EUREF-Campus läuft auf Hochtouren. Was der Eigentümer vorhat, wo das Bezirksamt mitgeht und was die Anwohner dazu sagen, war Thema einer öffentlichen Videokonferenz. Größter Kritikpunkt: Gebaut werden soll 14 Meter höher als ursprünglich geplant.

Talkmaster Günther Jauch ließ dort seine Gäste schwitzen. Zuletzt war sie Veranstaltungslocation. Nun heißt es: tschüss, Glaskuppel. Seit Mitte Januar wird sie demontiert. Der Eigentümer des Gasometers, die EUREF AG, ließ die zerlegte Kuppel nach Düsseldorf bringen, wo das Unternehmen nach Berlin einen zweiten „Campus“ eröffnet.

B-Plan liegt noch bis 24. Februar aus

Der Abbau der Traglufthalle im alten Gasometer läutet den geplanten Innenausbau des Denkmals ein. Im vorigen September hatte das Bezirksamt beschlossen, den alten Bebauungsplan aus dem Jahr 2009 für den früheren Gasag-Standort am S-Bahnhof Schöneberg wiederaufzunehmen. Das Verfahren läuft bereits, der modifizierte B-Plan liegt noch bis zum 24 Februar öffentlich aus.

Anwohner kritisieren Pläne des Bauherren

Viele Anwohner kritisieren jedoch die Pläne des Eigentümers. Der will im Inneren des kreisrunden Gasometergerüsts ein Bürogebäude bauen und zwar 71 Meter hoch. Das sind 14 Meter mehr als die im alten B-Plan festgelegte Oberkante von 57 Metern. „Das ist so nicht akzeptabel“, sagte Johannes Zerger bei der Videokonferenz. Er ist Sprecher der Bürgerinitiative „Gasometer retten“, die sich im Oktober 2020 gegründet hat. Mit ihm teilten rund 7000 Anwohner die Sorge, dass der denkmalgeschützte Gasometer „bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet“ werde, so Zerger weiter. Die BI hatte deshalb bereits das Bezirksamt und die Denkmalbehörden angeschrieben sowie bei einer Online-Petition rund 6500 Unterschriften gesammelt. Denn ihrer Meinung nach werde der geplante Neubau bis ins oberste Geschoss das filigrane Stahlgerüst, das zum Wahrzeichen der Roten Insel in Schöneberg geworden sei und zur Stadtsilhouette Berlins gehöre, zerstören. „Noch sieht man hier malerische Sonnenuntergänge und schöne Gewitter“, bemerkte Zerger. Das Hochhaus im Gasometer dürfe deshalb die 57 Meter nicht überschreiten, damit wenigstens zwei Gerüstgeschosse und die Krone frei bleiben – wie es auch der Verein „Denk mal an Berlin“ fordert.

Johannes Zerger warnte außerdem vor einer „massiven Verschattung“ des angrenzenden Altbauquartiers, dem Lichtsmog, der vom neuen Bürohaus ausgehe, dem steigenden Autoverkehr, Lärm und Abgasen. Außerdem gebe es in der „Schöneberger Linse“ doch viele neue Büroflächen und somit keinen Grund, den Gasometer zuzubauen.

Kein Platz mehr auf dem Campus

Das sah Reinhard Müller anders. Denn mit dem Neubau im Gasometer entstünden auf zwölf Etagen immerhin 2000 neue Arbeitsplätze, betonte der EUREF-Vorstandschef. Die Frage, ob dafür nicht noch Platz auf dem Campus sei, verneinte Müller. Der Campus sei voll vermietet. Auf die kritisierte Höhe des Bürohauses im Innern des Gasometers ging Müller nicht weiter ein, gab aber einige Details bekannt. So soll die überwiegend gläserne Fassade eine hohe Transparenz des Gebäudes gewährleisten. In den oberen Etagen entstehen hinter der Stahl-Glas-Fassade Räume für Präsentationen und Events. Ganz oben wird eine öffentlich zugängliche Skylounge mit Terrasse errichtet – mit Rundblick aus rund 66 Metern Höhe auf Berlin. Der oberste Stahlring bleibt frei. Im grünen Stahlmantel wiederum, also im unteren Teil des Gasometers, ist ein Konferenzzentrum geplant, im unteren Erdgeschoss eine Tiefgarage. Zwischen Neubau und Stahlgerüst soll ein Meter Abstand sein. Bauen will EUREF denkmalgerecht und energieeffizient – wie bei den anderen Campus-Neubauten. Licht brennt in den Büroräumen nur, wenn dort gearbeitet wird. „Abends und nachts wird der Gasometer mit Jalousien verdunkelt“, so Müller. Mehr als 200 Millionen Euro investiert der Bauherr in den Ausbau. Mit jedem Geschoss wird gleichzeitig auch das historische Stahlgerüst instandgesetzt – unter Einsatz von Laser- und Sandstrahltechnik. Bis Ende 2023 soll das Projekt fertig sein.

Kompromiss zwischen Bezirksamt und Bauherr

Die höhere Bebauung im Gasometer ist eine Art Kompromiss zwischen Bezirksamt und Bauherr. So sieht der modifizierte B-Plan für das gesamte EUREF-Gelände eine reduzierte Geschossfläche von 163 800 auf 135 000 Quadratmeter vor. Im Gegenzug erhöht sich die Fläche im Gasometerhaus. Wobei Baustadtrat Jörn Oltmann (Grüne) bei der Videokonferenz anmerkte, dass die Neubauhöhe noch nicht abschließend geklärt sei. Außerdem entfällt eine weitere Zufahrtsstraße vom Autobahnkreuz Schöneberg auf den Campus. Die hätte EUREF bezahlen müssen. Die Straße sei allerdings auch nicht nötig gewesen, so der Baustadtrat. Das hätte das eigene Verkehrsgutachten des Bezirksamtes von Dezember 2019 ergeben, wonach der ÖPNV stärker genutzt werde. Auf dem Campus ist außerdem ein L-förmiger Neubau für eine dreizügige Grundschule geplant. Stadtrat Oltmann erinnerte Reinhard Müller zudem daran, die alte Gasag-Brücke vom S-Bahnhof Schöneberg zum Campus nutzbar machen zu wollen – abgestimmt mit der Bahn: „Wir müssen beim Verkehr alles möglich machen, was machbar ist.“

Und wie geht es im B-Planverfahren weiter? Nach der öffentlichen Auslegung folgt die Beteiligung von Behörden und Trägern. Dann muss die BVV noch dem Abwägungsergebnis aus den Beteiligungen zustimmen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 56× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 73× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 185× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen