Carsten Spallek (CDU): „Am 18. September geht es um eine Richtungsentscheidung“

Der Stadtrat von Mitte für Stadtentwicklung, Wirtschaft, Bauen und Ordnung, Carsten Spallek (CDU)
  • Der Stadtrat von Mitte für Stadtentwicklung, Wirtschaft, Bauen und Ordnung, Carsten Spallek (CDU)
  • hochgeladen von Benno Kirsch

CDU-Bezirksstadtrat Carsten Spallek ist stolz, im Bezirk Mitte mehr Wohnungen, Spielplätze und Grünflächen geschaffen zu haben. Für die SPD-Vetternwirtschaft lässt er sich nicht vereinnahmen.

Vor einer Woche hat Mecklenburg-Vorpommern gewählt, wo die AfD durch die Decke geschossen ist und alle anderen Parteien verloren haben. Woran lag das und wie bewerten Sie das?
Ich vermute, dass das mit der allgemeinen bundespolitischen Lage zu tun hat, die mit der Flüchtlingsfrage verbunden wird. Hier gibt es offenbar Unsicherheit, Ängste und Sorgen und vielleicht auch Unverständnis über das, was passiert ist. Es wird aber auch Verlustängste geben, die zum Teil nicht begründbar sind, zum Teil aber real sind. Gerade Mecklenburg-Vorpommern ist ein ländlich geprägtes Land, in dem die Infrastruktur in den letzten Jahren ausgedünnt wurde. Für diese Entwicklung ist nicht unbedingt eine einzelne Partei verantwortlich, sorgt aber für eine unbehagliche Grundstimmung.
Aber wir können feststellen, dass bundespolitische Themen die landespolitische Wahl dominiert haben und dadurch die AfD ins Parlament gespült worden ist, oder?
Davon gehe ich aus. Die AfD selber hat jenseits von Wahlen bisher keine Erfolge vorzuweisen, weil sie bisher nicht in Verantwortung war – und wenn ich es richtig verstanden habe, will sie es auch gar nicht. Daran kann es also nicht liegen, dass sie so erfolgreich war.
Da kommen wir zu dem interessanten Problem, das uns als Berliner beschäftigt. Bald wird auch hier gewählt. Wie sind Ihre Erfahrungen: Diskutiert man hier in Berlin über landes- oder bundespolitische Themen?
Es waren in den letzten Wochen landespolitische Themen wie zum Beispiel Bildung und Wohnen in der Diskussion. Aber die Flüchtlingsfrage überlagert diese Themen und polarisiert die Debatte. Darin wird der Verwaltung oft ein gewisses Versagen zugeschoben. Aber es wird auch kritisiert, wie es zu dieser Entscheidung kam. Das löst eine Unzufriedenheit aus, die dann mitunter auch in Vorwürfe mündet, die nicht nachvollziehbar sind und auf Nachfrage auch nicht vertieft werden.
Zum Beispiel?
Auf Facebook poste ich die Erfolge der CDU, zum Beispiel dass wir im Jahr 2012 berlinweit auf Platz 6 bei Baugenehmigungen für Wohnungen waren und inzwischen Spitze sind. 2014 waren es 3.500 und im letzten Jahr 3.800 Baugenehmigungen. Daraufhin wird mir vorgeworfen, dass es sich nur um Wohnungen für gut- und besserverdienende Menschen oder Flüchtlinge handeln würde. Der Vorwurf lautet hier, dass wir für „die Flüchtlinge“ alles tun und für „uns“ nichts. Wenn ich dann darauf aufmerksam mache, dass Flüchtlinge kaum in normalen Wohnungen untergebracht werden, sondern in Sammelunterkünften, und dass die in Mitte fertiggestellten Wohnungen dem normalen Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen, bekomme ich keine Antwort mehr.
Ein anderes Thema sind Spielplätze: Wir haben in den letzten Jahren 22 neue Spielplätze geschaffen, und in diesem Jahr kommen 10 dazu. Darauf erwidern manche: Sie belügen uns doch sowieso. Hier kommt man mit Fakten nicht weiter.
Sie sind Mitglied der CDU und als Stadtrat für die Stadtentwicklung im Bezirk Mitte zuständig. Auf der Landesebene haben Sie es aber mit einem Senator zu tun, der bei der SPD ist. Wie läuft hier die Zusammenarbeit?
Die Zusammenarbeit war früher besser als heute. Wir haben zwischen Land und Bezirk eine recht gute Aufgabenverteilung und dafür gute Formen gefunden. Beispielsweise wurde das Areal am Zoo, wo das Riesenrad gebaut werden sollte, das zu einem kleinen Teil zu Mitte und zu einem größeren zu Charlottenburg-Wilmersdorf gehört, einvernehmlich vom Senat bearbeitet.
Den Gesprächsfaden haben wir nach der unsäglichen Geschichte mit dem Skandal um die Wohnungsbefreiung am Leipziger Platz verloren. Nach den Akten zu urteilen, war die Entscheidung dafür von Senator Andreas Geisel schon längst getroffen, als Peter Strieder zu mir kam und fragte, ob ich eine Ausnahme genehmigen würde. Diese Frage konnte nur einen Zweck haben: Der Senator, der zufälligerweise dasselbe Parteibuch hat wie der Berater des Investors – also Strieder, der ebenfalls einmal Bausenator und SPD-Landesvorsitzender war –, wollte sich den Freundschaftsdienst vom CDU-Stadtrat Spallek absegnen lassen. Das habe ich natürlich abgelehnt.
Was waren hier in den letzten fünf Jahren Ihre größten Erfolge?
Wir haben neue und mehr Grünflächen. Ein prominentes Beispiel ist die Erweiterung des Mauerparks. Es ist die einzige Fläche an der ehemaligen Mauer, die man nicht in west-östlicher Richtung und umgekehrt überqueren kann, weil hier bis vor kurzem Kleingewerbetreibende waren. Wir haben es geschafft, die Grünfläche zu erweitern und im nördlichen Bereich Wohungen entstehen zu lassen. Diese Entscheidung ist auf den Weg gebracht worden, als viele von der Wohnungsnot zwar schon geredet haben, aber sie noch nicht akut war. Wenn wir jetzt erst mit den Planungen begonnen hätten, wäre es für viele Wohnungsuchende zu spät gewesen.
Was das Spielhallenunwesen angeht, ist das Gesetz am konsequentesten im Bezirk Mitte anwendet worden. Es ist der Bezirk, in dem schon vor der Übergangsfrist illegale Spielhallen geschlossen und hohe Bußgelder verhängt wurden. Normalerweise betragen die gerade einmal 500 oder 1.000 Euro – angesichts der hohen Umsätze ein Witz. Wir haben mit 40.000 Euro Berlins höchstes Bußgeld verhängt – und konnten das auch vor Gericht durchsetzen.
Schließlich ist der Zaun am Magdeburger Platz zu nennen. Jetzt können hier die Prostituierten nicht mehr ihrem Geschäft nachgehen und Müll hinterlassen. Wir mussten den Park aus Sicherheits- und Hygienegründen zeitweise sogar sperren, weil Kondome und Spritzen herumlagen. Heute sind der Platz und der dortige Spielgrund wieder sauber.
Was sind die Schwerpunkte in den nächsten fünf Jahren?
Das Thema Wohnen bleibt wichtig. Auch Normalverdiener müssen sich weiterhin die Mieten innerhalb des S-Bahnrings leisten können. Darüber hinaus werden die Themen Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung eine große Rolle spielen. Hier wurde in den letzten Jahren massiv gestrichen und der Etat für die Grünflächenpflege um die Hälfte gekürzt. Für die kleinen und großen Ärgernisse brauchen wir mehr Polizei und mehr Ordnungsamt auf der Straße. Wir müssen uns sicher fühlen können in der Stadt – das geht nur mit mehr Personal. Die spannende Frage wird sein, wie viel der Gesellschaft eine sichere und saubere Stadt wert ist.
Wie wichtig ist die Wahl am 18. September?
Ich glaube, dass es um eine Richtungsentscheidung geht. Die einzelnen Parteien haben unterschiedliche Zielsetzungen. Die Unterschiede zwischen SPD, Grünen und Linken sind auf jeden Fall kleiner als zur CDU, gerade in bezug auf Polizei und Sicherheit. Die CDU will hier mehr Respekt, die Grünen etwa wollen die Polizeihunde abschaffen, die den Beamten zur Selbstverteidigung und Nothilfe dienen.
Grundsätzlich muss man aber auch unterscheiden zwischen den etablierten Parteien, die zwar unterschiedliche Wertvorstellungen, Schwerpunkte und Zielsetzungen haben, aber alle letztlich das Gemeinwesen gestalten wollen, und denen, die Probleme nur benennen, aber keine Lösungsvorschläge machen, weil sie keine anbieten wollen und auch nicht können. Hier muss jeder wissen, dass seine Wahlentscheidung gravierende Konsequenzen hat.

Autor:

Benno Kirsch aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 189× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. phil. Dirk Klapperich

Praxis MELARES
Hast Du schon Dein Burnout genommen?

Zugegeben: ein schlechter Scherz, über den Betroffene kaum lachen können. Ein Burnout ist vielmehr ein ernstzunehmendes Krankheitsbild, das nun in die neueste Version des internationalen medizinischen Diagnosehandbuchs (ICD 11) aufgenommen wurde. Beim Burnout sind Körper und Psyche gleichermaßen betroffen: Erschöpfungzustände und depressive Phasen zeigen sich im Verlauf der Krankheit. Anfänglich können die Betroffenen die Symptome noch „wegdrücken“, doch die Burnout-Spirale dreht sich...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 20.10.20
  • 200× gelesen
WirtschaftAnzeige
Atagor – CarCare - Autopflege ist Ihr Partner für die komplette Innen- und Außenpflege Ihres Fahrzeuges per Hand.
4 Bilder

Atagor – CarCare - Autopflege
Komplette Innen- und Außenpflege Ihres Fahrzeuges per Hand

Sie möchten gerne Ihr Fahrzeug einer intensiven, aber schonenden Innen- und Außenreinigung per Hand unterziehen (Außenreinigung bei Atagor ausschließlich per Hand!), Sie wünschen sich, dass Ihr Fahrzeug im neuen Glanz erstrahlt oder Sie möchten einfach nur eine lange störenden Fleck beseitigen lassen? Diese und viele weitere Leistungen bieten Ihnen fortan die Atagor – CarCare – Autopflege hinter dem Kaufpark Eiche, Ihr zuverlässiger Partner für die komplette Innen- und Außenaufbereitung Ihres...

  • Marzahn
  • 20.10.20
  • 167× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Intensivpflege am Schlosspark bietet höchste Pflegequalität.

Intensivpflege am Schlosspark GmbH
Versorgung rund um die Uhr

Seit wenigen Monaten steht die Intensivpflege am Schlosspark für Patienten mit schweren gesundheitlichen Problemen zur Verfügung und bietet höchste Pflegequalität durch speziell geschultes und qualifiziertes Fachpersonal im Bereich Intensivpflege. So werden hier beispielsweise Menschen mit der Nervenkrankheit ALS oder MS sowie Tracheostoma-Patienten oder Erkrankte im Wachkoma intensivpflegerisch betreut. Das Team besteht aus 22 Fachkräften, die allesamt über langjährige Berufserfahrung im...

  • Pankow
  • 20.10.20
  • 203× gelesen
WirtschaftAnzeige
Bei Max AutoWasch in der Romain-Rolland-Straße wird Ihr Auto blitzblank.
3 Bilder

Max AutoWasch überzeugt seine Kunden
Blitzeblank und völlig entspannt! So muss Autowäsche heute sein!

Wer mit seinem Wagen bei Max AutoWasch auf das Gelände in der Romain-Rolland-Straße, direkt neben Kaufland, fährt, bemerkt schnell, dass hier besondere Leistung für die Autopflege geboten wird: Neben blitzblanker Autowäsche wartet eine großzügige Staubsaugerhalle mit Mattenreinigungsautomaten auf die anspruchsvollen Kunden. Schaut man auf die Autofahrer, die ihre Fahrzeuge hier pflegen lassen, so blickt man ausnahmslos in sehr zufriedene und überzeugte Gesichter! „Unsere Kunden freuen sich...

  • Heinersdorf
  • 14.10.20
  • 257× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller.
9 Bilder

MACO Spezial Küchenfachmarkt
Hier werden Küchenträume wahr!

Seit 1992 ist MACO nun schon am Standort in der Egon-Erwin-Kisch-Straße 76 zu finden. Anfangs noch mit einem Vollsortiment, entwickelte sich das Haus aber mit der Nachfrage seiner Kunden weiter und wurde Ende 2018 einmal komplett auf den Kopf gestellt und zu einem modernen und anspruchsvollen Küchenfachmarkt umgebaut, der dann am 8. Februar 2019 groß eröffnete. Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie nun über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller. Von der Landhausküche, über die moderne...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 13.10.20
  • 130× gelesen
WirtschaftAnzeige
Susanne Quentin

Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V.
So wird die Steuererklärung zum Kinderspiel!

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende und die Steuererklärung 2019 ist noch nicht fertig? Sie denken mit Grauen an die Erklärung und schieben diese immer wieder hinaus? Die Steuergesetzgebung verändert sich ständig. Oft fehlen die Fach- und PC-Kenntnisse oder ganz einfach die Zeit. Der Gedanke, ganze Tage oder sogar Wochenenden zu opfern, schreckt dermaßen ab, dass viele gleich ganz auf die Abgabe der Steuererklärung und damit auch auf eine Steuererstattung verzichten (durchschnittlich 1.027 €...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.10.20
  • 216× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sabine Kroszinski verwöhnt kleine und große Hunde.
3 Bilder

Hundesalon Fell- und Pfötchenpflege
Das Wohlbefinden Ihres Hundes steht bei mir an erster Stelle

Ein Hund ist mehr als ein Haustier. Ein Hund ist Freund, Partner und Familienmitglied zugleich. Er begleitet uns durch das Leben, schenkt uns Liebe und ist uns vertrauter als so mancher Mensch. Ob Rassehund oder Mischling – geben Sie Ihrem Tier die Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Pflege, die es verdient. Hunde sind sensible, feinfühlige Tiere. Ich achte auf eine stressfreie Atmosphäre und stelle das Wohlbefinden Ihres Hundes an erster Stelle. Mit Geduld und Liebe werden Ihre Schützlinge...

  • Treptow-Köpenick
  • 14.10.20
  • 173× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Raumausstattermeister Frank Burneleit und seine Mitarbeiter beraten Sie gern und um die Verschönerung Ihres Heims.
3 Bilder

Raumausstattung Staeck & Burneleit
Alles aus einer Hand!

Wir stellen uns als leistungsstarker Partner im Bereich der Raumausstattung vor. Unsere Firma arbeitet seit mehr als 70 Jahren als Meister-, Innungs- und Ausbildungsbetrieb sehr erfolgreich in Berlin. Geschäftsführer und Raumausstattermeister Frank Burneleit beschäftigt sich im Betrieb mit Beratung, Verkauf, Einkauf, Marketing und Buchhaltung. Die Handwerksarbeiten führen die bestens ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens aus. Unsere Kunden sind bis zu 70 % Privatkunden. Wir planen und...

  • Friedrichshain
  • 13.10.20
  • 96× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Polstermöbel direkt vom Hersteller - dafür steht Kamenzer Polsterhimmel.
2 Bilder

Kamenzer Polsterhimmel
Polstermöbel direkt vom Hersteller

Seit über 100 Jahren produzieren wir Polstermöbel aus hochwertigen Materialien im klassischen Design mit modernen Möbelstoffen und verhelfen den Kunden zu mehr Lebensqualität. Von der Planung bis hin zur Lieferung mit Polstermöbeln – Made in Kamenz – , die den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht werden und die sich optisch perfekt in die eigenen vier Wände einfügen. Jedes Möbel aus unserer hauseigenen Fertigung – angefangen vom Gestellbau bis zum fertig gepolsterten Sofa – kann mit viel...

  • Weißensee
  • 13.10.20
  • 279× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen