Carsten Spallek (CDU): „Am 18. September geht es um eine Richtungsentscheidung“

Der Stadtrat von Mitte für Stadtentwicklung, Wirtschaft, Bauen und Ordnung, Carsten Spallek (CDU)
  • Der Stadtrat von Mitte für Stadtentwicklung, Wirtschaft, Bauen und Ordnung, Carsten Spallek (CDU)
  • hochgeladen von Benno Kirsch

CDU-Bezirksstadtrat Carsten Spallek ist stolz, im Bezirk Mitte mehr Wohnungen, Spielplätze und Grünflächen geschaffen zu haben. Für die SPD-Vetternwirtschaft lässt er sich nicht vereinnahmen.

Vor einer Woche hat Mecklenburg-Vorpommern gewählt, wo die AfD durch die Decke geschossen ist und alle anderen Parteien verloren haben. Woran lag das und wie bewerten Sie das?
Ich vermute, dass das mit der allgemeinen bundespolitischen Lage zu tun hat, die mit der Flüchtlingsfrage verbunden wird. Hier gibt es offenbar Unsicherheit, Ängste und Sorgen und vielleicht auch Unverständnis über das, was passiert ist. Es wird aber auch Verlustängste geben, die zum Teil nicht begründbar sind, zum Teil aber real sind. Gerade Mecklenburg-Vorpommern ist ein ländlich geprägtes Land, in dem die Infrastruktur in den letzten Jahren ausgedünnt wurde. Für diese Entwicklung ist nicht unbedingt eine einzelne Partei verantwortlich, sorgt aber für eine unbehagliche Grundstimmung.
Aber wir können feststellen, dass bundespolitische Themen die landespolitische Wahl dominiert haben und dadurch die AfD ins Parlament gespült worden ist, oder?
Davon gehe ich aus. Die AfD selber hat jenseits von Wahlen bisher keine Erfolge vorzuweisen, weil sie bisher nicht in Verantwortung war – und wenn ich es richtig verstanden habe, will sie es auch gar nicht. Daran kann es also nicht liegen, dass sie so erfolgreich war.
Da kommen wir zu dem interessanten Problem, das uns als Berliner beschäftigt. Bald wird auch hier gewählt. Wie sind Ihre Erfahrungen: Diskutiert man hier in Berlin über landes- oder bundespolitische Themen?
Es waren in den letzten Wochen landespolitische Themen wie zum Beispiel Bildung und Wohnen in der Diskussion. Aber die Flüchtlingsfrage überlagert diese Themen und polarisiert die Debatte. Darin wird der Verwaltung oft ein gewisses Versagen zugeschoben. Aber es wird auch kritisiert, wie es zu dieser Entscheidung kam. Das löst eine Unzufriedenheit aus, die dann mitunter auch in Vorwürfe mündet, die nicht nachvollziehbar sind und auf Nachfrage auch nicht vertieft werden.
Zum Beispiel?
Auf Facebook poste ich die Erfolge der CDU, zum Beispiel dass wir im Jahr 2012 berlinweit auf Platz 6 bei Baugenehmigungen für Wohnungen waren und inzwischen Spitze sind. 2014 waren es 3.500 und im letzten Jahr 3.800 Baugenehmigungen. Daraufhin wird mir vorgeworfen, dass es sich nur um Wohnungen für gut- und besserverdienende Menschen oder Flüchtlinge handeln würde. Der Vorwurf lautet hier, dass wir für „die Flüchtlinge“ alles tun und für „uns“ nichts. Wenn ich dann darauf aufmerksam mache, dass Flüchtlinge kaum in normalen Wohnungen untergebracht werden, sondern in Sammelunterkünften, und dass die in Mitte fertiggestellten Wohnungen dem normalen Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen, bekomme ich keine Antwort mehr.
Ein anderes Thema sind Spielplätze: Wir haben in den letzten Jahren 22 neue Spielplätze geschaffen, und in diesem Jahr kommen 10 dazu. Darauf erwidern manche: Sie belügen uns doch sowieso. Hier kommt man mit Fakten nicht weiter.
Sie sind Mitglied der CDU und als Stadtrat für die Stadtentwicklung im Bezirk Mitte zuständig. Auf der Landesebene haben Sie es aber mit einem Senator zu tun, der bei der SPD ist. Wie läuft hier die Zusammenarbeit?
Die Zusammenarbeit war früher besser als heute. Wir haben zwischen Land und Bezirk eine recht gute Aufgabenverteilung und dafür gute Formen gefunden. Beispielsweise wurde das Areal am Zoo, wo das Riesenrad gebaut werden sollte, das zu einem kleinen Teil zu Mitte und zu einem größeren zu Charlottenburg-Wilmersdorf gehört, einvernehmlich vom Senat bearbeitet.
Den Gesprächsfaden haben wir nach der unsäglichen Geschichte mit dem Skandal um die Wohnungsbefreiung am Leipziger Platz verloren. Nach den Akten zu urteilen, war die Entscheidung dafür von Senator Andreas Geisel schon längst getroffen, als Peter Strieder zu mir kam und fragte, ob ich eine Ausnahme genehmigen würde. Diese Frage konnte nur einen Zweck haben: Der Senator, der zufälligerweise dasselbe Parteibuch hat wie der Berater des Investors – also Strieder, der ebenfalls einmal Bausenator und SPD-Landesvorsitzender war –, wollte sich den Freundschaftsdienst vom CDU-Stadtrat Spallek absegnen lassen. Das habe ich natürlich abgelehnt.
Was waren hier in den letzten fünf Jahren Ihre größten Erfolge?
Wir haben neue und mehr Grünflächen. Ein prominentes Beispiel ist die Erweiterung des Mauerparks. Es ist die einzige Fläche an der ehemaligen Mauer, die man nicht in west-östlicher Richtung und umgekehrt überqueren kann, weil hier bis vor kurzem Kleingewerbetreibende waren. Wir haben es geschafft, die Grünfläche zu erweitern und im nördlichen Bereich Wohungen entstehen zu lassen. Diese Entscheidung ist auf den Weg gebracht worden, als viele von der Wohnungsnot zwar schon geredet haben, aber sie noch nicht akut war. Wenn wir jetzt erst mit den Planungen begonnen hätten, wäre es für viele Wohnungsuchende zu spät gewesen.
Was das Spielhallenunwesen angeht, ist das Gesetz am konsequentesten im Bezirk Mitte anwendet worden. Es ist der Bezirk, in dem schon vor der Übergangsfrist illegale Spielhallen geschlossen und hohe Bußgelder verhängt wurden. Normalerweise betragen die gerade einmal 500 oder 1.000 Euro – angesichts der hohen Umsätze ein Witz. Wir haben mit 40.000 Euro Berlins höchstes Bußgeld verhängt – und konnten das auch vor Gericht durchsetzen.
Schließlich ist der Zaun am Magdeburger Platz zu nennen. Jetzt können hier die Prostituierten nicht mehr ihrem Geschäft nachgehen und Müll hinterlassen. Wir mussten den Park aus Sicherheits- und Hygienegründen zeitweise sogar sperren, weil Kondome und Spritzen herumlagen. Heute sind der Platz und der dortige Spielgrund wieder sauber.
Was sind die Schwerpunkte in den nächsten fünf Jahren?
Das Thema Wohnen bleibt wichtig. Auch Normalverdiener müssen sich weiterhin die Mieten innerhalb des S-Bahnrings leisten können. Darüber hinaus werden die Themen Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung eine große Rolle spielen. Hier wurde in den letzten Jahren massiv gestrichen und der Etat für die Grünflächenpflege um die Hälfte gekürzt. Für die kleinen und großen Ärgernisse brauchen wir mehr Polizei und mehr Ordnungsamt auf der Straße. Wir müssen uns sicher fühlen können in der Stadt – das geht nur mit mehr Personal. Die spannende Frage wird sein, wie viel der Gesellschaft eine sichere und saubere Stadt wert ist.
Wie wichtig ist die Wahl am 18. September?
Ich glaube, dass es um eine Richtungsentscheidung geht. Die einzelnen Parteien haben unterschiedliche Zielsetzungen. Die Unterschiede zwischen SPD, Grünen und Linken sind auf jeden Fall kleiner als zur CDU, gerade in bezug auf Polizei und Sicherheit. Die CDU will hier mehr Respekt, die Grünen etwa wollen die Polizeihunde abschaffen, die den Beamten zur Selbstverteidigung und Nothilfe dienen.
Grundsätzlich muss man aber auch unterscheiden zwischen den etablierten Parteien, die zwar unterschiedliche Wertvorstellungen, Schwerpunkte und Zielsetzungen haben, aber alle letztlich das Gemeinwesen gestalten wollen, und denen, die Probleme nur benennen, aber keine Lösungsvorschläge machen, weil sie keine anbieten wollen und auch nicht können. Hier muss jeder wissen, dass seine Wahlentscheidung gravierende Konsequenzen hat.

Autor:

Benno Kirsch aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 217× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 176× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 199× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 74× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 194× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 78× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 163× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 246× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 108× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen