"Betroffenheit reicht nicht"
Stadtrat Liecke fordert, mehr für den Schutz der Kinder zu tun

Allein mit Gewalt und Angst: eine Situation, in der sich viele Kinder befinden.
  • Allein mit Gewalt und Angst: eine Situation, in der sich viele Kinder befinden.
  • Foto: Free-Photos/Pixabay
  • hochgeladen von Josephine Macfoy

Kürzlich ist ein Fall von mutmaßlicher Misshandlung einer Fünfjährigen in Eberswalde bekannt geworden. Das nimmt Jugend- und Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) zum Anlass, erneut dazu aufzurufen, den Kinderschutz zu stärken.

„Es reicht nicht, bei jedem neuen Fall zutiefst betroffen und höchst empört zu sein. Die Verantwortlichen müssen endlich handeln“, sagt er mit Blick auf die Landes- und Bundesebene. Bereits vor mehr als fünf Jahren hat er einen Forderungskatalog mit 19 Punkten aufgestellt. Jedoch nur drei davon seien inzwischen berlinweit umgesetzt worden: Kinderschutzambulanzen, Familienhebammen und Babylotsen. Manches müssen die Bezirke immer noch aus eigener Kraft umsetzen, wie zum Beispiel Anlaufstellen für Eltern mit sogenannten Schreibabys.

Liecke fordert unter anderem eine größere Verbindlichkeit. Eltern sollten sanktioniert werden können, wenn sie ihre Kinder nicht zu den Früherkennungsuntersuchungen bringen. Auch dürften sie sich nicht einfach den Neugeborenenbesuchen verweigern, die Mitarbeiter des Gesundheitsamts machen.

Alle Jugendämter bräuchten zusätzliche Kinderschutzteams, um im Krisenfall schnell reagieren zu können, meint der Stadtrat. In Neukölln hätte sich die Mindestausstattung mit acht Sozialarbeitern, einer Führungs- und einer Verwaltungskraft bewährt. Zudem solle sich ein Jugendamtsmitarbeiter um höchstens 50 Fälle kümmern müssen.

Daten von Tätern zugänglich machen

Gebraucht werde auch eine „gesetzliche Generalklausel“, die es Jugendamt und Strafverfolgungsbehörden erlaube, einfacher zusammenzuarbeiten. „Datenschutz darf nicht zum Täterschutz werden“, so der Stadtrat.

Ärzte will Licke gesetzlich verpflichten, Verdachtsfälle von Misshandlungen dem Jugendamt oder einer Kinderschutzambulanz zu melden. Außerdem setzt er auf die Pflicht zur Fortbildung: Familienrichter eignen sich Wissen über Kindeswohlgefährdung und das Erkennen von Misshandlungen an. Angehende Kinderärzte beschäftigen sich mit Gerichtsmedizin, auch Mitarbeiter im Jugendamt und bei freien Trägern werden in gerichtsmedizinischen Fragen geschult.

Schließlich hält es der Stadtrat für notwendig, dass bei jedem gestorbenen Säugling oder Kleinkind eine Obduktion stattfinde, um herauszufinden, ob Gewalt die Todesursache war.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.