Anwohner

Beiträge zum Thema Anwohner

Soziales

Für ein gutes Miteinander
BENN bringt Anwohner und Flüchtlinge zusammen / Büro jetzt im Bitzer Kiez

Das BENN-Nachbarschaftsbüro ist von der Flüchtlingsunterkunft an der Haarlemer Straße in die Krugpfuhlsiedlung umgezogen. Ab sofort sind die Mitarbeiter in ihrem Büro an der Straße Hanne Nüte 1 zu erreichen. BENN steht für „Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften“. Ziel ist es, das Miteinander von Flüchtlingen und Anwohnern zu verbessern. In Britz arbeitet das Team der Stephanus-Stiftung seit zwei Jahren. Von Anfang an ist es der Wunsch gewesen, aus der Unterkunft in den Kiez zu ziehen....

  • Britz
  • 01.02.20
  • 126× gelesen
Soziales
Bei der Eröffnung stellte der Geschäftsführer der pad gGmbH  Andreas Wächter (rechts) das Projekt-Team des BENN-Büros vor: Alexandra Heiter, Ina Belz und Projektleiter Kaspar Röttgers. Urlaubsbedingt fehlte Sina Prasse.
  3 Bilder

Für gute Nachbarschaft
BENN-Büro will Kontakte zwischen Flüchtlingen und Einheimischen knüpfen

Die pad gGmbH hat im Carree Marzahn ein Büro mit Begegnungsräumen für Flüchtlinge und Anwohner eröffnet. Damit soll die gute Nachbarschaft zwischen Alteingesessenen und neu hinzugezogenen Bewohnern im Kiez gefördert werden. Um die Integration von Flüchtlingen zu fördern, hatte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung im vergangenen Jahr das Programm BENN (Berlin entwickelt neue Nachbarschaften) gestartet. Es überrascht daher nicht, dass sich das Marzahner Benn-Büro unweit der...

  • Marzahn
  • 11.07.18
  • 550× gelesen
Kultur

Führungen zu Kunst in Höfen

Marzahn. Der Künstler Rudolf Kaltenbach lädt am 13. und 20. Oktober jeweils um 17 Uhr zu einem Rundgang durch die „Gärten der Kunst“ ein. Diese wurden seit dem Frühjahr in fünf Höfen der Häuser der Howoge zwischen Dessauer und Köthener Straße von Künstlern aus aller Welt, Anwohnern und Flüchtlingen gestaltet. Die Gärten sind unterschiedlichen Themen wie der Wahrnehmung oder der Harmonie gewidmet. Die Führung dauert etwa eine Stunde. Treffpunkt ist am von Flüchtlingen gestalteten Stein an der...

  • Marzahn
  • 06.10.17
  • 28× gelesen
Bauen
Auf dem Grundstück Falkenberger Straße 151/154 sollen im April die Bauarbeiten beginnen.

Gesobau baut für Flüchtlinge: Anfang 2018 sollen die Neubauten bezugsfertig sein

Weißensee. Demnächst sollen die Arbeiten zum Bau zweier Gebäude auf dem Grundstück Falkenberger Straße 151/154 beginnen. Es befindet sich hinter einem Mehrfamilien-Wohnhaus, in dem bereits seit einigen Jahren neben regulären Mietern auch Flüchtlinge leben. Und auch in den neuen beiden Häusern sollen zunächst Flüchtlinge Wohnraum erhalten. Gebaut werden die Häuser von der Wohnungsbaugesellschaft Gesobau. Diese vermietet sie für drei Jahre an das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten. Danach...

  • Weißensee
  • 21.03.17
  • 868× gelesen
Bauen
Etwa so soll der künftige Campus Ohlauer einmal aussehen. Doch das Vorhaben stimmt nicht jeden gut.
  2 Bilder

An den Plänen für Campus Ohlauer gibt es Kritik

Kreuzberg. Am 6. April bekamen die Mitglieder des Stadtplanungsausschuss zum ersten Mal mehr Details zum geplanten Neubau auf dem Gelände der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule. Unter dem Namen "Campus Ohlauer" soll dort ein fünf- bis siebenstöckiger Gebäudekomplex entstehen, in dem es bezahlbare Wohnungen für Flüchtlinge, Studenten oder von Obdachlosigkeit betroffene Frauen geben wird. Das Projekt wird im Rahmen eines Senatsprojeks für besondere Wohnvorhaben errichtet. Bauherr ist die...

  • Kreuzberg
  • 18.04.16
  • 307× gelesen
Soziales

Verantwortung für Flüchtlinge

Spandau. Zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Sozialsenator Mario Czaja (CDU) lädt die Spandauer SPD am 31. August um 18 Uhr in die Josua Gemeinde an der Bismarckstraße 20 ein. Thema wird die Situation der derzeit rund 1900 Flüchtlinge sein, die in fünf Gemeinschaftsunterkünften in der Havelstadt leben. Da die aktuelle Flüchtlingszahl nötig macht, dass in Berlin weitere Einrichtungen zur Unterbringung gesucht werden müssen, erwartet die SPD von Senator Czaja, dass er zu den...

  • Spandau
  • 22.08.15
  • 165× gelesen
Soziales

Containerdörfer: Anwohner fühlen sich schlecht informiert

Steglitz-Zehlendorf. Am Osteweg 53 - an der Grenze zwischen Lichterfelde und Zehlendorf - soll eines von zwei Containerdörfern für Flüchtlinge gebaut werden. Etliche Anwohner sind verärgert und fühlen sich vor vollendete Tatsachen gestellt.Bürgermeister Norbert Kopp (CDU) sagte am 7. November bei einem Treffen des "Interkulturellen Dialogs" im Zehlendorfer Rathaus, er sei vom Standort Osteweg ebenfalls überrascht worden, habe davon erst erfahren, als er am 20. Oktober einen Anruf aus der...

  • Steglitz
  • 10.11.14
  • 474× gelesen
Soziales
Die Kirche bot Raum zur Diskussion.

Falkenberger besprechen Alternativen für die Unterbringung

Falkenberg. Rund 480 Flüchtlinge sollen in einem Containerdorf am Hausvaterweg 21 im Frühjahr untergebracht werden. In Falkenberg, das lediglich 500 Anwohner zählt, herrscht Verunsicherung. Viele lehnen die Massenunterbringung ab. Anwohnerin Katja Pollok fühlte sich von der Entscheidung überrollt. Sie hat gleich nach Bekanntwerden der Pläne am 21. Oktober eine Facebook-Seite unter dem Titel "Wir für Falkenberg" eingerichtet. Mehr als 1400 Menschen äußern dort ihre Meinung, ihre Sorge und ihre...

  • Falkenberg
  • 06.11.14
  • 230× gelesen
Leute
Neu am Klausenerplatz: Hafid aus Marokko sorgt sich um seine Zukunft und kann beim Fußfassen in Berlin auf die Hilfe der Nachbarn hoffen.

Anwohner begrüßen Flüchtlinge mit offenen Armen

Charlottenburg. Die Serie "Unser Kiez" geht weiter. Lesen Sie hier den 2. Teil. Als sich Anfang des Jahres ein Flüchtlingsheim der AWO am Kaiserdamm niederließ, hörte man im Klausenerplatz-Kiez statt Protesten ein freundliches Hallo. Rasch bot eine Gruppe engagierter Anwohner Hilfe an, knüpfte ein Band der Freundschaft zu den Bewohnern. Doch nun beginnt ihre Arbeit wieder bei Null.Es war einer der kältesten Abende des Jahres, da ging in der Nehring-Grundschule die Liste herum. In der...

  • Charlottenburg
  • 11.08.14
  • 1.545× gelesen
Soziales
Isabell Frauendörfer beteiligte sich vor einem Jahr an Protesten gegen das Asylbewerberheim. Mittlerweile sieht sie die Flüchtlinge ganz anders.

Rund um das Asylbewerberheim ist Ruhe eingekehrt

Hellersdorf. Die Lage um das Asylbewerberheim in der Carola-Neher-Straße hat sich entspannt. Viele Anwohner haben erkannt, dass ihre Vorbehalte gegenüber den neuen Nachbarn unbegründet waren.Im August vergangenen Jahres zogen die ersten Asylbewerber in die ehemalige Max-Reinhardt-Oberschule in der Carola-Neher-Straße ein. Inzwischen sind die Räume dort vollständig umgebaut und eingerichtet. In dem Heim wohnen wie geplant 400 Asylbewerber. Die Aufregung in der Nachbarschaft scheint sich...

  • Hellersdorf
  • 07.08.14
  • 295× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.