Senatsverwaltung Umwelt Verkehr Klimaschutz

Beiträge zum Thema Senatsverwaltung Umwelt Verkehr Klimaschutz

Bildung
Die Köpfe des Projektes "Möhrchenheft" v. li.: Erfinder und Projektleiter Andreas Bauermeister, Lidia Perico und Juliane Brix von der Stabsstelle BNE, Schulstadträtin Heike Schmitt-Schmelz und Umweltstadtrat Oliver Schruoffeneger.

Tipps von „Kiki Karotte“
"Möhrchenheft" sensibilisiert Kinder für den Klimaschutz

Vor drei Jahren hat Lidia Perico von der Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung die Idee eines Hausaufgabenheftes mit Mehrwert aus Thüringen übernommen. In diesem Jahr machen schon neun Bezirke mit, es gibt zwei Themen und die Auflage ist auf 48 000 Exemplare angestiegen.  Zwischen dem 13. und 16. November 2020 werden die Berliner Drittklässler etwas über den Treibhauseffekt erfahren, fast nebenbei: Eine Doppelseite in ihrem Hausaufgabenheft widmet sich dann zwei Schulwochen der...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 21.06.20
  • 112× gelesen
Verkehr
Und da verließen sie ihn, den Radfahrer die gelben Linien zum Geleit. Feuchte Witterung und von Autofahrern willkürlich auslegbare Verkehrsschilder behinderten bislang die Fertigstellung der Pop-up-Radspur auf der Kantstraße.

Gefährliche Pop-up-Farce
Behörden kommunizieren nicht – Radspur wird nicht fertig

Der Pop-up-Radweg auf der Kantstraße entwickelt sich zu einer gefährlichen Farce. Erst ein Drittel der temporären Spur ist markiert, doch schon am 31. Mai läuft die Frist für die Maßnahme aus. Einen Grund für die Verzögerung hätten die Schildbürger nicht besser hinbekommen. Die gelbe Markierung für die Radler auf der Neuen Kantstraße und Kantstraße erstreckte sich am 19. Mai gerade einmal von der Herbartstraße im Westen bis Höhe Weimarer Straße in Richtung Westen. Bis zum Bahnhof Zoo soll...

  • Charlottenburg
  • 24.05.20
  • 494× gelesen
  •  10
Politik
Vereinsvorsitzende Gabriele Gutzmann fühlt sich übergangen und will mit anderen Mitgliedern der Kolonie Am Stadtpark I um die Erweiterungsfläche für die Schule im Hintergrund kämpfen.
  2 Bilder

"Block 1" in Gefahr
Kolonie Am Stadtpark 1 bangt um ihre Kleingärten

Die fast 190 Mitglieder der Kleingartenkolonie Am Stadtpark 1 sind entsetzt. Aus der Zeitung mussten sie erfahren, dass ihr „Block 1“ an der Babelsberger Straße einer Erweiterung der benachbarten Internationalen Schule weichen soll. Dem Schock folgte der Trotz: Die Laubenpieper wollen um ihr Refugium kämpfen. Gabriele Gutzmann ist die Vorsitzende des Vereins. Am 22. April quoll ihr E-Mail-Postfach über vor besorgten Fragen der Mitglieder, die einer Tageszeitung den aktuellen...

  • Wilmersdorf
  • 23.05.20
  • 233× gelesen
Verkehr
Der Protest gegen an Schulwegen entlang wälzenden Verkehr in der Eichkamp-Siedlung hat etwas gebracht, die Deges plant die Anschlussstelle Messedamm nun in Höhe Messe anstatt an der Jaffèstraße.
  3 Bilder

"Eine drastische Verbesserung"
Neue Deges-Pläne zum Umbau des AD Funkturm stoßen auf breite Zustimmung

Der Bürgerprotest hat etwas bewirkt, die Deges hat eine Alternative zur bisherigen Vorzugsvariante für den Umbau des maroden Autobahndreiecks Funkturm entwickelt. Sie wurde einerseits wohlwollend, andererseits kritisch zur Kenntnis genommen. Die Berliner Woche hat die Stimmen zur „Variante 4 d“, zur „Variante für die Stadt“, eingesammelt. Oliver Schruoffeneger, bündnisgrüner Baustadtrat im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, sagte in der Anhörung im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen...

  • Charlottenburg
  • 15.05.20
  • 258× gelesen
Verkehr
Fahrradfahrer leben auf der Kantstraße und der Neuen Kantstraße gefährlich. Ob sich das durch die Pop-up-Radspuren, hier auf Höhe des Lietzenseeparks in Arbeit, ändern wird, ist umstritten.
  3 Bilder

Felix Recke (FDP): "Null Sicherheit"
Pop-up-Radspur auf der Kantstraße polarisiert

Der erste Pop-up-Radweg des Bezirks nimmt Gestalt an. Auf der Neuen Kantstraße wurde am 27. April auf Höhe des Lietzenseeparks begonnen, die Spur aufzuzeichnen. Derweil warnt die FDP-Fraktion davor, diese temporären Maßnahmen zu dauerhaften Lösungen zu erheben. Corona-Krise: Die Menschen meiden die öffentlichen Verkehrsmittel, steigen vermehrt um aufs Fahrrad. Die Fahrt zum Einkauf oder zur Arbeit gleicht auf vielen Straßen eher einem Ritt auf der Rasierklinge, als dem Vergnügen an...

  • Charlottenburg
  • 01.05.20
  • 569× gelesen
  •  1
Verkehr
Vorbild auch für Charlottenburg-Wilmersdorf: Hallesches Ufer ist eine von drei Straßen, die im Pilot-Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wegen der Corona-Krise bereits mit Pop-up-Radspuren ausgestattet wurden. Ohne Parkbuchten, Ein- und Ausfahrten ist die Maßnahme leicht umzusetzen.
  2 Bilder

Sicheres Radfahren in der Krise
Bezirk hat sechs Pop-up-Spuren beantragt

Der Senat möchte auf Initiative von Verkehrssenatorin Regine Günther (Bündnis 90/Die Grünen) während der Fortdauer der Corona-Krise so genannte Pop-up-Radspuren auf viel befahrenen Straßen einrichten. Eine von insgesamt sechs für den Bezirk beantragten Strecken wurde bereits genehmigt. Die Argumentation auf Landesebene für die schnell realisierbaren Radwege beschreibt der bündnisgrüne Stadtrat Oliver Schruoffeneger, Leiter des Stadtentwicklungsamtes in Charlottenburg-Wilmersdorf, so:...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 17.04.20
  • 432× gelesen
  •  1
Verkehr
600 Menschen zogen von der Eichkamp-Siedlung zum Fuße des Funkturms. Sie fürchten um ihre Lebensqualität, wenn der Bund seine Pläne für den Umbau des Autobahndreiecks nicht ändert.
  8 Bilder

"Ha Ho He! DEGES-Plan ade!"
Demonstration: Bürger und Politik fordern bessere Lösung für AD Funkturm

600 Bürger haben am 22. Februar gegen die Verkehrsplanung der DEGES am Autobahndreieck (AD) Funkturm demonstriert. CDU-Bezirksstadtrat Arne Herz, der auf der Kundgebung für das Bezirksamt sprach, wertete den großen Andrang als ein „starkes Signal“. Die Menschen aus Eichkamp und dem Klausenerplatz-Kiez versammelten sich dort, wo die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) im Auftrag des Bundes den neuen Knotenpunkt vorsieht. Sie zogen dann in Begleitung der Polizei und...

  • Westend
  • 25.02.20
  • 78× gelesen
Bauen
17. Dezember 2019: Die Rechtsabteilung der Abteilung Stadtentwicklung steht auf dem ehemaligen Gelände der Schering AG vor vollendeten Tatsachen. Einen Tag später steht auch der Rest des alten Kesselhauses nicht mehr.
  2 Bilder

Wie im Wilden Westen
Firma ignoriert Denkmalschutz und reißt altes Kesselhaus ab

Die Gesellschaft Berlinbiotechpark hat das alte Kesselhaus auf dem ehemaligen Gelände der Schering AG an der Max-Dohrn-Straße abreißen lassen. Es stand unter Denkmalschutz und jetzt wird an allen Fronten gegen die Eigentümer-Gesellschaft ermittelt. Das Kesselhaus mit seinen markanten Schornsteinen wurde in den Jahren 1958 und 1959 errichtet. Zusammen mit dem Fabrikgebäude aus dem Jahr 1895 und einem 1939 gebauten Verwaltungsgebäude, das zwischenzeitlich als Krankenhaus Jungfernheide genutzt...

  • Charlottenburg-Nord
  • 02.01.20
  • 678× gelesen
Verkehr
Stöße, Staub und bei Regen Matsch: Das Radfahren entlang des Spreeradweges, hier der Abschnitt zwischen Röntgenbrücke und Siemenssteg, könnte komfortabler sein.
  2 Bilder

Rüttelfreies Radeln
Spreeradweg in Charlottenburg wird endlich asphaltiert

Der Spreerad- und Wanderweg von der Charlottenburger Brücke bis zur Schlossbrücke soll im kommenden Frühjahr asphaltiert werden. Kein großer baulicher Akt und dennoch erwähnenswert, schließlich rammte der ehemalige Baustadtrat Marc Schulte (SPD) bereits 2014 symbolisch den Spaten in den Boden. Ein Leser der Berliner Woche hatte sich daran erinnert und wollte wissen, was aus dem Vorhaben geworden sei. Der Rad- und Wanderweg an der Spree führt in Berlin durch sechs Bezirke – von...

  • Charlottenburg
  • 30.10.19
  • 325× gelesen
Verkehr

Alle Verkehrsteilnehmer sind eingeladen
Informationsveranstaltung zur Radschnellverbindung „West-Route“

Die „West-Route“ ist eine von bisher elf geplanten Radschnellverbindungen, die in den nächsten Jahren in Berlin entstehen werden. Die ca. 15 Kilometer lange „West-Route“ (RSV 5) wird durch die Bezirke Spandau und Charlottenburg-Wilmersdorf führen. Sie beginnt in Spandau an der Landesgrenze zu Brandenburg bei Dallgow und endet am S-Bahnhof Tiergarten. Dabei sollen zahlreiche Wohnquartiere mit dem Olympiastadion, der Einkaufsmeile entlang der Wilmersdorfer Straße, der Technischen Universität...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 09.08.19
  • 181× gelesen
Umwelt
Kein Schildbürgerstreich, der Schein trügt. Hier entsteht tatsächlich eine Wildblumenwiese, die Wildbienen als Lebensraum dienen soll.

Der Schein ist Sein
Am Hohenzollernplatz entsteht Lebensraum für Bienen

Unsere Leserin hat Recht: Wer ein schickes Schild mit der Aufschrift „Wildblumenwiese“ sieht – rund herum aber nur Erde anstatt bunter Blüten, der muss stutzen. Tatsächlich sieht der Mittelstreifen am Hohenzollerndamm, Höhe Hohenzollernplatz, nicht aus wie ein Paradies für Insekten. Unsere Leserin hat sich nach eigenen Angaben ein wenig vorschnell empört, warum denn nur diese schönen Pflanzen – „da war auch Mohn dabei, sah wirklich nett aus“ – von einem Tag auf den anderen gemäht werden...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 20.06.19
  • 140× gelesen
Verkehr

Pendeln auf der Radautobahn
Senatsverwaltung stellt erste Studien für Radschnellverbindungen vor

Mit dem Fahrrad ungehindert aus Berlin in die Peripherie düsen und umgekehrt – keine Utopie. Berlin plant elf solcher Radschnellverbindungen. Von zweien, die den Bezirk durchlaufen, sind jetzt erste Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vorgestellt worden. Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese, der Spandauer Baustadtrat Frank Bewig (CDU) und Vertreter des von infraVelo, einem landeseigenen Tochterunternehmen der Grün Berlin GmbH beauftragten Planungsbüro, haben mit rund 80 Bürgern über...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 19.06.19
  • 129× gelesen
Verkehr
Für Sportler mag die Treppe an der Kreuzung Tegeler Weg und Olbersstraße hoch zur Fußgängerbrücke eine willkommene Herausforderung sein – für Mütter mit Kinderwägen ist sie eine Tortur.
  5 Bilder

Unüberwindbares Ärgernis
Barrierefreier Zugang zum Bahnhof Jungfernheide nicht in Sicht

Die Fußgängerbrücke zwischen dem Schlosspark und dem Bahnhof Jungfernheide endet jäh. Mütter mit Kinderwagen fluchen seit mehr als zehn Jahren an dieser Stelle, denn nur eine steile Treppe führt nach unten. Abhilfe möchte die SPD schaffen, doch das ist offenbar nicht so leicht. Das Thema stand auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzungen des Verkehrsausschusses. Die Brücke führt vom Schlosspark über die Spree und den Tegeler Weg, dann kommt die Treppe. Das Ärgernis ist wahrlich kein neues,...

  • Charlottenburg-Nord
  • 25.02.19
  • 191× gelesen
  •  1
Politik
Adrett gekleidet sind die Fahrer des neuen Lieferdienstes "citbringer" – auf die Beine gestellt von der AG City und der PIN Mail AG.
  7 Bilder

Das war das Jahr 2018
Die Berliner Woche schaut auf zwölf Monate zurück

Das Jahr im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf war vorwiegend von Bauprojekten, der Verdrängung originärer Kiezbewohner und Integrationsarbeit geprägt. Die Berliner Woche hat noch einmal eine Auswahl wichtiger Ereignisse zusammengestellt.  Januar Baustadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) schlägt Alarm. Er fordert die städtischen Wohnungsbaugesellschaften auf, Grund und Boden im Bezirk zu erwerben und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Nur so sei die Mietpreisspirale zu stoppen. Die...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 31.12.18
  • 220× gelesen
  •  1
Verkehr
In der Nacht wird es hier unheimlich, dennoch wäre ein Abriss des Messedammtunnels schade.
  4 Bilder

Es braucht Licht im Dunkel
Messedammtunnel soll zur Interims-Event-Stätte werden

Was soll aus der Passarelle unter dem Messedamm werden? Darüber gab es kürzlich eine Podiumsdiskussion im Charlottenburger Rathaus. Das Ergebnis: Zumindest bis feststeht, wie die Straßenkreuzung darüber gestaltet wird, soll der Messedammtunnel mit Kunst-, Kultur- und Sportevents bespielt werden. Es ist hinlänglich bekannt. Die Fußgängerunterführung mit ihrer besonderen Bauweise und den orangefarbenen Kacheln ist etwas Besonderes. Die Pop-Art-Architektur nutzten Filmemacher in der...

  • Charlottenburg
  • 17.09.18
  • 311× gelesen
Umwelt
Viele Wildbienenarten sind vom Aussterben bedroht. Zur Rettung planen Bezirk, Deutsche Wildtier Stiftung und Senat neue Lebensräume für die Insekten in der Stadt.
  3 Bilder

Der Bezirk soll aufblühen
Bedingungen für Stadtwildbienen verbessern

Mit der Parole „Mehr Bienen für Berlin – Berlin blüht auf“ wurde bereits im Juni der Startschuss für ein Pilotprojekt zur Verbesserung der Insektenlebensräume abgefeuert. Auch im Bezirk sollen mehrere Grünflächen "bestäuberfreundlich" gemacht werden. Kürzlich wies das Bezirksamt nochmals auf sein Engagement für die so wichtigen Insekten hin. Aus gutem Grund. Wegen Landschaftsveränderungen, Umweltgiften und anderen Stressfaktoren sind etwa die Hälfte der 590 Wildbienenarten in Deutschland...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 11.09.18
  • 63× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.